Carl Hirschmanns Ex-Club

26. Januar 2012 22:50; Akt: 26.01.2012 22:11 Print

Neue Besitzer, neuer Name

Über ein Jahr nach der Schliessung kommt wieder Leben in Carl Hirschmanns ehemaligen Club Saint Germain: Die Jungs von Jade und Amber eröffnen dort im März das Privé.

storybild

Bald wird im ehemaligen Club Saint Germain wieder getanzt: Im März eröffnet das Privé. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Rauschende Partynächte mit Stars wie Paris Hilton, aber auch Geschichten über angebliche sexuelle Übergriffe des Club-Inhabers und Millionärssohns Carl Hirschmann auf junge Club-Besucherinnen brachten das Saint Germain an der Bahnhofstrasse immer wieder in die Schlagzeilen. Ende 2010 gingen die Lichter aus – seither stand der Edelclub leer. Nun übernimmt die Fortuna-Gruppe, die in Zürich bereits das Jade und das Amber betreibt, die Räume im obersten Stock des Bally-Gebäudes.

«Die Location ergänzt unser bestehendes Angebot perfekt», sagt Fabian Gruber, Creative Director der Fortuna-Gruppe. Nach einem Umbau wollen sie im März ihren neuen Club namens Privé eröffnen. Zum Konzept oder auch zur musikalischen Ausrichtung verrät Gruber noch nichts – nur so viel: «Es wird wieder ein Club mit edlem Ambiente.» Zudem sei kein Restaurant geplant, die Küche bleibe aber für Events oder Anlässe bestehen. Dass sie mit dem ehemaligen Saint Germain einen Club übernehmen, der nicht nur positiv in den Medien auftauchte, wertet Gruber nicht als Nachteil: «Das wird höchstens am Anfang mitschwingen.» Über die Konditionen für die Übernahme wurde laut Gruber Stillschweigen vereinbart.

(rom)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mario S. am 27.01.2012 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Sauber...

    Ich finde diese Gegend definitiv ungeeignet für einen Club. Wann lernen sie's endlich. Die Bewohner und Ladeninhaber in der Gegend tun mir jetzt schon leid.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren