Roboter Mario

13. September 2017 16:58; Akt: 13.09.2017 16:58 Print

«Brauchen wir dieses 1.-Welt-Spielzeug wirklich?»

Roboter Mario verkauft Süssigkeiten im Zürcher HB. Noch hat er manchmal Ausfälle, akzeptiert etwa eine Kreditkarte nicht. Doch was halten eigentlich die Passanten von ihm?

So kommt Roboter Mario bei den Passanten im HB an. (Video: sda)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Umfrage
Kaufen Sie eine Cola lieber bei Mario oder am Kiosk?
49 %
29 %
22 %
Insgesamt 1665 Teilnehmer

Die SBB testet seit Dienstag im Zürcher HB einen Service-Roboter: «Mario», so der Name des neuen, digitalen Mitarbeiters, wird bis am 17. September in mehreren Hallen seine Runden drehen und Süssigkeiten verkaufen. Wie er sich im Alltag macht, sehen Sie im Video.

(20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin am 13.09.2017 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch SBB

    Aus "Kostengründen" wird Personal abgebaut und die Billett-Preise werden erhöht, aber für solche technischen Spielereien sitzt das Geld dann plötzlich wieder locker.

    einklappen einklappen
  • Rüdiger am 13.09.2017 17:14 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Kisokbetreiber

    Neben hohen Mieten kassieren, jetzt auch noch den Kioskbetreibern die Kunden wegschnappen. Nicht die feine Art, liebe SBB

    einklappen einklappen
  • Dani am 13.09.2017 17:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SBB Halt

    Ausfälle wie die Züge der SBB. Lieber mal Direkte Züge nach Locarno über Berg. Aber Geld für so einen mist Roboter Ausgeben kann nur die SBB....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jane77 am 14.09.2017 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hallo

    ein Tritt und fertig...vorallem der SBB sollte doch Vandalismus ein täglicher Begriff sein mit den sie seit Jahren zu kämpfen haben..sollte man nicht erst dagegen Geld investieren als in ein Gefährt wo jetzt schon klar ist was passiert wen es mal nicht funktioniert(Selectaautomaten/Billettautomaten sind da meine Beispiele da jene ständig kaputt gemacht werden wen diese nicht funktionieren)

  • Nick am 14.09.2017 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlose Frage

    "Brauchen wir das denn?" wurde schon der erste Steinzeitmensch gefragt, der einen Stein als Werkzeug benutzte. OMG. Die Welt entwickelt sich weiter, ob man die änderungen braucht oder nicht, sie kommen einfach.

  • Pedro am 14.09.2017 07:29 Report Diesen Beitrag melden

    Digitalisierung

    Die Digitalisierung und die neuen Technologien, werden der Menschheit noch das Genick brechen. Es wird die Zeit kommen, wo sich die Menschen lieber in die 70 Jahre zurück wünschen möchten. Der ganze Elektronische Schrott generiert nur Probleme und Stress im Alltag.

  • Logan am 14.09.2017 07:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kein grosser Fan

    Die SBB sollte besser die Bilett Preise senken, anstat so etwas zu Produzieren. Und sie streichen Stellen und zwar so das es auf die Kappe der Übriggeblibenen Mitarbeiter geht. Die haben dann den ganzen Stress.

  • Sagsdirekt am 14.09.2017 07:03 Report Diesen Beitrag melden

    Falsch

    Einen Schritt mehr zur unpersönlichkeit der SBB. Total die falsche Richtung