Street Parade

13. August 2017 15:10; Akt: 13.08.2017 20:49 Print

Polizei kannte keine Gnade mit Entreissdieben

Die Polizei hat an der diesjährigen Street Parade fast doppelt so viele Personen verhaftet wie 2016. Schon damals sprach man von einem Rekord.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Polizei hat an der Street Parade 130 Personen verhaftet - das sind fast doppelt so viele wie im vergangenen Jahr. 30 Diebe wurden verhaftet. Wie an der letzten Parade wurden bei Entreissdiebstählen des öfteren Reizgase verbreitet. Auch konnte die Polizei mehr Betäubungsmittelhändler fassen. Love never ends... das Motto der Street Parade 2017. Güsel-Parade. Der Boden war übersät. Im Dunkeln ist gut munkeln. An der Street Parade lebt der eine oder andere Raver wohl auch ganz gern seinen gut gepflegten Fetisch aus. No comment zu diesem Bild eines Lovemobiles. Also eigentlich ist nicht wirklich Bikiniwetter in Zürich. Aber am grössten Rave des Landes spielt das keine Rolle. Die weissen Indianer posieren mit dem schicken Kopfputz für den Fotografen. Die Parade rollt: Auf und unter der Brücke säumen Tausende den Zug der Lovemobiles. Boah! Ist das voll ... Viel Verkehr auf der Quaibrücke. Auch auf den Lovemobiles haben sich die Raver mächtig in Party-Schale geworfen. Noch posieren die vier Frauen am Boden. Doch bald heben sie an der Street Parade 2017 ab. Spieglein, Spieglein im Gesicht. Sag mir ob diese Parade wieder Rekorde bricht. Street Parade 2017 mit dem Motto «Love never ends»: Es geht ganz schön aufwendig mit den Kostümen. Die Party vor den Lovemobiles. Auch auf dem See ist ein bisschen Party. Ja, Mann kann auch im Schottenrock zur Street Parade. Erlaubt ist, was gefällt. Die einen tragen fast nichts, andere sind mit Bierwesten bewaffnet. Woher diese Jungs wohl kommen? Nein, das ist kein Sonnenbrand, sondern Airbrush. Das Motto auf dem Bauch: Love never ends. Gehört leider zur Street Parade wie der Bumm-Bumm-Sound: Extasy und andere Drogen. Geschickt verhüllt. Oder doch eher enthüllt? Street Parade 2017. Alles kann, nichts muss. Familie Rosamilia aus Hunzenschwil AG kommt seit 26 Jahren an die Street Parade. Teufel und Spartaner vereint am Feiern. Das erste Love-Mobile rollt zum Start: Bald gehts los! Alle Jahre wieder lassen sich die Besucher die phantasievollsten Kostüme einfallen. Die Lasershow sorgte auch für einige faszinierte Raver. Diese Italiener sind schon voll am abfeiern! Da haben sich mal zwei gefunden. Die Love-Mobiles sorgten ordentlich für Stimmung. Hier im Bild ein Truck von einem spanischen Party-Label. Die acht Bühnen sorgten für Stimmung. Auf der Luftaufnahme kann man die gigantische Menschenmenge gut erkennen. Auch an der diesjährigen Street Parade war die Polizei sehr stark vertreten. Alle Zufahrten auf das Party-Gelände abgesperrt und bewacht. Diese Security-Mitarbeiter haben den Überblick. Leider kein Einzelfall: Mehr als 300 Partygänger mussten ärztlich versorgt werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der Street Parade hatten Stadt- und Kantonspolizei viel zu tun: Sie verhafteten am Samstag und und in der darauf folgenden Nacht 130 Personen aus 25 verschiedenen Nationen. An der letzten Parade waren es 67 Verhaftungen – schon damals sprach man von einem Rekord.

Umfrage
Waren Sie auch an der Street Parade?

Waren also die Raver am Wochenende besonders gewalttätig? Davon will Stadtpolizei-Sprecher Marco Bisa nicht sprechen, wie er zu 20 Minuten sagt: «Wir haben viele Personen verhaftet, weil wir ein besonderes Augenmerk auf Entreissdiebstähle und -räube gelegt haben.» In diesem Zusammenhang wurden rund 30 Täter festgenommen, die teilweise auch dieses Jahr ihre Opfer mit Pfefferspray attackiert hatten. Ebenfalls gingen der Polizei dieses Jahr mehr Betäubungsmittelhändler ins Netz, so Bisa: «Sonst war es aus unserer Sicht eine normale Parade.»

Aggressive Besucher

Dass im Verlaufe des Abends und in der Nacht viele Besucher aggressiv waren, fiel laut Bisa dennoch auf: «Es gab viele Auseinandersetzungen, bei denen vermutlich Alkohol oder Drogen im Spiel waren. Mit zunehmender Uhrzeit nahmen auch die Aggressionen und Attacken gegenüber Polizisten und Rettungskräften zu.»

Stadtpolizei-Sprecher Marco Bisa gibt an der Street Parade Auskunft.

Dies bestätigt auch Urs Eberle, Sprecher von Schutz & Rettung: «Wir mussten deswegen in einigen Fällen die Polizei rufen.» Leicht angestiegen sind auch die Behandlungen wegen übermässigen Alkohol- und/oder Drogenkonsum. «Vielleicht lag dies auch an den hochdosierten Substanzen, welche dieses Jahr laut Fachleuten vermehrt im Umlauf waren», sagt er.

Laut Street-Parade-Sprecher Stefan Epli ist jede Behandlung wegen Drogen- oder Alkoholkonsum eine zu viel: «In der Relation zu dem grossen Besucheraufmarsch von 900'000 ist die Zahl von 273 Fällen aber dennoch klein.» Dass die Polizei so viele Drogenhändler und Taschendiebe verhaftet hat, freut ihn. Sonst hätten er und sämtliche Beteiligte die Parade als äusserst friedlich erlebt: «Was sich nach der Street Parade auf dem Stadtgebiet abspielte, kann ich nicht beurteilen – unser Grossaufgebot endet jeweils um halb eins.»

(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reto Wermelinger am 13.08.2017 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Polizei kannte keine Gnade?

    Was heisst die Polizei kannte keine Gnade? Keine Gnade würde für mich bedeuten saftige Strafen. Wie ich unsere Justiz kenne, wurden die allermeisten Täter bereits wieder entlassen und können heute schon wieder auf Diebestour gehen

    einklappen einklappen
  • zum weinen schön am 13.08.2017 15:26 Report Diesen Beitrag melden

    schöne tollerante neue Schweiz

    "Insgesamt rund 130 Personen aus 25 verschiedenen Nationen im Alter von 15 bis 49 Jahren wurden festgenommen. Die Gründe dafür waren unter anderem Diebstahl, Körperverletzung, Sachbeschädigung und sexuelle Belästigung."

    einklappen einklappen
  • Helena Bär am 13.08.2017 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    25 Nationalitäten

    Man liest es täglich, hat es schwarz auf weiss aber es gibt immer noch so viele offene und blauäugige Menschen hier in der Schweiz die das Gefühl haben mann muss doch offen sein und tolerant zu jedem und jeder. Wieviele Beweise braucht es moch dass es auch noch der hinterste und letzte Kapiert dass wir einige Sorgen weniger hätten wenn wir nicht alles und jeden in unser Land lassen. Einfach nur krank

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Streetparadeprofi am 14.08.2017 18:08 Report Diesen Beitrag melden

    Streetparade 2017

    Ist ja klar, dass da soviele sich die Kante gegeben haben, es war dieses Jahr auch so langweilig wie nie. Und 900 000 ist für Streetparade ja eher zu wenig. Die massive Polizeipräsenz hat eher mulmiges Gefühl aufkommen lassen als man sich beschützt gefühlt hat. Als positiv sehe ich wirklich sehr friedliche Stimmung, aber eher weil die meisten total gelangweilt waren. Bei dem grauen Wetter auch kein Wunder.

  • Marcellus am 14.08.2017 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    @Helena Bär

    Ja Frau Bär sie sehen das richtig. Je offener und toleranter eine Gesellschaft ist desto angreifbarer sie ist. Wie naiv und Dumm sind doch diese Grün angehauchten blauäugigen Leute. Die sägen am eigenen Ast, und noch schlimmer, auch an unserem. Es sind Leute in unser Land eingedrungen die vor nichts zurückschrecken, ein beispiel ist diese Strassen-Parade.

  • fredi gurtner am 14.08.2017 10:09 Report Diesen Beitrag melden

    Polizei greift hart durch

    Gut so. Es kann einfach nicht angehen, das bei auch noch so kleine Verbrechen, Sanftmut von Seite der Polizei angebracht wird. Dafür haben wir Gesetzte und die ausführende Polizei. Ich denke zwar links, doch es muss endlich harter gegen verbrechen un Vergehen vor gegangen werden

  • BoomXfactor am 14.08.2017 03:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    abgestochen???

    Stimmt das, dass jemand abgestochen wurde, und niemand berichtet darüber??

  • BondageP am 14.08.2017 01:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine "normale" Veranstaltung

    Ich würde nie zur Street Parade gehen und verstehe nicht, wieso Leute überhaupt dorthin gehen. Ich ging zur ersten, das hat mir nicht geholfen, es besser zu verstehen. Nun haben anscheinend 900'000 Personen einen Riesenspass daran gehabt. Und das zählt. Es ist ein Fest wie viele andere, gleichermassen gut. Eigentlich machen die Organisation einen super job! Also herzliche Gratulation.