eMotion

03. November 2013 16:16; Akt: 03.11.2013 17:27 Print

Carsharing-Projekt mit Elektroautos gestartet

Mobility erhält in Zürich Konkurrenz. eMotion heisst das Projekt. Der Unterschied: Private teilen sich Autos – und zwar elektrisch angetriebene. Forscher werten die Pilotphase aus.

storybild

Rechtsanwalt Simon Schlauri stellt seinen Elektro-Smart fürs Carsharing-Projekt eMotion zur Verfügung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Simon Schlauri aus Zürich hat sich einen Smart mit Elektroantrieb gekauft. «Die Ladestation und die Versicherungen gab es gratis dazu», so der Rechtsanwalt. Einzige Bedingung: Sein Auto muss in einem Jahr während einem Drittel der Zeit für andere verfügbar sein. Denn Schlauri nimmt am Car-Sharing-Pilotprojekt eMotion teil. Anstatt herkömmliche Wagen werden Elektroautos geteilt. «Diese gehören aber nicht einem Flottenbetreiber, sondern Privaten und Firmen», sagt Sprecher Thomas Schröder. «Dieses Modell ist weltweit einmalig.» Nun werden weitere Personen gesucht, die bereit sind, sich ein Elektroauto zu kaufen und dieses zu teilen.

Umfrage
Nutzen Sie Carsharing?
23 %
69 %
8 %
Insgesamt 372 Teilnehmer

Insgesamt sollen in Zürich dereinst 25 Fahrzeuge stehen, die über die Plattform sharoo gebucht werden können. «Die Besitzer erhalten für den Verleih ihres Autos sechs Franken pro Stunde», sagt Schröder. Unterstützt wird das Projekt vom ewz, Touring Club, Bundesamt für Energie und von der Migros. Ziel ist es laut Schröder, das Umsteigen auf nachhaltige Mobilität zu erleichtern.

Aufladen nach 150 Kilometern

Während der einjährigen Pilotphase werten Forscher aus, wie gut das gelingt. Schröder: «Sie ermitteln etwa, wie viel Strom die Autos verbrauchen und welche Strecken diese zurücklegen.» Allzu weit kommen die Fahrzeuge nicht: Spätestens nach 150 Kilometer müssen sie wieder an die Ladestation.

www.emotion–zuerich.ch

(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hans Fröhlich am 03.11.2013 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Akzeptanz für eCars

    Ich fahre dienstlich seit Juli einen Elektro Twingo von Kamoo. Bin über die Performance des Autos sehr zufrieden. Die Fahrt zur und von der Arbeit und einen Kundentermin in der Stadt sind bequem drin. Man muss sich zwar etwas umstellen in der Fahrweise, aber vorallem in Punkto Akzeptanz. Es gibt einige Autofahrer die hier sogar agressiv sich verhalten, wenn das Elektroauto davon zieht (zBsp. an der Kreuzung, da nicht geschaltet werden muss). Grad für eine bessere Akzeptanz begrüsse ich diese Aktion! Weiter so!

    einklappen einklappen
  • Marcel H am 03.11.2013 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Super idee ich habe ein handwerksgeschäft und muss lediglich mich ind ausmassunrerlagen transportieren. Ich kaufe mir ein e car

    einklappen einklappen
  • Daniel F. am 04.11.2013 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    E-Autos machen Spass

    Finde es toll, dass sich langsam die E-Autos in den Markt mischen. Mein aktuelles Traumauto ist der Chevrolet Volt, kann ich mir aber noch nicht leisten, nur deshalb fahre ich noch einen Benziner. Konnte aber schon E-Autos fahren und bin begeistert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Horst Bronner am 04.11.2013 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Electroauto

    Frage an Mark Erismann. Warum baut man Keine Dynamos Oder Alternatoren ins Auto die wuerden die Baterien wieder aufladen

  • Daniel F. am 04.11.2013 08:06 Report Diesen Beitrag melden

    E-Autos machen Spass

    Finde es toll, dass sich langsam die E-Autos in den Markt mischen. Mein aktuelles Traumauto ist der Chevrolet Volt, kann ich mir aber noch nicht leisten, nur deshalb fahre ich noch einen Benziner. Konnte aber schon E-Autos fahren und bin begeistert.

  • Jeremias T. Chung am 03.11.2013 17:28 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Wichtig, woher unser Strom stammt, wenn aus Fossilenenergie herkommt, Es ist immer noch Umweltbelastung.

    • Simon Schlauri am 04.11.2013 07:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Oekostrom

      Absolut richtig.Deshalb ist bei eMotion selbstverständlich CO2-freier Strom dabei.

    • Hannes am 04.11.2013 08:32 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      In der Schweiz hauptsächlich aus Kernkraftwerken und Wasserkraftwerken, von dem her unbedenklich, da wir die Atomkraftwerke so oder so noch ne Weile haben.

    • Simon Schlauri am 04.11.2013 09:19 Report Diesen Beitrag melden

      Ökostrom ist wichtig

      Absolut richtig. Deshalb ist bei eMotion Ökostrom auch selbstverständlich.

    • m-way am 04.11.2013 09:40 Report Diesen Beitrag melden

      Energieeffizienter Antrieb

      Ja, zuhause bleiben ist immer umweltfreundlicher. Aber es ist schon viel besser, energieeffizient mit Strom als verschwenderisch mit Benzin unterwegs zu sein (Der Wirkungsgrad des Elektromotors ist viel höher! Beim Verbrennungsmotor verpufft ca. 80% der Energie ungenutzt). - Noch besser ist dann noch erneuerbarer Strom - und der Ökostrom gehört im Projekt natürlich dazu! (für die Fachleute: hier ist die Studie der EMPA:

    • Thomas Schröder eMOTIOn Zürich am 04.11.2013 10:33 Report Diesen Beitrag melden

      eMOTION Zürich verwendet Ökostrom

      Da haben Sie recht: daher legen wir beim Projekt Wert darauf, dass die E-Cars mit Ökostrom aus Schweizer Wasserkraft betrieben werden. Mehr Infos dazu:

    • Marc Erismann am 04.11.2013 11:40 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht korrekt.

      Falsch. Entscheidend ist der Gesammtwirkungsgrad. Ein Elektromotor hat in der Regel einen Wirkungsgrad von mind. 85% bis max. 98% (ja, 98% sind erhältlich). Ein gängiger Verbrennungsmotor jedoch nur max. 30%. Heisst => Ein Elektromotor verbrauch bei gleicher Leistung nur 1/3 der Energie. Grosse Verbrennungsmotoren (Schiffs-Diesel) oder Gaskombikraftwerke haben wesentlich höhere Wirkungsgrade (ab 50%). Zieht man noch einen Übertragungsverlust von ca. 20% steht man immer noch gleich gut oder besser da. Heisst = Würde der Strom für E-Fahrzeuge mit Fossilen Kraftwerken erzeugt = besser.

    einklappen einklappen
  • Marcel H am 03.11.2013 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Super idee ich habe ein handwerksgeschäft und muss lediglich mich ind ausmassunrerlagen transportieren. Ich kaufe mir ein e car

    • m-way am 04.11.2013 09:34 Report Diesen Beitrag melden

      einfach mitmachen!

      Willkommen! Hier können Sie alle Infos finden zum mitmachen:

    einklappen einklappen
  • Hans Fröhlich am 03.11.2013 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Akzeptanz für eCars

    Ich fahre dienstlich seit Juli einen Elektro Twingo von Kamoo. Bin über die Performance des Autos sehr zufrieden. Die Fahrt zur und von der Arbeit und einen Kundentermin in der Stadt sind bequem drin. Man muss sich zwar etwas umstellen in der Fahrweise, aber vorallem in Punkto Akzeptanz. Es gibt einige Autofahrer die hier sogar agressiv sich verhalten, wenn das Elektroauto davon zieht (zBsp. an der Kreuzung, da nicht geschaltet werden muss). Grad für eine bessere Akzeptanz begrüsse ich diese Aktion! Weiter so!

    • S. tromer am 03.11.2013 20:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Logisch

      Woher kommt der Strom? Immer mehr Stromverbrauch und keine Akws mehr?

    • Marc Erismann am 04.11.2013 11:57 Report Diesen Beitrag melden

      Absolut richtig! Akzeptanz nicht da.

      Ich selber bin Konstrukteur und konstruiere E-Fahrzeuge. In der Bevölkerung ist noch sehr viele Vorurteile gegen E-Fahrzeuge vorhanden. Hier ein paar Fakten: 1. E-Fahrzeuge beschleunigen wesentlich schneller, da schon bei niedriger Drehzahl das volle Drehmoment vorhanden ist. 2. E-Motoren sind nahezu Wartungsfrei (kein Öl für Schmierung, weniger mech. Teile). 3. Extrem hohe Effizienz (ab 85%) => 2/3 weniger Verbrauch. 4. Akku-Kapazität ist das Problem (noch), nicht der E-Motor. 5. E-Fahrzeuge sind sportlich (siehe Tesla S) 6. E-Motoren haben kein Standgas 7. Getriebe nicht zwingend nötig.

    einklappen einklappen