Dank Internetfahndung

23. August 2011 16:39; Akt: 23.08.2011 17:02 Print

Schon fünf FCB-Hooligans identifiziert

Das Vorgehen der Zürcher Stadtpolizei zeigt Wirkung: 24 Stunden nachdem erste Bilder von FC-Basel-Chaoten ins Netz gestellt wurden, konnte fast ein Drittel von ihnen bereits identifiziert werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Internet-Fahndung der Zürcher Stadtpolizei nach FCB-Hooligans hat erfolgreich begonnen: Innert der ersten 24 Stunden seit der Aufschaltung der Bilder wurden fünf von 16 Gesuchten identifiziert. Fünf weitere wurden in einer koordinierten interkantonalen Polizeiaktion festgenommen.

Umfrage
Finden Sie es richtig, dass die Zürcher Stadtpolizei Bilder mutmasslicher Fussball-Hooligans ins Intenet stellt stellt?
76 %
24 %
Insgesamt 906 Teilnehmer

Am Montagvormittag schaltete die Zürcher Stadtpolizei Bilder der gesuchten Personen auf ihrer Website auf. Es handelte sich um Anhänger des FC Basel. Sie sollen am 11. Mai bei Ausschreitungen im Stadion Letzigrund Straftaten begangen haben. Obwohl es Video- und Fotoaufnahmen von ihnen gab, konnten sie nicht ermittelt werden.

Umgehend gingen Hinweise auf die Gesuchten ein, so dass bis Dienstag fünf von ihnen identifiziert werden konnten. Ihre Bilder wurden daraufhin vom Netz genommen, wie die Stadtpolizei mitteilte.

Parallel zum Start der Internetfahndung und ebenfalls im Zusammenhang mit den Ausschreitungen vor jenem Spiel zwischen FCZ und FCB lief am Montag eine koordinierte Polizeiaktion in den Kantonen Basel-Stadt, Basel-Land und Solothurn. Dabei wurden ebenfalls fünf mutmassliche Straftäter ermittelt. Sie wurden der Stadtpolizei Zürich überstellt und dann der Staatsanwaltschaft zugeführt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren