Kreis 4

04. August 2017 16:44; Akt: 04.08.2017 16:44 Print

«Mit Lärm muss man in so einer Siedlung leben»

In einer Siedlung im Zürcher Kreis 4 braucht es Security, weil junge Bewohner zu laut feiern. Nicht alle von ihnen verstehen die Aufregung.

Eine Bewohnerin über die Lärmprobleme in der Seebahnkolonie.
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Klar nervt es mal, wenn hier gefeiert wird. Aber damit muss man leben, wenn man in so einer Siedlung wohnt», sagt eine junge Frau zu 20 Minuten. Sie steht im grünen Innenhof der Seebahnkolonie im Kreis 4. 200 junge Erwachsene leben an dieser zentralen Lage. Für eine 3-Zimmer-Wohnung zahlen sie nur 900 bis 1000 Franken.

Umfrage
Nerven Sie sich über lärmige Nachbarn?
22 %
26 %
7 %
45 %
Insgesamt 1204 Teilnehmer

Der Verein Jugendwohnnetz (Juwo) hat dort Liegenschaften der Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals (BEP) zur Zwischennutzung erhalten. Wie der «Tages-Anzeiger» schreibt, muss die Juwo nun aber aufgrund von Lärmklagen einschreiten: «Wir haben die Mieterinnen und Mieter Ende Juli schriftlich darüber informiert, dass wir voraussichtlich ab Mitte August während gewisser Zeitfenster Security-Leute einsetzen werden», sagt Juwo-Geschäftsführer Patrik Suter. Das sei in den über 1000 Juwo-Wohnungen in der Stadt aber eine absolute Ausnahme.

«Leute sollten mehr Rücksicht nehmen»

Die Seebahnkolonie-Bewohnerin findet das trotzdem völlig übertrieben: «Es ist doch nichts Gefährliches passiert. Und was soll die Security überhaupt machen?» Ein junger Bewohner hingegen hat mehr Verständnis für die Massnahme: «Vor allem am Wochenende ist es schon laut. Ich finde, dass die Leute mehr Rücksicht nehmen sollten. Es leben ja nicht nur Studenten hier.»

Genau das ist laut einem anderen Bewohner das Problem. Er glaubt, dass hier eigentlich gar nicht so viel gefeiert wird: «Wenn aber Partys auf der Dachterrasse stattfinden, dringt der Lärm direkt in den Innenhof – kein Wunder, gibt es da Klagen.» Er hofft, dass sich die Verursacher etwas mässigen.

Müssen Vermieter für Security bezahlen?

Denn sobald sich die Lage beruhigt hat, endet laut Juwo-Geschäftsführer Suter der Security-Einsatz: «Wir sind darauf bedacht, diese Massnahme nicht zu lange hinzuziehen, weil wir die Kosten dafür allenfalls auf die Mieten überwälzen müssen.»

Ob das so einfach geht, bezweifelt Walter Angst, Sprecher vom Zürcher Mieterverband: «Wenn schon müssten die Lärmverursacher dafür aufkommen. Aber es ist wohl schwierig, diese ausfindig zu machen.»

(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • domi.b am 04.08.2017 17:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    verlernt

    wiso schwierig ?? dann geht man halt vor der tür durch und hört sofort wo der lärm zu laut ist! ich war auch 20 ig und hab gefeiert aber wenns ein ganzes haus oder quartier hört ist das einfach nicht richtig. aber rücksichtnahme haben viele junge und studenten eh schon verlernt

  • Tabasco am 04.08.2017 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Bässe und Streit

    Gegen Party ist nichts einzuwenden. Wenn Gelacht und auch getanzt wird, stört mich das überhaupt nicht. Was wirklich stört, sind laute Bässe, die durch das ganze Haus gehen. Das ist in den letzten Jahren mit diesen "super" Anlagen die auch Mobil sind, sehr, sehr mühsam geworden. Auch störend ist Streit an oder nach einem Fest. Das macht je nach dem auch Angst.

  • med.dent. am 04.08.2017 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erschreckende Erkenntnis für die Zukunft

    Tja, ich glaube, nach alldem was ich die letzten Jahre gesehen habe, dass bei der aktuell jugendlichen Klientel, nichts mehr hilft. Fehlanzeige bei Rücksicht nehmen, Anstand haben etc.. Vor 29 Jahren war ich auch in Partylaune, aber wir verhielten uns komplett anderst. Sehr erschreckende Erkenntnis für die Zukunft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • franz am 04.08.2017 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Mieterschweiz

    Ruhig wohnen wird leider immer mehr zu einem Privileg in der Mieterschweiz.

  • Hermann Greulich am 04.08.2017 19:39 Report Diesen Beitrag melden

    Strassenlärm ist viel schlimmer

    Lärm in der Seebahnsiedlung. Schön und gut, ev. auch nervig. Was ist aber mit dem Dauerlärm den die Seebahnstrasse verursacht? Seit Monaten wird jede Nacht an den SBB-Geleisen und der Brückensanierung gearbeitet. Dazu hat sich Migros eine Nachtfahrbewilligung für ihre LKW's erteilen lassen. Jetzt fahren jeden Morgen um 3:45 ca. 10 Migros-Sattelschlepper mit schäppernden Kühlaggregaten auf der Hohl- Seebahnstrasse durch ein Wohnquartier. Der Strassenlärm stört dauernd und massiv mehr als junge Menschen die fröhlich feiern.

  • Conrad H. am 04.08.2017 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ruhe ist wichtig

    Man kann beim Vermieter eine Beschwerde einreichen und eine Mietreduktion einfordern. Ein Vermieter hat mehr von zufriedenen Mietern als von Partys.

  • Black Lab am 04.08.2017 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So ist es heute

    Wir, Herr und Frau Individualist, verlangen immer mehr Toleranz sind aber nicht gewillt Rücksicht zu nehmen...

  • Ernst F am 04.08.2017 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Nachtruhe

    Leider ist das so, die Menschen nehmen immer weniger rücksicht auf einander, hat aber auch mit multikulti zu tun,gewisse Landsmänner/frauen haben ein anderes verständnis für Lärm,habe es selber in unserem Quartier erlebt,viele Schweizer ziehen davon und dsnn kommen zb eine BrAsilische Fam.oder neben uns eine Tamilisches Duo und dann geht die post ab,auch unter derWoche bis nach Mitternacht!