Neue Ausstellung

09. Oktober 2012 22:49; Akt: 09.10.2012 23:23 Print

So ticken Fussballfans

von Roman Hodel - Pyros, Petarden, Gewalt – Fans sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Doch Fankultur heisst auch Choreos, Gesänge und Emotionen. Das zeigt eine neue Ausstellung im FCZ-Museum.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Welcher Fantyp bin ich? Wo ist mein Platz im Stadion? Wie unterstütze ich meinen Klub? Antworten auf diese und andere Fragen liefert die neue Sonderausstellung Fankultur im FCZ-Museum am Letzigraben in Zürich. «Wir wollen damit nicht nur FCZ-Fans ansprechen, sondern einer breiten Öffentlichkeit Einblick in diese Welt bieten», sagt FCZ-Präsident Ancillo Canepa.

Zu sehen sind Fanartikel, Bild- und Tondokumente von den 60er Jahren bis heute – mit teils überraschendem Inhalt: «Schon in den 70er Jahren gab es in Stadien beispielsweise Probleme mit Raketen», sagt Museumsleiter Saro Pepe dazu. Ein Zusammenschnitt von TV-Sendungen und Zeitungsschlagzeilen zeigt überdies, wie Massenmedien in den letzten 40 Jahren über Fussballfans berichteten.

Thematisiert werden alle Facetten der Fankultur – von Pyros über Choreos und Gesänge bis zum Wettbewerb unter den Kurven. «Viele Fans sind unheimlich kreativ», sagt Pepe. «Es gibt auch nicht DEN Fussballfan, sondern viele verschiedene Typen – die Zuschauer im Stadion sind letztlich ein Spiegelbild der Gesellschaft.»

Filmvorführungen und Podien

Begleitet wird die Ausstellung, die bis im März 2013 dauert, von einem Sonderheft des Fussballmagazins Zwölf sowie diversen Filmvorführungen und Podien. Darunter sind etwa Diskussionsanlässe zur Pyro-Problematik oder zu Zukunftsvisionen der Fans.

Zudem tourt ab Ende Monat eine Wanderausstellung zum Thema Fankultur durch die Jugendtreffs von Zürich und der Region. Diese kann man bei der Fansozialarbeit des FCZ auch buchen. Dessen Leiter Ramon Castillo sagte: «Mit der Wanderausstellung wollen wir bei den Jugendlichen Vorurteile gegenüber Fussballfans abbauen helfen.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • FCB Fan am 12.10.2012 13:04 Report Diesen Beitrag melden

    Fan-Kultur olé, olé, ...

    Ich finde es super, wenn Fans Kreativität pflegen. Wir brauchen gerade beim Fussball Vorbilder. Ich wünsche mir, dass leichtsinnige und aggressive Fans sich ein Beispiel nehmen und auch sie lernen Verantwortung zu übernehmen.

  • hockeyfan am 10.10.2012 04:40 Report Diesen Beitrag melden

    falscher titel

    Gewalt Fans sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Doch Fankultur heisst auch Choreos, Gesänge, Pyros, (Petarden), und Emotionen.

  • Mats am 10.10.2012 00:54 Report Diesen Beitrag melden

    Das Spiel ist Nebensache

    Fussball Fans singen in der heutigen Zeit 90 Minuten einen Käse zusammen - hauptsache irgend etwas kommt aus dem Mund und man ist im Stadion. Aber mit dem Spiel gehen und leben sie nicht mehr mit. Geht ein Ball knapp am Tor vorbei ging früher ein lautes Raunen, respektive ein hui....durch das Stadion. Heute wird einfach durch gesungeen und das Spiel läuft unten auf dem Rasen beiläufig. Alkohol und Gewalt bestimmen die heutige Fan Kultur. Das ist in in anderen Ländern anders, dort geht man wegen dem Spiel hin und lebt dieses mit. Gefeiert wird der Fussbal und nicht die Fankultur.

    • ultra347 am 10.10.2012 08:47 Report Diesen Beitrag melden

      Du hast doch keine Ahnung von Fussball!

      Du bist wahrscheinlich seit verdammt langer Zeit nicht mehr in irgendeinem Stadion gewesen, denn sonst wüsstest du, was so planlos aussieht, hat einen genauen Sinn und Zweck (Gesang) und die Gewalt würde ich eher als Gegengewalt bezeichnen, denn von der Tribüne aus kämpfen die Team-Fans kaum gegeneinander!

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren