Turbenthal

15. Februar 2017 16:46; Akt: 15.02.2017 16:46 Print

Drohnen-Abwehrsysteme made in Tösstal

Drei junge Unternehmer entwickeln in Turbenthal ZH Raketen. Diese holen Drohnen vom Himmel.

storybild

Franco Metz (25), Manuel Metz (28) und Patrick Schramm (34) mit einem der unbemannten Jets. (Bild: Der Landbote/ Marc Dahinden)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Brüder Franco und Manuel Metz waren schon seit langem an Drohnen interessiert. Nun haben sie ihr Hobby in ein Unternehmen umgewandelt, wie der «Landbote» berichtet. Ihre Firma Skysec baut zwar keine Drohnen, dafür aber Drohnen-Abwehrsysteme. Hier sehen die Jungunternehmer ein offenes Marktsegment: «Wenn eine Drohne in einen gesperrten Luftraum eindringt, gibt es momentan keine Abwehrlösung, die Sicherheitskräfte müssen einfach zuschauen», sagt Franco Metz in dem Bericht.

Umfrage
Was halten Sie von Drohnen?
47 %
53 %
Insgesamt 651 Teilnehmer

Dass dies ein Problem darstellt, zeige sich bereits in Syrien. Dort würden handelsübliche Drohnen bereits mit Bomben versehen. Auch dagegen sollen die Abwehrsysteme helfen. «Wenn auch nur eine terroristische Attacke durch unser System verhindert werden kann, ist das natürlich moralisch erstrebenswert», sagt Metz weiter. Andere Anwendungszwecke sehen die Unternehmer bei Flughäfen, Konferenzen oder Openairs.

Zwei verschiedene Prototypen

Die Abwehrsysteme sehen aus wie Raketen. Es gibt bisher zwei Prototypen: Der eine benutzt die Radar-Technologie, um unerwünschte Drohnen mit einem Netz einzufangen. «Dringt eine Drohne in einen geschützten Luftraum ein, wird sie vom Radar erfasst. Dieses sendet die Koordinaten laufend an die Abfangrakete», sagt Metz. Die Flugbahn und das Einfangen in einem Netz mache die Rakete selbstständig. Nur der Startknopf müsse von einem Menschen betätigt werden.

Der zweite Prototyp ist für kleinere Einsatzgebiete vorgesehen und kann mithilfe einer Art Raketenwerfer auch mobil eingesetzt werden. Dank eines «intelligenten Suchkopfs» könnte diese Rakete das Ziel auch ohne Radar verfolgen.

Testjets für Laserkanone

Manuel Metz gründete bereits eine andere Drohnenfirma, aber mit Patrick Schramm, einem Spezialisten für Faserverbundwerkstoffe. Die beiden lernten sich beim Modellfliegen kennen. Die gemeinsame Firma PMrobotics baut unbemannte Jets, die zum Testen von Waffen verwendet werden.

So benutzt die Firma Rheinmetall Defence die «unbemannten Abschussziele», um ihren High Energy Laser zu testen. Dass die Flieger dabei in Einzelteile zerlegt werden, stört Schramm nicht. «Wäre es mein Modellflugzeug, wäre es hingegen etwas anderes.»

Obwohl sie Waffenhersteller beliefern, haben sie keine moralischen Bedenken. Die Zielflugobjekte würden nur Waffen testen, die der Verteidigung dienen: «Ausserdem kann jeder eine Drohne kaufen und böse Dinge damit anstellen.»

(bec)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Elusime am 15.02.2017 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Sache

    Ich wünsche meinem alten Schulkollegen viel Erfolg mit dem Projekt. Es verwundert mich nicht, dass der Schrämmli etwas mit Luftfahrzeugen baut ;-)

    einklappen einklappen
  • Mewo am 15.02.2017 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wens von CH kommt ist es immer Weltneuheit

    Zitat: Wenn eine Drohne in einen gesperrten Luftraum eindringt, gibt es momentan keine Abwehrlösung. Antwort: Natürlich gibt es diese, selbst Iranische Streitkräfte haben solche.

  • Paede am 15.02.2017 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Terasse

    Würd ich sonald man die kaufen kann auf meiner Terasse installieren!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paede am 15.02.2017 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Terasse

    Würd ich sonald man die kaufen kann auf meiner Terasse installieren!

    • Alter Sack am 15.02.2017 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Paede

      Unrecht mit unrecht vergelten? Bringt uns sicher weiter

    einklappen einklappen
  • 20minlücke am 15.02.2017 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    einfach so...

    Gibt international schon hunderte Systeme - aber gute PR! :-)

  • lb am 15.02.2017 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gibt's doch schon

    Auch wenn es aus dem Beitrag anderst hervorgeht... Ich könnte schwören vor nicht einmal einer Woche von einer Firma mit ähnlichen Projekten gehört zu haben. Nur deutlich ausgereifter.

  • Stauffi am 15.02.2017 17:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drohne vs Drohne

    Dies ist nichts anderes als eine Drohne!

  • Mewo am 15.02.2017 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wens von CH kommt ist es immer Weltneuheit

    Zitat: Wenn eine Drohne in einen gesperrten Luftraum eindringt, gibt es momentan keine Abwehrlösung. Antwort: Natürlich gibt es diese, selbst Iranische Streitkräfte haben solche.