Zu kalt im Wald

01. November 2012 12:48; Akt: 01.11.2012 12:58 Print

Der ausgebüxte Affe Kelso ist wohl tot

Mehr als zwei Monate ist es her, seit Kelso aus dem Zoo Zürich ausgebrochen ist. Nach dem Wintereinbruch gibt es kaum mehr Hoffnung, dass das Kapuzineräffchen noch lebt.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Kurator Robert Zingg hat kaum mehr Hoffnung, dass Kelso noch lebt. (Video: Keystone) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Gross war die Aufregung Ende August, als die Sichtung eines Affens im Zürichbergwald die Runde machte. Rasch war klar: Es handelt sich um ein Tier, das aus dem Zoo ausgebrochen ist, um den jungen Gelbbrust-Kapuzineraffen Kelso.

«Die Suche ist schwierig», wusste Zoo-Kurator Robert Zingg schon damals. Trotz eigenen Suchtrupps, vielen spähenden Freiwilligen und Hinweisen von Spaziergängern blieb Kelso verschollen. Anfangs galten die Überlebenschancen noch als günstig. «Das Klima ist freundlich, ich mache mir nicht so Sorgen», sagte Zoo-Direktor Alex Rübel.

Kaum mehr Hoffnung

Doch der Sommer ist längst vorbei. Am Wochenende schneite es bis ins Flachland, mittlerweile ist es besonders in der Nacht bitterkalt. Schlechtes Wetter für Kelso, dessen Heimat der brasilianische Regenwald ist.

Kurator Zingg hat deshalb nur noch wenig Hoffnung, dass sein Affe lebt. Falls er noch irgendwo in einem Zürcher Wald sei, dann werde Kelso nun in eine schwierige Phase kommen. «Mit der Kälte und dem abnehmenden Futterangebot wird seine Kondition abnehmen», sagt Zingg gegenüber Keystone. Die Akte Kelso müsse wohl demnächst geschlossen werden, bedauert er.

(rme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Schweizer am 02.11.2012 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Wegen einem Affen so ein Affentheater.

  • Phil/Giri am 02.11.2012 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Bei mir

    Er ist bei mir und macht grad einen grossen deal

  • PersianStylez85 am 01.11.2012 21:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kelso Lebt

    Kelso hat keine Angst vom Tod, der Tod hat Angst vor Kelso!

  • Edith Zellweger am 01.11.2012 18:22 Report Diesen Beitrag melden

    Freiheit

    Lieber den Tod in der Freiheit, als später in einem Versuchslabor zutode gequält!

  • xira am 01.11.2012 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Tierliebhaber sorgt für Kelso

    Kelso sitzt irgendwo in der warmen Stube und lässt es sich gut gehen .(Das hoffe ich - Artgerecht gehalten ) Das neue Herrchen meldet sich nicht damit er ihn behalten kann.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren