«Project X»

19. August 2012 00:40; Akt: 20.08.2012 01:25 Print

Illegale Party in Zürich aufgelöst

Über SMS wurde am Samstagabend zu einer unbewilligten Party im Arboretum bei der Rentenanstalt aufgerufen. Es blieb nicht lange friedlich. Die Polizei setzte Gummischrot ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über SMS wurde in in Zürich zu einer illegalen Party im Arboretum bei der Rentenanstalt aufgerufen. In Anlehnung an den Spielfilm «Project X» von Nima Nourizadeh, wo drei Freunde mit Partys berühmt werden wollen, lief die ganze Sache am Samstagabend unter dem Codenamen «Project X».

Laut Leserreporter versammelten sich zu Beginn 300 bis 400 Leute auf der grossen Wiese im Arboretum. «Irgendwann brannte ein Abfallcontainer, Flaschen wurden geworfen», schilderte er die Stimmung gegenüber 20 Minuten Online. Als die Polizei in voller Montur und in zahlreichen Einsatzwagen einfuhr, haben sich viele Leute aus dem Staub gemacht. «Nur die Aggressiveren und Schaulustigen blieben», so der Leserreporter. Die Polizei setzte angeblich Gummischrot ein.

Ein Polizist wurde bei den Krawallen durch einen Flaschenwurf verletzt. Zwei junge Männer wurden festgenommen. Michael Wirz, Sprecher der Stapo Zürich, bestätigt, dass die Polizei von der SMS-Aktion gewusst habe. «Deshalb waren die Einsatzkräfte so schnell vor Ort.» Kurz nach 1 Uhr habe sich die Lage beruhigt. Mit welchen Konsequenzen die Urheber der Aktion zu rechnen haben, ist noch unklar.

Auch in anderen Schweizer Städten sind diesen Sommer zu Project X-Partys aufgerufen worden. In St. Gallen kam es am 14. Juli zu Krawallen. Die Polizei löste die Party in der Folge auf. Es kam zu Verhaftungen.

(kub/dwi)


Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lale am 19.08.2012 07:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schade

    Gewalt ist nicht gerade die schöne reaktion ja. Aber gutes beispiel in Thun, die stadt schliesst das selve areal, daraus bauen sie wohnungen, die jungen gehen in die stadt, anwohner reklamieren. Was erwarten sie wenn man mit der zeit alles schliesst? Irgendwo muss sich die jugend noch ausleben können und die partys feiern können, nur schade wenn gewalt angewendet wird!

  • Petri Heil am 19.08.2012 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Nur so...

    Zu dieser Party wurde nicht nur per sms aufgerufen... Ich wurde vor ca. 2 Monaten auf Facebook eingeladen und die Veranstaltung hatte schon über 8000 Zusagen...

  • Brian Spilner am 19.08.2012 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ziel erreicht

    genau das wollten alle die an diese party gingen, das sie in den medien erscheinen was ja genau passiert ist

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Partymann der anders kann am 20.08.2012 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Brennender Abfall ach wie lustig

    Die Langweiler waren wieder mal aktiv.Sie haben ja nichts anderes im Kopf.Schade.

  • Jasimi Nakitu am 20.08.2012 00:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Project X! Let the party started!!!

    Wer wäre schon nicht gern bei der project x party dabei gewesen? Diese art von party könnte in der ch sowiso nicht stattfinden, dafür leben die leute hier viel zu zurückgezogen. Hier randaliert man lieber, statt nur party zu machen... Traurig...

  • oggi1 am 19.08.2012 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Genug ist genug

    Hart durchgreifen, das ist die einzige Sprache die diese Leute verstehen !!

  • Christian Nauer am 19.08.2012 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Love and Pace

    Warum können wir in der Schweiz nicht einfach in Frieden leben, was macht einige Menschen hier so agressiv ? Wir haben doch alles was wir wollen.

  • stef am 19.08.2012 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Urheber werden bald ausfindig gemacht

    Die ETH-Entwicklung zur Rückverfolgung von Massen-SMS oder Facebook-Nachrichten vorantreiben und schon bald habt ihr die Urheber solcher "Parties"