«Project X»

19. August 2012 00:40; Akt: 20.08.2012 01:25 Print

Illegale Party in Zürich aufgelöst

Über SMS wurde am Samstagabend zu einer unbewilligten Party im Arboretum bei der Rentenanstalt aufgerufen. Es blieb nicht lange friedlich. Die Polizei setzte Gummischrot ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über SMS wurde in in Zürich zu einer illegalen Party im Arboretum bei der Rentenanstalt aufgerufen. In Anlehnung an den Spielfilm «Project X» von Nima Nourizadeh, wo drei Freunde mit Partys berühmt werden wollen, lief die ganze Sache am Samstagabend unter dem Codenamen «Project X».

Laut Leserreporter versammelten sich zu Beginn 300 bis 400 Leute auf der grossen Wiese im Arboretum. «Irgendwann brannte ein Abfallcontainer, Flaschen wurden geworfen», schilderte er die Stimmung gegenüber 20 Minuten Online. Als die Polizei in voller Montur und in zahlreichen Einsatzwagen einfuhr, haben sich viele Leute aus dem Staub gemacht. «Nur die Aggressiveren und Schaulustigen blieben», so der Leserreporter. Die Polizei setzte angeblich Gummischrot ein.

Ein Polizist wurde bei den Krawallen durch einen Flaschenwurf verletzt. Zwei junge Männer wurden festgenommen. Michael Wirz, Sprecher der Stapo Zürich, bestätigt, dass die Polizei von der SMS-Aktion gewusst habe. «Deshalb waren die Einsatzkräfte so schnell vor Ort.» Kurz nach 1 Uhr habe sich die Lage beruhigt. Mit welchen Konsequenzen die Urheber der Aktion zu rechnen haben, ist noch unklar.

Auch in anderen Schweizer Städten sind diesen Sommer zu Project X-Partys aufgerufen worden. In St. Gallen kam es am 14. Juli zu Krawallen. Die Polizei löste die Party in der Folge auf. Es kam zu Verhaftungen.

(kub/dwi)


Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beni H. am 19.08.2012 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Danke an die Polizei!

    Ich bin froh, dass die Beamten ihre Gesundheit riskieren, um die Öffentlichkeit vor alkoholisierten testosterongesteuerten Aggros zu schützen!

  • Patrick Jakob am 19.08.2012 12:45 Report Diesen Beitrag melden

    Illegal

    Man sollte sich vielleicht mal überlegen, wieso solche Partys illegal sind. Solange ihr die Chaoten tun und machen lässt, wird sich nie was ändern. Die meisten sind ja keine Chaoten. Setzt den Chaoten endlich ein Zeichen, wehrt euch und zeigt ihnen, dass sie es lassen sollen, da sie mit ihren Aktionen EURE Partys oder was auch immer kaputt machen. Und ausserdem hätten die keine Chance, da ihr in der Mehrheit seid.

  • Stefan am Rhein am 19.08.2012 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Text

    Man sollte schreiben: 300-400 mit sich unzufriedene Menschen die sich berauschen um den Mut aufzubringen, sich selbst zu sein. Und selbstverständlich ist die böse Gesellschaft dafür verantwortlich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Partymann der anders kann am 20.08.2012 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Brennender Abfall ach wie lustig

    Die Langweiler waren wieder mal aktiv.Sie haben ja nichts anderes im Kopf.Schade.

  • Jasimi Nakitu am 20.08.2012 00:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Project X! Let the party started!!!

    Wer wäre schon nicht gern bei der project x party dabei gewesen? Diese art von party könnte in der ch sowiso nicht stattfinden, dafür leben die leute hier viel zu zurückgezogen. Hier randaliert man lieber, statt nur party zu machen... Traurig...

  • oggi1 am 19.08.2012 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Genug ist genug

    Hart durchgreifen, das ist die einzige Sprache die diese Leute verstehen !!

  • Amir/Merghoub am 19.08.2012 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    Solange Polizisten kommen, werden solche Partys ausgenutzt um Krawalle zu machen. Die Polizei soll gar nicht erscheinen erscheinen, dann würden die Jugendlichen auch keinen kKrawall machen.

    • Adrian Meier am 20.08.2012 23:06 Report Diesen Beitrag melden

      Grundauftrag

      Nur hat die Polizei einen Grundauftrag und MUSS diesem auch nachkommen!

    einklappen einklappen
  • Christian Nauer am 19.08.2012 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Love and Pace

    Warum können wir in der Schweiz nicht einfach in Frieden leben, was macht einige Menschen hier so agressiv ? Wir haben doch alles was wir wollen.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren