Club Babette Zürich

01. Februar 2017 12:10; Akt: 01.02.2017 12:11 Print

«Unsere Partys sind technoider als der Rest»

Babette heisst der neuste Club der Stadt an der Langstrasse 83. Dort haben sich schon mehrere Clubbetreiber die Finger verbrannt. Chef Patrick Etter sagt, wieso ihm das nicht passiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Patrick Etter, als Luzerner eröffnen Sie am Freitag das Babette an der Zürcher Langstrasse – wie kam es dazu?
Ein eigener Club zu eröffnen, war schon länger ein Thema für mich, und nachdem ich bereits seit sechs Jahren im Luzerner Nachtleben als Veranstalter tätig bin, ist Zürich ein guter nächster Schritt. Hier ist die Konkurrenz und das Angebot auch etwas grösser, was den Markt noch spannender macht.

Umfrage
Wird das Babette ein Erfolg?
40 %
39 %
21 %
Insgesamt 404 Teilnehmer

Wie hat die Konkurrenz auf Ihr Vorhaben reagiert?
Das Feedback war natürlich nicht nur positiv. Dafür habe ich aber Verständnis. In Luzern haben wir auch nicht immer Freudensprünge gemacht, wenn es neue Konkurrenz gab. Aber: Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft und die Resonanz der Zürcher Partygäste ist gewaltig.

Und mit welcher Philosophie wollen Sie das Geschäft beleben?
Wir wollen die Musikliebhaber in Zürich für uns gewinnen. Wir werden Techno-Partys und -Acts in einer düsteren und rohen Location anbieten. Diese werden deutlich technoider sein, als das bisherige Angebot in Zürich. Zudem werden wir uns auch stets bemühen, bekannte Headliner wie etwa Kölsch zu buchen, – in der Regel gleich zwei bis drei pro Abend. Für die passende hochwertige Soundanlage ist natürlich auch gesorgt.

Teuere DJs, eine Monatsmiete von 25'000 Franken – und das, obwohl in den vergangenen Jahren mit dem Café Gold, District 4, Diva, der Klub und dem Euphoria gleich mehrere Konzepte teilweise kläglich gescheitert sind an der Langstrasse 83. Was werden Sie besser machen?
Wir haben uns natürlich sehr lange mit dem Lokal und der Geschichte auseinandergesetzt und um ehrlich zu sein: Viel wird gegenüber unseren Vorgängern nicht anders sein. Wir werden in gewissen Bereichen sicher effektiver bei den Kosten arbeiten, damit wir auch die erwähnten Headliner engagieren können. Unser Fokus gilt nur der Zukunft und wir freuen uns sehr darauf.

Bei den Vorgängern war immer wieder mal die Klientel ein Problem – an der Langstrasse würden sich auch Leute rumtreiben, die man nicht in einem Club sehen wolle ...
Das habe ich ebenfalls gehört. Wir haben uns daher auch für eine starke Selektion an der Tür entschieden mit Leuten aus der Stadt Zürich, die über eine jahrelange Erfahrung verfügen. Zudem werden wir die Alterslimite bei 22 ansetzen.

An der Langstrasse sind auch lange Öffnungszeiten am Wochenende nicht unüblich. Wie werden Sie das handhaben?Geplant ist, dass wir am Freitag jeweils von 23 bis 8 Uhr offen haben und am Samstag von 23 bis 10 Uhr. Ab Mitte Februar werden wir zudem noch am Donnerstag offen haben. Ein spannendes Konzept von Frauen für Frauen – und natürlich auch mit Frauen hinter dem DJ-Pult.

Sie haben einen Mietvertrag über zehn Jahre mit einer zusätzlichen Option auf weitere zehn Jahre – ist das bei der Vergangenheit dieses Lokals nicht etwas zu optimistisch?
Nein, wir sind sehr überzeugt von unserem Konzept und haben uns daher auch entsprechend verpflichtet. Wir haben zudem ein tolles Team und arbeiten mit guten Partnern und Investoren.

Können Sie uns verraten, wer Ihre Investoren sind?
Sie wollen im Hintergrund bleiben. Nur so viel: Es handelt sich um eine Hotelkette und finanzstarke Techno-Fans.

Sie haben mit Playground ein erfolgreiches Partylabel, mit dem Sie seit Jahren in Luzern unterwegs sind. Werden Sie dies auch künftig tun?
Ja klar. Luzern ist meine Heimat und wir werden die Playground-Party auch weiterhin einmal pro Monat im Rok veranstalten. Ich sehe da auch keine Interessenkonflikte. Das Feedback aus der Luzerner Community betreffend dem Babette-Opening war ebenfalls sehr positiv.

(wed)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Suzy am 01.02.2017 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Denn sie wissen nicht was sie tun...

    Keine klare Veränderung aber positiv in die Zukunft schauen... Bisschen wie bei den Fussballern.

    einklappen einklappen
  • smaily am 01.02.2017 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Insider

    na dann viel spass! gebe dem Club Maximum 2 jahre!!

    einklappen einklappen
  • Kevin am 01.02.2017 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich Techno!

    Im Cafe Gold gabs keinen Techno, vllt. Deep/ oder Tech-House. Techno lauft nirgends in Zürich. Alleine die Partys der ersten zwei Monate im Babette sind bombastisch vom LineUp her. Ich danke den Leuten, die sich so für die Szene einsetzen und dies ermöglichen. Hoffe die Bookings bleiben konstant hoch und wünsche mir bald einen Chris Liebing dort zu hören ;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • peter am 01.02.2017 23:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    als Luzerner

    Das ist fùr zürxher Veranstalter schwer. Als Luzerner hat man da keine Chance. Das idt eine total andere Szene. Was der Luzerner unter Techno versteht ist in zh schon Pop. Und die Lage ist für Techno sehr schlecht da diese Leute nicht gerne an die Langtraße gehen. Und wenn es lauft muss man recht viel Schutzgeld zahlen

    • Saluti am 02.02.2017 01:18 Report Diesen Beitrag melden

      Pop musik von luzerner

      Was luzerner unter techno verstehen ist für ZH pop, woher bitte haben Die diesen Spruch? Hehe. Der Betreiber weiss genau was er tut. Würden Sie auch sehen wenn Sie die Act auf dem Line up kennen würde. Schwergewicht techno artisten wo schon lange oder gar noch nie in zh waren. Der letzte techno laden war rohstofflager in zh, seit her, leif nur noch pop, in zürich

    einklappen einklappen
  • Beatrice am 01.02.2017 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Party

    Clubs? Sowas von langweilig. Ich und mein Freundeskreis gehen viel lieber auf Reisen um die Welt und erblicken die Schönheit der Welt. Ein paar Mal ist es lustig in Clubs aber danach immer das Gleiche. Für das Geld das man hier raushaut kann man im Ausland weitaus mehr machen.

  • phil am 01.02.2017 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    teuer

    25k miete, personal. und so gross ist der klub ja auch nicht. dann 2 nächte um das ganze reinzuholen und dann evt. noch donnerstag. die rechnung ist gewagt....

  • Randgrupper am 01.02.2017 17:51 Report Diesen Beitrag melden

    Daumen drücken

    Hier wird dieTechnoparty versprochen die ich mir so lange gewünscht habe. Überleben wird der Clun trotzdem nicht lange...

  • K1n1 - Einklang Projekt am 01.02.2017 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Wie auch immer..

    Ich drück die daumen ;)