Vermisster Gino Bornhauser

04. Mai 2016 05:41; Akt: 04.05.2016 13:03 Print

Verbrechen nach einem Schaden am Auto?

Wegen eines Unfalls hatte Gino Bornhauser am Tag seines Verschwindens einen heftigen Streit. Dieser könnte Auslöser für die zweite, möglicherweise tödliche Auseinandersetzung gewesen sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im zürcherischen Rafz gab es gestern Dienstag kaum ein anderes Thema als das mysteriöse Verschwinden des Eglisauers Gino Bornhauser. Zuletzt war der 67-Jährige am Freitagabend, 22. April, in Rafz gesehen worden, als er auf dem Parkplatz neben dem Feuerwehrgebäude in eine heftige Auseinandersetzung mit einem jüngeren Mann verwickelt war.

Dies sei gar nicht typisch für den ruhigen und zurückhaltenden Fahrer der Spitex, sind sich jene Rafzer einig, die ihn gekannt haben. Doch an diesem Freitag soll es nicht Bornhausers erster Streit gewesen sein. Am Nachmittag soll es im Dorf nämlich einen Unfall gegeben haben. Dem 67-Jährigen war offenbar ein Auto in die linke vordere Tür seines Opel Insignia gefahren.

Lautes Geschrei wegen eines Schadens am Auto

Dorfbewohner berichten von einer heftigen Auseinandersetzung, einem Geschrei zwischen dem Rentner und dem oder den Insassen des anderen Fahrzeugs. Zeugen waren besorgt um Bornhausers Sicherheit. Doch die Polizei wurde offenbar nicht eingeschaltet. Könnte der erste Streit der Auslöser für die zweite Auseinandersetzung auf dem Parkplatz gewesen sein?

Der Rentner musste an jenem Nachmittag in Rafz zum Arzt. Darum stellte er sein Auto später auf den Parkplatz neben dem Feuerwehrgebäude ab. Gegen 17.30 Uhr, auf dem Weg zurück zum Auto, begegnete er einer älteren Frau. «Er hat viel gelacht und mir erzählt, wo er jetzt in Eglisau wohne», so die Dorfbewohnerin. Sie hätten sich länger unterhalten, Bornhauser sei fröhlich und aufgestellt gewesen. Gegen 18 Uhr hätten sie sich verabschiedet.

Kam der Unfallverursacher zurück?

Der gewalttätige Streit soll sich erst gegen 19 Uhr abgespielt haben. Wo Bornhauser in der Zwischenzeit war, ist unklar. Der Rentner wurde aber vermutlich beim Verlassen des Parkplatzes angehalten, wie die Untersuchungen der Polizei vom Tatort zeigen. Zeugen berichten, dass Forensiker den Standort des Wagens zum Zeitpunkt des Streits mit Kegeln markierten. Dieser stand nicht auf einem Parkplatz, sondern in der Ausfahrt.

Wurde der Vermisste an jenem Abend vom Unfallverursacher abgefangen und bei einem weiteren Streit lebensgefährlich oder tödlich verletzt? Laut Polizei hat der 67-Jährige bei der Auseinandersetzung «erhebliche Verletzungen» erlitten. Danach fuhr der Täter im Wagen von Bornhauser mit dem Rentner weg.

Wurde Bornhauser umgebracht?

«Ob Bornhauser in den Wagen stieg oder hineingezerrt wurde, wissen wir nicht», sagt Sprecher Stefan Oberlin von der Kantonspolizei Zürich. Der Opel wurde zwei Tage später in einem Wald bei Nack im nahen deutschen Lottstetten gefunden. Er stand in Vollbrand. Von Bornhauser fehlt jede Spur.

Zeugen berichten, dass die Polizei in den letzten Tagen mit einem Grossaufgebot nach dem 67-Jährigen suchte. «Helikopter, Suchtrupps, alles war unterwegs, bisher vergeblich», so ein Dorfbewohner. Die Rafzer zweifeln, dass Bornhauser noch lebend gefunden wird. «Der oder die Täter haben ihn sicher umgebracht.»

(ann)