Zürich-West

06. April 2017 08:24; Akt: 06.04.2017 08:24 Print

Zürcher Kriminalpolizei soll ins Partyviertel ziehen

Auf 8,5 Millionen Franken wurde der Planungskredit für den Neubau der Stadtzürcher Kriminalabteilung am Mittwoch erhöht. Der gesamte Neubau soll 70 Millionen Franken kosten.

storybild

Auf dem Parkplatz zwischen Förrlibuck und Hardturmstrasse soll der neue Standort für die Stadtzürcher Kriminalpolizei gebaut werden. (Bild: Google Maps)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Direkt neben der Hochschule der Künste im Kreis 5 soll bis 2021 der neue Sitz der Kriminalabteilung der Stadtpolizei Zürich entstehen. Bislang ist die Kriminalabteilung auf verschiedene Standorte verteilt, unter anderem auch an der Zeughausstrasse als Untermieter beim Kanton.

Wenn die Kantonspolizei ins neue Polizei- und Justizzentrum (PJZ) zieht, wird dieser Mietvertrag gekündigt und der heutige Hauptstandort der Kriminalabteilung in Aussersihl fällt weg. Der Neubau darf 70 Millionen Franken kosten, der Gesamtkredit, über den noch abgestimmt werden muss, beläuft sich auf 85 Millionen Franken. Die Abstimmung könnte im Juni 2018 stattfinden.

Projektkredit von 6,75 auf 8,5 Millionen Franken erhöht

Das Zürcher Stadtparlament befasste sich am Mittwoch jedoch erst mit einer Erhöhung des Projektierungskredits für den Neubau. Der Stadtrat hatte eine Erhöhung um 6,75 Millionen Franken auf 8,5 Millionen Franken beantragt.
Die Grünen wollten die Vorlage zurück an den Stadtrat zur Überarbeitung schicken. Die Planung sei überhastet erfolgt, die Stadtentwicklung in Zürich-West in keiner Weise berücksichtigt worden. Dort brauche es einen gute Durchmischung und Grünräume. Den Rückweisungsantrag der Grünen lehnten SVP, FDP, CVP, GLP und AL jedoch ab, die SP enthielt sich.

Hochbauvorstand André Odermatt (SP) gab zu, dass beim Projekt «eine gewisse Beschleunigung nötig war». Wichtig sei jedoch, dass am Schluss eine wichtige Organisation eine angemessene Infrastruktur an einem angemessenen Ort erhalte.

Areal wird heute noch als Parkplatz genutzt

Das Areal für den Neubau am Mühleweg zwischen Hardturm- und Förrlibuckstrasse ist eine Landreserve der Stadt und wird heute vor allem als Parkplatz genutzt. «Dieser abgesoffene Parkplatz» habe kein Potenzial, um in Zürich-West eine grosse Entwicklung auszulösen, sagte Odermatt an die Adresse der Grünen.

Sicherheitsvorsteher Richard Wolff (AL) bezeichnete den Standort als optimal. Der siebenstöckige Bau habe die richtige Grösse und ermögliche Kooperationen und Synergien. Er passe in die Raum- und Standortstrategie der Stadtpolizei, funktioniere aber auch für sich allein.

(sda)