Dietlikon

10. Oktober 2017 10:36; Akt: 10.10.2017 10:36 Print

Kirchenglocken sorgen vor erstem Läuten für Ärger

Gegen das Glockenläuten der katholischen Kirche in Dietlikon regt sich Wiederstand aus der Nachbarschaft. Die Glocken gibt es aber noch gar nicht.

storybild

Die katholische Kirche in Dietlikon soll neu einen Kirchenturm bekommen inklusive Kirchenglocken. (Bild: Wikipedia / C. Bernasconi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im November stimmt die katholische Kirchgemeindeversammlung über einen Planungskredit über 50'000 Franken ab, damit die Dietliker Kirche einen 18 Meter hohen Turm samt Glocken planen können. Wenn es nach der Kirchenpflege geht, sollen die Glocken dann von Montag bis Freitag jeweils am Morgen um 7 Uhr, am Mittag um 11 Uhr und am Abend um 19 Uhr für drei Minuten erklingen. Am Wochenende sollen die Glocken am Samstagabend und am Sonntagmorgen vor dem jeweiligen Gottesdienst läuten. Auch bei ausserordentlichen Anlässen wie Hochzeiten oder Beerdigungen ist ein Läuten geplant.

Wie der «Zürcher Unterländer» berichtet, regt sich gegen die Kirchenglocken bereits Widerstand – obwohl die Glocken noch gar nicht hängen. «Die Kritik bezieht sich nicht auf den Turmbau. Sie zielt vor allem auf das vorgesehene Läutekonzept ab», sagt der ehemalige Dietliker Gemeindepräsident Kurt Schreiber, der in der Nähe der Kirche wohnt.

Gegen das Läuten vor Gottesdiensten oder Hochzeiten habe er nichts. Beim Läuten unter der Woche tut sich Schreiber aber schwer: «Damit wird kein kirchlicher Akt angekündigt, weshalb diese drei Geläute meiner Meinung nach nicht nötig sind.»

Nachbarin will bis vor Bundesgericht

Das Gespräch mit der Kirchenpflege hat der ehemalige Gemeindepräsident bereits gesucht und fordert, dass das Läutekonzept grundbuchamtlich festgeschrieben wird. «Es ist deponiert, dass die Verantwortlichen in dieser Sache noch einmal über die Bücher gehen müssen.» Eine weitere Nachbarin ist laut dem «Zürcher Unterländer» weniger gesprächsbereit und will das Projekt bis vor Bundesgericht bekämpfen.

Die katholische Kirchenpflege hat Kenntnis über den angekündigten Widerstand aus der Nachbarschaft: «Wir nehmen diese Einwände ernst», sagt Präsident Hanspeter Kündig. Man habe extra von Anfang an transparent dargelegt, wie oft die Kirchenglocken pro Tag läuten sollen.

Ob die Läuteordnung noch angepasst wird, kann Kündig aber nicht sagen. Die Abstimmung am 21. November betreffe nur den Planungskredit, damit das Projekt überhaupt gestartet werden könne.

(20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Susi am 10.10.2017 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Ich wohne neben einer Kirche und finde das Glockenspiel ganz schön. Mit der Zeit hört man das gar nicht mehr. Auf alle Fälle schöner als der Autolärm.

  • M. E. am 10.10.2017 12:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist denn das Problem??

    Wo ist da das Problem? Mir kommt es vor , dass die Menschen einfach immer was zu meckern haben! In unserer Gemeinde wird auch sicher zweimal geläutet. 6 uhr früh und 11 uhr. Auch wenn Sterbegebete sind und und und...... Man gewöhnt sich daran und dann hört man es gar nicht mehr! Wir wohnen auch hundert Meter bei der katholischen Kirche!

    einklappen einklappen
  • R. Streit am 10.10.2017 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Gelangweilt?

    Ich höre jeden Morgen Kirchenglocken bei mir im Dorf wenn ich zur Arbeit gehe. Ich finde dass eine schöne Sache. Wer sich so sehr über etwas derartig banales aufregt ist meiner Meinung nach einfach nur gelangweilt. Stichwort Einsprache erheben nur um seinen Senf dazu zu geben. Haben manche Leute wirklich so wenig zu tun?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Silvan am 10.10.2017 19:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glöggli

    Seit ich in ca 500 meter luftlinie von einer Kirche die um 6Uhr morgens 6 Minuten läutet wohne, bin ich auch eher ein gegner der Kirchenglocke. Es stôrt mich nicht wenn es 10 mal läutet aber 6 minuten halte ich wirklich nicht immer aus.

  • Kirchen Glocke am 10.10.2017 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ewige unzufriedene

    Es ist mühsam! Die Kirche ist vor den Leuten da gewesen und die Glocken auch! Man zieht aufs Land und findet der Bauer sollte nicht das Land bewirtschaften die Kühe dürfen keine Glocken haben,sie ziehen in der nähe des Flughafen und reklamieren weil die Flieger starten und landen.Warum überlegen diese unzufriedenen wo Sie Wohnen wollen?

  • Logo,10,10,17 am 10.10.2017 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Sollte ab 22 Uhr Verboten sein

    Diese ewige Gebimmel, bei uns ist ab 22 Uhr Schluss heisst alle nur die Zeit alle 15 min, leise und ab 7 Uhr geht es los, da wird der Tag Eingeläutet um 20 Uhr Ausgeläutet ,also gegen Früher hat es sehr Gebessert, sogar im DRS Aktuell kam, das man die Glocken leiser machen wolle, es gibt da eine Technik, Das ist etwa so Nervig wie der Nachbar der von 19 Uhr alle 20 min, bis 21 ,30 Uhr Bohrt und Bohrt,

  • Jana am 10.10.2017 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum

    Wohne in der Nähe von besagte Kirche. Meine Kinder sind noch klein und können sich dem Lärm anpassen aber ehrlich gesagt (ist zwar traurig ) ich habe so meine Mühe.Muss es drei mal am Tag sein? Warum?

  • Eine wo z Hinderwald wohnt am 10.10.2017 16:06 Report Diesen Beitrag melden

    Selbst die Freikirche darf läuten

    Wer 3 Kirchen in einem 5000 Seelen Dorf ertragen muss, der kommt schon mal auf die Idee, sich wehement gegen das Gebimmel zur Wehr zu setzen. Ist es wirklich nötig, dass selbst mitten in der Nacht noch der Viertelstundenschlag plus die volle Zeit geläutet wird? Und warum bekommen diese unerträglichen Stündler auch noch die Bewilligung, Glocken in ihrer "Kirche" läuten zu lassen? Man sollte verbieten, dass Freikirchen verlassene Kirchenprovisorien mit Glockenstuhl weiter betreiben dürfen. Eine Kirche ist schon zuviel für mein Schlafbedürfnis und für meine Einstellung zu Religion erst recht!