Zürich

19. September 2017 05:44; Akt: 19.09.2017 08:45 Print

Vandalen übersprayen Codes von O-Bikes

Im Kreis 3 war es am Sonntag schwierig, ein O-Bike auszuleihen: Vandalen hatten die Codes von mehreren Velos übersprayt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Leser-Reporterin S. M.* wollte mit ihrem Besuch aus Wien am Wochenende bei der Schmiede Wiedikon im Zürcher Kreis 3 ein O-Bike ausleihen, um die Stadt zu besichtigen. Mit der Handykamera versuchten sie den Barcode am graugelben Velo einzuscannen, um es zu entsperren – vergebens.

Umfrage
Haben Sie schon mal ein oBike benutzt?

«Die Codes von etwa zehn Velos in der Gegend waren mit schwarzer Farbe übersprayt. Ich frage mich, wer so etwas tut.» Nach längerem Suchen hätten sie dann ein Velo gefunden, dessen Code nur halb versprayt gewesen sei.

«Leider bleiben Täter anonym»

Fälle wie dieser seien dem Singapurer Start-up O-Bike in Zürich vereinzelt bekannt, so Sprecher Julian Strassfeld. Über die Anzahl könne er jedoch keine genauen Angaben machen. «Die Schäden werden uns von unserer Community via App direkt gemeldet.» Das Logistikteam sammle die beschädigten Velos ein, diese müssten repariert werden: «Das bedeutet für uns natürlich einen beträchtlichen Mehraufwand.»

Wer dahintersteckt, weiss man bei O-Bike nicht, so Strassfeld: «Leider bleiben die Täter anonym.» Man verurteile solchen Vandalismus: «Wir sind dabei, Fälle von absichtlich beschädigten O-Bikes zu sammeln und werden diese bei der Polizei anzeigen.»

*Name der Redaktion bekannt.


(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Segeln13 am 19.09.2017 06:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Milde Strafen für Vandalen

    Diese Vandalen hat die Justiz gewollt - immer diese milden Strafen.

    einklappen einklappen
  • Mansaylon am 19.09.2017 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Lob der Presse

    Gute Werbung für Nachahmer.

  • Susanne am 19.09.2017 06:46 Report Diesen Beitrag melden

    Sachbeschädigung

    Ich hoffe, dass man die Täter erwischt, und auch entsprechend bestraft. Das Konzept von Obike finde ich aber auch nicht in Ordnung. Da wird öffentlicher Raum ohne Bewilligung und ohne Bezahlung für eine Geschäftsidee missbraucht. Ich finde, sie können für ihre Fahrräder Ausleihstandorte einrichten, dann hat man nicht das wilde Parkieren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mary Roos am 20.09.2017 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Finde ich super

    Finde ich super. Es reicht diese Bikes überall zu sehen. Da die Nutzer nicht wissen wie blöd sie sich benehmen müssen und diese teilweise einfach mitten auf den Trottoirs stehen lassen. Velo-Stadt Zürich lässt dies natürlich zu. Stelle ab sofort auch alles einfach mitten auf die Strasse. Mal sehen wie lange es dauert, bis ich verhaftet werde. Diese Bikes müssen weg. Punkt. Oder wie in jeder anständigen Stadt an spezifishen Stationen angemacht werden.

  • Zastir Mastertross am 20.09.2017 14:26 Report Diesen Beitrag melden

    oBikes in Flammen!

    Die oBikes müssen raus aus Zürich. Sie sind klein, hässlich, schwerfällig, kommen den Stutz nicht hoch. Nächstes Jahr kommen Publibike, Donkey Republic, und evtl noch andere hinzu, mit ähnlichem Mist. Die Infrastruktur Zürichs ist nicht bereit. Die Strassen sind eng, Auto hat nach wie vor Priorität nr. 1. Wem gehören die Strassen? Uns? Oder dem, der hier einfach alles zumüllt um Geld zu machen? - Wir müssen den Singapurern und allen anderen Geiern da draussen eine Lektion erteilen. Wir dürfen nicht zulassen, dass so respektlos mit unserem öffentlichen Raum umgegangen wird: oBikes in Flammen!

  • Juanita am 20.09.2017 12:58 Report Diesen Beitrag melden

    Firmenparkplätze benutzen?!

    Die Firma soll Parkplätze mieten wie alle anderen Firmen auch. Gratis-Veloparkplätze sind für die Bevölkerung, nicht zum Geldverdienen... und Obike hat ihre Räder in grossen Massen an Orten platziert, wo die Velo-Parkplätze schon vorher sehr knapp waren. Ich verstehe den Ärger der Velofahrer mit eigenem Velo, die um die Parkplätze kämpfen.

  • Kurt am 19.09.2017 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Städte wollen es so

    Urbane Zentren. Die Kampfgebiete der nahen Zukunft. Toi toi toi .. geniesst es.

  • Dinu am 19.09.2017 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt besseres

    RFID Tags benutzen, da kann lange gesprayt werden