Zürichsee-Schiffe

14. Juli 2017 05:51; Akt: 14.07.2017 05:51 Print

Nach Lärmklagen – Schiffe hornen deutlich länger

Zürichsee-Schiffe dürfen wegen einer Klage nicht mehr kurz hornen. Im Sommer könnte es jetzt aber dennoch lauter werden.

storybild

Die Zürichsee-Schiffe werden auch künftig hornen sobald eine gefährliche oder unübersichtliche Situation entsteht. (Bild: Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft )

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Zürichsee-Schiffe dürfen nicht mehr hornen» – so oder so ähnlich lauteten die Schlagzeilen am Donnerstagmorgen. Nach einer Lärmklage eines Anwohners an der Goldküste muss die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft seit dem 5. Juli auf das Hornen beim An- und Wegfahren verzichten, berichtet «Radio Energy».

Ganz so eindeutig ist das Verbot aber nicht: Bis anhin hat die Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) beim An- und Wegfahren einen kurzen Ton als Aufmerksamkeit-Signal abgegeben – aus Rücksicht vor den Zürichsee-Anwohnern. Dies wich jedoch von den gesetzlichen Vorgaben ab. Denn: Ein kurzes Horn-Signal bedeutet streng nach Gesetz, dass der Kapitän seinen Kurs nach steuerbord, also nach rechts richtet.

«Weit weg davon, das Horn abzuschaffen»

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat die ZSG aufgrund der Lärmklage schriftlich aufgefordert, die Schweizerische Binnenschifffahrtsverordnung einzuhalten: «Wir sind weit weg davon, das Horn abzuschaffen, weil es zu wichtig ist für die Sicherheit aller Benutzer der Seen», sagt Sprecherin Olivia Ebinger. Gesetzlich sei gar ein Hornsignal in der Länge von vier Sekunden vorgeschrieben – nicht nur ein kurzes Aufmerksamkeits-Signal.

Heisst: Der Goldküsten-Anwohner könnte sich also mit seiner Lärmklage zumindest während der Sommermonate ins eigene Fleisch geschnitten haben. «Sobald eine gefährliche oder unübersichtliche Situation rund um einen Steg entsteht, muss der Kapitän heute vier Sekunden lang hornen beim An- und Wegfahren», sagt ZSG-Sprecherin Wiebke Sander. Dafür würden ein Schwimmer, ein Boot oder ein Stand-up-Paddler reichen. Bei schönem Wetter könnte es im Sommer also deutlich lauter werden auf dem Zürichsee.

(wed)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 13.07.2017 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Wie gelangweilt und verbittert muss man eigentlich sein, um sich ab einem Schiffshorn zu stören und dann auch noch dagegen zu klagen???

  • rogerb am 13.07.2017 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständniss

    Weit weg vom See gibts ganz viel schönen Wohnraum für diesen Herrn! Kann gerne mit mir tauschen.

  • ChrisK am 13.07.2017 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist hier die Demokratie?

    Als langjähriger Bewohner im Kreis 2 geniesse ich das Hornen! Es gehört einfach dazu. Das muss man wissen und akzeptieren, wenn man Zürisee wohnt! Ein einiger Mensch hat sich beschwert...wo ist hier die Demokratie?

Die neusten Leser-Kommentare

  • S. R. am 14.07.2017 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer hat geklagt?

    Bei solchen Urteilen müsste man den Namen des Klägers erfahren können, damit man weiss, mit welchen Nachbarn man keinen Umgang pflegt. Wohne auch am Zürichsee und finde das Hörnen der Schiffe schön. Auch hat mir das Hornen als ich jung war das Leben gerettet. Da finde ich die E Autos gefährlich, weil die hört man zu späht.

  • G Nauer am 13.07.2017 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt reichts aber!!

    Die waren doch vorher, ich verstehe wirklich nicht, warum man eine solche Reklamation von einem Menschen ernst nimmt. Zürich hat fast 1 Mio. Einwohner, und einer stört sich, das ist wohl ein schlechter Witz. Mich stört, dass es das Hornen nicht mehr gibt, und jetzt??? Mir ist es sonst am See zu leise..

  • Di am 13.07.2017 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir platzt der Kragen

    Kuhglocken und Kirchenglocken stören. Jetzt dürfen auch die Schiffe nicht mehr hornen. Der Hahn darf nicht krähen, der Hund nicht bellen. Selbst die Kinder dürfen nicht toben und schreien, etc. Du meine Güte, diese Welt wird immer ärmer an Toleranz.

  • DNA am 13.07.2017 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typisch CH Gericht.

    Fragt sich eher was für witzige Richter wir in diesem Land haben. Jeden dümmlichen Umstand zu verbieten ist kaum Rechtssprechung. Zudem sollte man nicht am See wohnen wen die Schiffe stören. Man wohnt auch nicht um den Flughafen wen man ein Problem mit den Fliegern hat. Aber wen unsere Richter solchen Individuen recht geben haben wir bald alle verloren. Schade.

  • Fredi Hinz am 13.07.2017 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Zukunftswunsch

    Hoffentlich ist immer viel los im See um den Anlegesteg herum. Dann hornen die Schiffe jedesmal korrekt ganze 4 Sekunden lang, und nicht mehr nur ganz kurz. Mal sehen ob sich besagter Herr nicht wieder die alte "ungesetzliche" Handhabe zurückwünscht.