Küsnachter Tobel

24. April 2013 11:04; Akt: 24.04.2013 13:38 Print

250 Tonnen Fels in die Tiefe gestürzt

Er ist sechs Meter hoch und 250 Tonnen schwer: Der Felsbrocken, der gestern im Küsnachter Tobel im Kanton Zürich herunterdonnerte. Der Felssturz war laut Experten nicht vorhersehbar.

storybild

Dieser sechs Meter hohe Nagelfluh-Brocken rollte etwa 70 Meter und kam auf einem Fussweg zum Stillstand. (Bild: wed)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Küsnachter Tobel am rechten Zürichseeufer ist gestern Dienstag ein rund 250 Tonnen schwerer Fels in die Tiefe gestürzt. Der sechs Meter hohe Nagelfluh-Brocken rollte etwa 70 Meter und kam gemäss Gemeindeschreiber Hannes Friess beim Dorfbach praktisch auf dem Fussweg zum Stillstand. Verletzt wurde niemand.

Ein Jogger hatte am Dienstag kurz vor Mittag den etwa 100 Kubikmeter grossen Fels entdeckt und die Zürcher Kantonspolizei informiert. Gemeindepolizei und Strassenunterhalt sperrten darauf die Abbruchstelle. Der Fussweg durchs Tobel ist erst wieder durchgehend begehbar, wenn sicher ist, dass nicht weiteres Gestein in die Tiefe zu stürzen droht, wie Friess auf Anfrage sagte.

Durch den Abbruch seien mehrere Bäume entwurzelt oder niedergedrückt worden, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde Küsnacht. Zudem sei eine Wasserfassung zertrümmert worden.

Ein Geologe habe festgestellt, dass der Felssturz nicht vorhersehbar gewesen sei, sagte Friess. Alljährlich werde das Tobel auf drohende Felsabbrüche hin untersucht. Bei der letzten Kontrolle sei keine Gefahr festgestellt worden.


(sut/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • rock am 24.04.2013 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    Bouldern

    Dann kann hoffentlich dort endliche wieder gebouldert werden

    einklappen einklappen
  • Rubi,24,04,2013 am 24.04.2013 11:59 Report Diesen Beitrag melden

    Steinschlag

    Ja der Weltuntergang naht, alleine die Menschen zerstören alles. Dabei wäre es so schön, als ich auf der Karibik weilte einen Ausflug in den Dschungel machte und die Farbenpracht all der Pflanzen und Tiere sah , die Ruhe wusste ich was mit Paradies Gemeint ist.

    einklappen einklappen
  • Nobody am 24.04.2013 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    @Schreiberling

    Ist der Felsen nun "heruntergestürzt" oder/und 70 Meter gerollt?

Die neusten Leser-Kommentare

  • michael klein am 25.04.2013 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    ab nach facebook damit

    das ist ja wirklich unglaublich ! da ist ein fels runtergekommen und niemand wurde vorher informiert ! was denkt sich die natur dabei eignetlich ? einfach was zu machen ohne die krone der schöpfung zu informieren. geht garnicht sowas. ich finde, da müsste sofort ein blog in facebook für ins leben gerufen werden, damit man mindestens dort seinen unwillen kund tun kann.

  • P.L. am 24.04.2013 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich

    schieben sie ihn nur in den Bach und machen ihn nicht kaputt.

  • Nobody am 24.04.2013 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    @Schreiberling

    Ist der Felsen nun "heruntergestürzt" oder/und 70 Meter gerollt?

  • Fritz der Tobel-Biker am 24.04.2013 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Biker waren's

    Das waren bestimmt Biker und deren in den Medien beschriebenen Auswirkungen der Erosion im Waldboden ... ;-D

  • N.B am 24.04.2013 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    passiert

    Toll! Jetzt kann man dort bouldern! :)