Autofreies Zürich

14. Juli 2016 05:54; Akt: 14.07.2016 05:54 Print

«Das ist nicht utopisch, sondern weltfremd»

Kein Autoverkehr mehr in der Stadt Zürich? Diese Forderung der Juso könnte bald in eine Volksinitiative umgesetzt werden. Doch selbst Autokritiker reagieren vorsichtig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Juso lancierte am Mittwochmorgen eine Online-Umfrage, in der die Stadtzürcher abstimmen können, welche von drei Forderungen der Jungpartei in eine Volksinitiative umgesetzt werden soll. Ein Begehren ist, dass die Stadt Zürich autofrei werden soll.

Umfrage
Was halten sie von einer autofreien Stadt Zürich?
20 %
78 %
2 %
Insgesamt 3190 Teilnehmer

«Diese Forderung ist nicht utopisch, diese Idee ist weltfremd», sagt Reto Cavegn, TCS-Geschäftsführer Sektion Zürich. Er denke auch, dass die Volksinitiative vor dem Zürcher Stimmvolk keine Chance hätte: «Die Zürcher sind zwar nicht ausgesprochen autofreundlich, aber trotzdem vernünftig.»

Ebenfalls nicht überzeugt von der Idee ist Nicole Barandun, Präsidentin des Stadtzürcher Gewerbeverbands: «Dass Zürich autofrei wird, ist eine Utopie.» Ein wichtiges Gegenargument sehe sie im Gewerbeverkehr: «Wenn die Zulieferung von Waren nicht mehr funktioniert, werden die Läden und Kunden aus der Stadt wegziehen.» Ausserdem würden viele Einwohner am Morgen so ihr Gipfeli nicht mehr bekommen.

«Eine visionäre Idee»

Selbst beim autokritischen Verein Umverkehr würde man dem Gewerbe das Auto weiterhin zugestehen: «Den Privatverkehr hingegen aus der Stadt verbannen ist eine gute Idee», sagt Umverkehr-Geschäftsleiter Bernhard Piller und bezeichnet die Forderung als «visionär, zukunftsgerichtet und nicht unrealistisch.»

Auch Markus Knauss, Geschäftsführer VCS Zürich, findet, dass eine autofreie Stadt realistisch sei: «Dies ist aber nicht durch eine Volksinitiative erreichbar, weil die Stadt Zürich nur einen kleinen Einfluss auf den Autoverkehr hat.» Die grossen Hauptverkehrsachsen würden in der kantonalen Verantwortung liegen.

(jen)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schweizer am 14.07.2016 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oha jetzt!!

    Hier erübrigt sich jeder Kommentar. Ich empfehle diesen Grünschnäbeln, sich eine körperliche Arbeit zu suchen und wie jeder normale Bürger Steuern zu zahlen. Mehr nicht!!

    einklappen einklappen
  • Gregor am 14.07.2016 06:04 Report Diesen Beitrag melden

    Hmm..

    Mietzins vom Lohn abhängig machen? Viel Spass bei der Wohnungssuche mit einem tiefen Einkommen.

    einklappen einklappen
  • Sam Süffi am 14.07.2016 06:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Janu...

    Zürich vermeide ich jetzt schon: parkieren ist schwierig und teuer. Sollte diese Schnapsidee Realität werden, werde ich mein Geld definitiv nicht mehr in der Stadt Zürich ausgeben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • rolf am 15.07.2016 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Leider fehlt bei der umfrage

    die option "alle ideen sind völlig hirnrissig und weden vom stimmvolk niemals agenommen"

  • Steff R am 15.07.2016 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Schildbürger hoch 3

    Ich freue mich schon jetzt darauf, wenn Konstruktionsbauteile oder Maschinenbauteile mit dem LKW bis vor die Stadt geliefert, und anschliessend mit Veloanhänger und Leiternwagen zum Endverbraucher gekarrt werden. Andere Bezeichung dafür, Seldwyla-Trophy?

    • heiri am 15.07.2016 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Steff R

      Warum bis an die Stadtgrenze? Die holen die Ware zu Fuss in der Fabrik irgendwo im Frankreich oder Tschechien

    einklappen einklappen
  • Trucker am 15.07.2016 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    Sie wollten es ja so

    Zürich wird von mir und meinem Umfeld schon länger nicht mehr für Freizeitaktivitäten und Shopping berücksichtigt. Wir geben unser Geld lieber dort aus, wo man als willkomener Gast und nicht als Störfaktor, den man möglichst schnell abkassieren muss, behandelt wird. Hoffentlich folgen dem noch tausende andere auch...

  • dr house am 15.07.2016 07:58 Report Diesen Beitrag melden

    mauer bauen

    baut doch eine mauer um die stadt. wenn sie fertig ist, lasst alle autofahrer raus und schliesst sie dann. und dann kuckt ihr mal, wie weit ihr noch kommt das einzig vernünftige wäre die idee mit der wohnungsmiete. das wäre längst fällig. es hocken zuviele leute in günstigen wohnungen, die nicht sterben würden, wenn sie etwas mehr miete zahlen würden.

    • heiri am 15.07.2016 16:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @dr house

      Zuerst wird allen Städtern das Autofahren verboten. Sie sollen aber am Wochenende in der Stadt bleiben. wir wollen auf dem Land keine Separatisten

    einklappen einklappen
  • Ironicus am 14.07.2016 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Das gelobte Land

    Habe bis jetzt immer geglaubt, die USA seien das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Doch das stimmt gar nicht; wir sind es, die Schweizer, genauer gesagt die Zürcher JUSO & Co. Man stelle sich mal vor, kühles klares Wasser, aus kleinen, leise plätschernden und gurgelnden Bächlein im Halbschatten von begrünten Fassaden und "urban gardening", dazu im Hintergrund das leise Surren der Windkraftanlagen, das knirschende Geräusch von Oekoschuhsohlen auf frisch geharkten Kieswegen, die mäandernd sich durch die Genossenschaftssiedlungen ziehen. Worauf warten wir denn noch?