Zürcher Obergericht

07. November 2017 06:48; Akt: 07.11.2017 06:48 Print

Lambo zu laut – Freispruch für Zürichberg-Student

Mit hoher Tourenzahl, begleitet von Knallgeräuschen, kurvte ein 23-jähriger Student mit einem Lamborghini Gallardo am Zürcher Hauptbahnhof vorbei. Ein Fall für die Richter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schweizerinnen und Schweizer wollen ihre Ruhe haben. Das Gesetz bestraft deshalb all jene, die mit ihrem Auto unnötigen Lärm produzieren. Allzu sportliche Fahrer können wegen «Verursachens von vermeidbarem Lärm» verurteilt werden.

Umfrage
Nerven Sie sich über laute Sportwagen in der Stadt?

Im vorliegenden Fall war jedoch umstritten, ob der Lärm überhaupt vermeidbar war. Denn die Lärmquelle war ein Lamborghini Gallardo, ein sehr stark motorisiertes Auto. Es ist schon bei normaler Fahrweise so laut, dass es vielen Menschen auf die Nerven geht.

Am Steuer sass ein 23-jähriger Student vom Zürichberg. An einem Dienstagabend im Mai 2016 kurvte er beim Zürcher Hauptbahnhof vorbei - mit hoher Tourenzahl, begleitet von Knallgeräuschen durch Fehlzündungen.

Das Stadtrichteramt wollte ihn wegen seines lauten Auftritts per Strafbefehl verurteilen. Der Student weigerte sich jedoch, eine Busse zu zahlen und zog vor Bezirksgericht. Dieses sprach ihn zwar frei. Doch weil das Stadtrichteramt auf seiner Busse beharrte, wurde der Lamborghini-Lärm ein Fall für das Obergericht.

Lambo «schon bei normaler Fahrweise laut»

Und auch dieses gab nun dem Studenten Recht, wie aus dem Urteil hervorgeht. Es glaubte ihm und nicht einem Zeugen, der den heulenden Motor gehört und sich darüber genervt hatte. Der Passant hatte gemeldet, dass der Lenker normal angefahren sei und dann massiv beschleunigt habe. Dabei habe er absichtlich nicht geschaltet und die Tourenzahl nach oben schiessen lassen.

Der Student beteuerte jedoch, keinen Einfluss auf den Schaltzeitpunkt gehabt zu haben, weil er mit Automat gefahren sei. Zudem habe er nicht massiv beschleunigt, sondern sei mit den erlaubten 50 Stundenkilometern beim Hauptbahnhof vorbeigefahren.

Das Obergericht glaubte dem Studenten. Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass der 23-Jährige unnötig beschleunigt habe. Somit habe er auch keinen vermeidbaren Lärm produziert. Der Lamborghini sei zudem schon bei normaler Fahrweise laut. Es sei fraglich, ob selbst ein zurückhaltender Fahrer mit diesem Auto Lärm vermeiden könnte.

Trotz Lärm zugelassen

Die baulichen Verhältnisse in der Innenstadt seien überdies lärmverstärkend. Die hohen Gebäude rund um den Hauptbahnhof, ansonsten wenig Lärm an einem Dienstagabend - da sei es naheliegend, dass der Zeuge den Lärm als übermässig wahrgenommen habe.

Das grundsätzliche Problem sei ohnehin, dass solch laute Autos in der Schweiz zugelassen seien. Doch da könne der Beschuldigte nichts dafür. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das Stadtrichteramt könnte es noch ans Bundesgericht weiterziehen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco Pablo am 07.11.2017 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach die Schweiz...

    Mein Gott...was darf man eigentlich in der Schweiz tun, ausser arbeiten, arbeiten und sich zu Hause im ruhigen ecken einschliessen...? Logisch verhält sich der Schweizer im Ausland wie ein ausserirdischen...

    einklappen einklappen
  • Gordon am 07.11.2017 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine andern Probleme !

    Zum Glück haben wir keine andern Probleme !

  • Tenzo Errari am 07.11.2017 07:09 Report Diesen Beitrag melden

    Studenten

    Mal schauen wie lange es dauert bis sich die ersten Neider darüber aufregen, dass ein 23 jähriger Student so ein Auto fährt :-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil 1 Studi am 07.11.2017 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Gut wenn diese studentenfeindlichen Exzesse gestoppt werden!

  • Fabian am 07.11.2017 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Armselig

    Was für ein armseliger Wurm ruft die Polizei wegen eines aufheulenden Motors? Peinliche Verschwendung von Steuergeldern, ich hoffe dieser "Passant" muss die Gerichtskosten zahlen. Es war zu laut? Am HB?

  • Mike am 07.11.2017 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Laute Autos

    Warum sind solche lauten Autos überhaupt zugelassen? Wer braucht sowas?

  • Karl Marx am 07.11.2017 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Er ist noch Jung,

    last ihm sein Spielzeug.Wenn er arbeiten geht,bei einer 50 Stundenwoche, wird er kaum Zeit haben zum Schaufahren.

  • Silas Bertschi am 07.11.2017 11:37 Report Diesen Beitrag melden

    Neidgesellschaft Schweiz

    Neidgesellschaft Schweiz. Mehr gibts da nicht zu sagen. Kümmert euch um eigene Probleme und kriegt euer eigenes Leben auf die Reihe. Dann reichts auch bei euch für etwas mehr...