Zürich

09. Oktober 2016 12:08; Akt: 09.10.2016 12:08 Print

Asylbewerber ziehen auf das Koch-Areal

Gleich hinter den besetzten Häusern auf dem Koch-Areal stehen nun Asyl-Container. Der AOZ-Direktor befürchtet, dass sich die Flüchtlinge durch den Besetzer-Lärm gestört fühlen könnten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

25 Baucontainer sind am Freitagnachmittag im hinteren Teil des Koch-Areals aufgestellt worden. Künftig sollen 36 Flüchtlinge dort einziehen. Denn die Container gehören der Asyl-Organisation Zürich (AOZ).

AOZ-Direktor Thomas Kunz bestätigt dies gegenüber der «Schweiz am Sonntag» . Allerdings sei noch nicht klar, wann die Flüchtlinge einziehen werden. Denn: Es liege noch keine Baubewilligung vor. Demnach können Anwohner noch Einsprache erheben.

Kein Protest der Anwohner befürchtet

Eine Infoveranstaltung für die Quartierbewohner sei nicht geplant. Sie würden mit Flugblättern informiert. Kunz bezweifelt aber, dass sich die Anwohner, die sich bereits gegen die besetzten Häuser auf dem Koch-Areal wehren, gegen die neue Asylunterkunft protestieren: «Asylunterkünfte sind nicht lauter als normale Wohnungen. Neben dem Areal, auf dem Veranstaltungen und Partys stattfinden, ist unsere Unterkunft ein ganz kleiner Fisch.»

Jedoch befürchtet Kunz, dass sich die Flüchtlinge durch den Lärm des Koch-Areals gestört fühlen könnten. Dennoch ist er über den Standort auf dem Areal froh: «Es gibt nicht viele rasch verfügbare Orte in der Stadt, wo wir wegen der Zonenordnung Asycontainer aufstellen können», sagt Kunz.


(jen)