«Wir kommen der Bitte nach»

22. August 2017 16:58; Akt: 22.08.2017 18:45 Print

O-Bike zieht 400 Velos aus Zürich ab

Seit rund zwei Wochen stehen 900 grau-gelbe Fahrräder von O-Bike in Zürich. Nun hat Stadtrat Filippo Leutenegger der Firma nahegelegt, diese Zahl zu reduzieren – mit Erfolg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

O-Bike aus Singapur ist stark auf Expansionskurs: In Zürich stehen seit rund zwei Wochen bereits 900 der grau-gelben Fahrräder. «Diese Erhöhung auf 900 Velos geht nicht», sagt der zuständige Stadtrat Filippo Leutenegger in einem Interview mit der NZZ. Er habe deshalb O-Bike nahegelegt, die Flotte auf maximal 500 Velos zu reduzieren.

Ladina Moser, Öffentlichkeitsbeauftragte von O-Bike in der Schweiz, hat nun der Online-Zeitung «Watson» bestätigt, dass die Firma dieser Aufforderung Folge leisten wird: «O-Bike wird dieser Bitte selbstverständlich nachkommen», so Moser.

Veloabstellplätze blockiert

Die überzähligen Velos werden derzeit eingesammelt. Wie lange diese daraufhin zwischengelagert werden, ist offen. Die Leih-Räder würden einem Bedürfnis entsprechen, hält die Sprecherin mit Verweis auf steigende Nutzerzahlen fest. Sollte sich dieser Trend fortsetzen, hoffe man, gemeinsam mit der Stadt Zürich eine neue Lösung zu finden.

Seit Anfang Juli bietet O-Bike in Zürich Mietvelos an. Da die grau-gelben Drahtesel öffentliche Veloabstellplätze blockierten, gingen bei der Stadt Reklamationen ein. In einem ersten Schritt vereinbarten das Unternehmen und die Stadt, dass an grossen Anlagen nur ein festgelegter Teil durch die Mietgeräte genutzt werden darf.

Expansion geplant

Ungeachtet dieser Probleme: O-Bike will in den kommenden Monaten in weiteren Städten Fuss fassen. Die Velos können per App geortet und entsperrt werden, die Fahrkosten werden von der Kreditkarte abgebucht. Bis jetzt haben alle O-Bikes nur einen Gang. Das Unternehmen will aber in den kommenden Monaten auch Velos mit mehreren Gängen verteilen.

(mch/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • LibTech am 22.08.2017 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genehmigung

    Weshalb ist das eine Bitte? O-Bike kann doch ohne Genehmigung nicht überall Velos Deponieren! oder etwa doch?

  • Anne Hillienhoff am 22.08.2017 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abzug vom Glatt

    Die Situation am glatt ist schlimm. 1/4 aller Velo Parkplätze ist voll mit den oBikes. Bisher war es bei schönem Wetter schon knapp wenn die ganzen Töffs/Mopeds fett auf die veloseite parkieren.

  • Maggie am 22.08.2017 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Singapur

    Wieso Velo aus Singapur? Wir haben doch selber Velo Verleih z. B. Züri rollt! Reicht das nicht? Muss es unbedingt vom Ausland sein? Veestehe ich nicht !!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roland am 23.08.2017 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Sowas macht Schule...

    350 waren genehmigt, 900 hingestellt und jetzt dürfen sie sogar 500 hinstellen?! Ich hätte die zur Strafe auf max. 150 runtergesetzt!

  • Sirgenti am 23.08.2017 14:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommen die in Sg??

    In St.Gallen stehen die auch !! Dachte die sind nur in Basel Bern Luzern Zürich und Winti ???

  • Zürich noch ein weiteres Touri-Mekka? am 23.08.2017 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Weil wir China doch gerne vorziehen

    Abgesehen von der Verschandelung des Züricher Stadtbildes ein ökonomischer Humbug! Es würde in der Schweiz genug Innovationskraft und talentierte Velobauer geben um eine solches Projekt umzusetzen. (auf schweizer Art) Klein aber fein. Fazit: Obikes komplett verbannen und das Angebot von ZüriRollt ausbauen, evt. auch die Betriebszeiten. Hierbei wird sogar noch ein Integrationsprojekt gefördert. - Anonsten: Rein mit den hässlichen O Bikes - in die Limmat

  • Eugen Nutz am 23.08.2017 13:44 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt noch mehr zu bemerken

    Hat jemand schon bemerkt, dass man pro halbe Stunde 1.50 löhnen muss, um mit diesem viel zu kleinen Billigstfahrrädern mit nur einem Gang herumzufahren? Und das die ganze Stadt mit wild stehengelassenen hässlichen Billigbikes zugepflastert ist?

  • Ngozie am 23.08.2017 09:39 Report Diesen Beitrag melden

    Hää?

    Unvollständiger Artikel. Warum muss die Anzahl der Velos reduziert werden?

    • Christina am 23.08.2017 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ngozie

      Wer lesen kann hat Vorteile: Da die grau-gelben Drahtesel öffentliche Veloabstellplätze blockierten, gingen bei der Stadt Reklamationen ein. In einem ersten Schritt vereinbarten das Unternehmen und die Stadt, dass an grossen Anlagen nur ein festgelegter Teil durch die Mietgeräte genutzt werden darf.

    einklappen einklappen