Zürich-Oerlikon

15. Mai 2017 12:12; Akt: 15.05.2017 12:15 Print

Rauchende Lok blockierte Bahnhof Oerlikon

Ein Lokführer bemerkte Rauch im Führerstand und hielt am Bahnhof Oerlikon. Der Zug wurde evakuiert und die Lok abgeschleppt. Dadurch entstanden Verspätungen.

storybild

Aus dieser Lok rauchte es, wahrscheinlich lag es an einem überhitzten Motor. (Bild: Leser-Reporter/Nils Henn)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Leser-Reporter stieg am Monatgmorgen kurz nach 8 Uhr am Bahnhof Oerlikon aus. An einem gegenüberliegenden Perron bot sich ein ungewöhliches Bild: Aus dem Inneren einer Lok stieg Rauch auf, während einige Zugbegleiter mit einem Feuerlöscher hantierten. «Sie schienen es aber nicht besonders eilig zu haben», sagt er zu 20 Minuten.

Die SBB bestätigt den Vorfall. «Kurz vor 8 Uhr morgens stellte der Lokführer Rauch im Führerstand fest», sagt SBB-Mediensprecherin Masha Foursova. «Der Zug fuhr danach in den Bahnhof Oerlikon.» Dort konnten die Passagiere aussteigen, niemand kam zu Schaden. «Vorsorglich wurde ein Feuerlöscher durch den Lokführer betätigt», sagt Foursova. Es stellte sich jedoch heraus, dass es sich lediglich um Rauchentwicklung, nicht aber um einen Brand handelte.

Durch die Blockade entstanden Verspätungen einzelner Züge von bis zu sechs Minuten. Der Zug wurde daraufhin abgeschleppt und wird nun in einer Serviceanlage untersucht. Die Ursache für den Rauch ist noch nicht geklärt. Foursova: «Wahrscheinlich handelte es sich um die Überhitzung eines Fahrmotors – ähnlich wie beispielsweise bei Autos.»

(bec/ced)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Silas A. am 15.05.2017 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Starke Leistung der SBB

    Ein Zug steckt fest in einem wichtigen Bahnhof. Andere Züge hatten deswegen nicht mehr als 6 Minuten Verspätung.

  • Dankbarer Pendler am 15.05.2017 13:06 Report Diesen Beitrag melden

    Falscher Titel

    Der Zug konnte am Perron in Oerlikon anhalten. Somit hat er nur das entsprechende Gleis blockiert und NICHT den Bahnhof Oerlikon. Die Verspätungen der anderen Züge dürften somit durch die geänderten Gleisbenutzungen entstanden sein. Trotzdem eine sehr gute Arbeit der Leute, die diese Situation professionell disponiert resp. erledigt haben. Vielen Dank Euch allen im Hintergrund!

    einklappen einklappen
  • Gjuri am 15.05.2017 15:32 Report Diesen Beitrag melden

    Sensation!

    Uiiii - da raucht doch glatt eine Lok! Was für ein Drama - was für eine Sensation! Presse an forderster Front. Schlampige Wartung seitens der SBB... Leute Hallo - diese Maschine wurde vor ca. 35 Jahren gebaut, X-Millionen Kilometer auf dem SBB Netz vor ihrem "Lion" Umbau - da kann es mal passieren das sowas Auftritt, da etliche Teil aufgearbeitet werden mussten - weil diese oft gar nicht mehr hergestellt werden. Dennoch: Flott wird sie wieder & eine Qualität gehört längst nicht ins Museum oder auf den Schrott. Sonst mal in Indien Zug fahren, danach weiss man was wirklich Schrott ist!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Stefan Valerio am 16.05.2017 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verbote sind für alle da

    Das Rauchverbot gilt auch für eine Lok, was ich total in Ordnung finde.

  • Bergtroll am 16.05.2017 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit doch wenigstens ehrlich!

    Die SBB entschuldigt die Störung. Grund dafür ist mangelnder Unterhalt an der Infrastruktur!

  • Trucker am 16.05.2017 06:39 Report Diesen Beitrag melden

    Re 420

    Auch noch bekannt unter der Bezeichnung Re 4/4 II sind ein Beispiel für echte Top-Qualität. Diese Maschinen stehen (je nach Serie) bereits über 40 Jahre im Dienst. Trotz des Alters ist die Ausfallquote relativ gering und die Zuverlässigkeit hoch. Da können moderne Maschinen mit den elektronischen , digitalen Steuerungselemente nicht mithalten. Bei denen ist spätestens nach 25 Jahren Schluss, Aus, Ende, Abbruch. Einzelne Ausfälle de Re 4/4 II gab es schon in den 80er. Im Bhf Oerlikon durfte ich einen Trafo-Schaden dieser Lok "live" miterleben...

    • oskar bider am 16.05.2017 07:08 Report Diesen Beitrag melden

      @Trucker

      RBDe560, Re446, Re450, Re460....alles Triebfahrzeuge, bei denen Elektronik die Traktionssteuerung übernimmt. Und bei allen dieser Typen sind zumindest die ältesten Maschinen seit über 25 Jahren im Einsatz! Sie haben also mit Ihrer Tirade gegen Elektronik nicht wirklich recht. Bezüglich der Qualität der Re 4/4II stimme ich Ihnen zu.

    einklappen einklappen
  • Nichtversteher am 16.05.2017 05:07 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll dass?

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Das eine Lok mit solcher Leistungsstärke, auch mal etwas überfordert ist und deswegen etwas raucht, ist ja zu erwarten. Das hat nicht viel mit schlechter Wartung zu tun. Wie schon erwähnt sind das noch die zuverlässigsten Loks. Ich vergleiche nur ungern Äpfel mit Birnen, abr jedes technische Gerät überhitzt bei übermässigem Gebrauch oder nicht? LEUTE es ist zum Glück niemand zu schaden gekommen...

    • VerstehDichNicht am 16.05.2017 07:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nichtversteher

      Wo liest du was von Aufregung? Das ist doch einfach ein informativer Artikel, mehr nicht.

    einklappen einklappen
  • Peter am 15.05.2017 21:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rauch ...

    ... ohne Brand? Der Rauch ist einfach so von selbst entstanden?

    • Trucker am 16.05.2017 06:41 Report Diesen Beitrag melden

      Hitze erzeugt auch Rauch

      Eine Ueberhitzung muss kein Feuer auslösen. Beispiel Kupplung...

    einklappen einklappen