Umstrittenes Video

12. August 2016 13:38; Akt: 12.08.2016 17:17 Print

Knobel will erneut Drohne über AKW fliegen lassen

Drohnen-Pilot Jürg Knobel kündigt einen weiteren Flug über den Kühlturm in Leibstadt an. Er will die Strahlenkonzentration rund um die Anlage messen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Aargauer Jürg Knobel ist mit seiner Drohne über das Atomkraftwerk Leibstadt geflogen und hat das Video auf Facebook und Youtube veröffentlicht. Wäre die Drohne in den Kühltum gestürzt, hätte das erhebliche Schäden anrichten können, heisst es von Seiten des AKW. Doch die Betreiber können nichts dagegen tun, denn verboten sind solche Drohnenflüge in der Schweiz nicht.

Knobel will mit seiner Aktion die Öffentlichkeit vor den möglichen Gefahren der Radioaktivität warnen. «Die Behörde legt in ihrem Bericht nicht offen, wie hoch die radioaktive Belastung um die Kernkraftwerke ist», sagte er zur «Aargauer Zeitung». Von den Betreibern erwartet der Drohnen-Pilot mehr Transparenz.

Knobel kündigt weitern Flug an

Sollten die Verantwortlichen nicht auf sein Begehren eingehen, erwägt Knobel einen weiteren Flug über das AKW. Er will dann die Strahlenkonzentration um die Anlage selbst messen.

Beim Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat, Ensi, stösst die Kritik auf wenig Verständnis. So seien Radioaktivitätsmesswerte oder Strahlenschutzberichte online einsehbar. Zudem verfüge das Ensi über eine Plattform, auf der Fragen aus der Bevölkerung zur Sicherheit der Kernkraftwerke diskutiert werden. «Auch Herr Knobel kann hier Fragen stellen», sagt Sebastian Hueber, Leiter Kommunikation, zu 20 Minuten.

«Er würde Rüge erhalten»

Auch Drohnenfilmer kritisieren Knobels Aktion scharf. Sie verstosse gegen den unter den Piloten herrschenden Ehrenkodex, schutzbedürftige Anlagen nicht zu überfliegen. Auch der Schweizerische Verband Ziviler Drohnen (SVZD) zeigt sich über Knobels Vorgehen wenig erfreut. «Wäre er Mitglied im Verband, erhielte er aufgrund unseres strengen Verhaltens-Kodex eine Rüge», sagt Präsident Ueli Sager zur «Aargauer Zeitung».

Es ist nicht der erste Flug über das Atomkraftwerk. Knobel testete bereits Anfang Juli unbemerkt seine Drohne über dem Kühlturm. Am kommenden Samstag ist Knobel auf dem Zürichsee anzutreffen: Seine Drohne soll dann Bilder von der Street Parade liefern.

(pat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A.W. am 12.08.2016 13:49 Report Diesen Beitrag melden

    Peinliche Aktion

    Was man nicht alles macht um in die Zeitung zu kommen. Einfach nur peinlich solche Aktionen. Und in 6 Monaten spricht niemand mehr über ihn.

  • Ameliore am 12.08.2016 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Dann muss er sich beeilen

    im Moment ist das AKW Leibstadt abgeschaltet und in Revision. Wenn er also seine Drohne OHNE Atomstrom von dort aufladen will, muss er das jetzt tun.

  • Pragmatiker am 12.08.2016 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    Strahlung messen?

    Haben vermutlich hunderte Andere schon gemacht...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 13.08.2016 23:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neurose vielleicht ?

    Könnte es sein dass hier eine Profilierungs-Neurose ausgelebt wird? Anders kann ich mir das nicht erklären...

  • Roman Bachmair, Ried-Brig am 13.08.2016 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Unbrauchbarer Wichtigtuer

    Da haben wir jetzt auf so einen Pausen-Halbschuh gewartet, welcher meint, sich mit seiner Hobbydrohne wichtig zu machen oder absolut unnötig aufspielen zu wollen. Und es wurde ja schon genügend erwähnt: Von so einem "Kinder-Spielzeug" geht noch lange keine Gefahr für das Werk aus. Lasst ihn doch "bubelen", das legt sich, wie bei jedem Kind, bald einmal Und vor allem: Keine Aufmerksamkeit, dann geht es noch schneller.

  • BVBkusi am 13.08.2016 09:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was für schäden....

    Falls eine drohne hineinstürzen sollte,wirds keine schöden geben.Mann stelle sich vor was ab und zu vom himmel fällt.

  • Marcel Schaniel am 13.08.2016 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erhebliche Schäden

    Interessant ist, dass die AKWs einem Verkehrsflugzeug Absturz stand halten sollen, bei einem Drohnen Absturz aber mit erheblichen Schäden zu rechnen ist.

    • Svild am 13.08.2016 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Marcel Schaniel

      Ein Verkehrsflugzeug stürtzt auch nicht gerade ins Innere des Turmes hinein, sondern seitlich in die Mauer. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Schutzmechanismus in den Mauern eingebaut ist (bspw. automatisches ausschalten wenn etwas Kaputt geht) - eher als dass es ständigem Dampf ausgesetzt werden soll.

    einklappen einklappen
  • Martial Kohler am 13.08.2016 00:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drohnen nur für Militär & Polizei. Fertig

    Ich kenne Knobel nicht, habe auch kein Facebook, aber eine solche gefährliche Übung sollte bestraft werden. Mit welchen Rechten und Genehmigungen frönt dieser Herr sein Hobby ? In einem Katastrophenfall kommt dieser Ober Wissenschaftler für die Schaden auf, wie denn ??