ETH-Entrepreneur-Projekt

07. Oktober 2017 17:31; Akt: 08.10.2017 18:33 Print

Studenten leben während vier Tagen in Glaswürfeln

In nur vier Tagen müssen drei Gruppen mit je fünf Studenten bahnbrechende Ideen präsentieren. Doch: Gearbeitet und gewohnt wird in durchsichtigen Glaswürfeln mitten in der Stadt.

Der Präsident des ETH Entrepreneur Club und zwei Studenten über das Projekt.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Direkt beim Paradeplatz steht neuerdings ein Glaswürfel des ETH-Entrepreneur-Clubs Zürich. Fünf Studenten aus aller Welt wohnen in den kommenden vier Tage darin – Tag und Nacht. Grund: Das Team muss bis Montag eine Idee entwickeln, wie die Börse der Zukunft aussehen soll.

Sie sind aber nicht allein. Beim Landesmuseum direkt am Hauptbahnhof und auf der Polyterrasse der ETH stehen noch zwei weitere Glaswürfel. Auch dort wird in den kommenden Tagen mit Hochdruck gearbeitet, einfach zu anderen Themen. So muss sich das Team der Polyterrasse mit Bildung auseinandersetzen, während die Gruppe vom Landesmuseum einen Prototyp zu moderner Mobilität ausarbeiten soll.

«Privatsphäre geht verloren»

«Ziel der Aktion ist, dass die Studenten Start-up-Luft schnuppern können», sagt Gregory Inauen, Präsident des ETH Entrepreneur Club, der das Projekt organisiert. «Zusätzlich hoffen wir natürlich auch, dass bei dieser Challenge bahnbrechende Ideen hervorkommen.»

Damit die Studenten immerhin ein bisschen Privatsphäre haben in den kommenden Tagen, gibt es einen kleinen zusätzlichen Raum mit Betten, der von den Blicken der Passanten geschützt ist. Und was machen die Studenten, wenn sie aufs WC müssen oder duschen möchten? «Da gibt es diese Züri-WCs, die sind ja öffentlich. Und zum Duschen finden wir schon noch eine Lösung», sagt Sebastian Pinegger lachend, der selber übers Wochenende im Würfel lebt. «Die Privatsphäre geht schon ein wenig verloren, aber für vier Tage ist das nicht so schlimm.»

(tür)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Meine idee am 07.10.2017 18:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ETH-Projekt

    Aber hallo die haben meine Idee geklaut. Habe unlängst meiner Kollegin den Vorschlag gemacht, das falls ich im Lotto gewinnen würde gewisse Gebäude der Stadt Zürich verglasen würde, damit jeder Steuerzahler sehen würde wieviel Städtische Angestellte arbeiten.

    einklappen einklappen
  • Andy am 07.10.2017 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So Speziel

    Hes so Cool und Innovativ. So etwas gab es noch gar nie. Wow Erste.

    einklappen einklappen
  • Toni am 07.10.2017 17:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Moderner arbeits und wohn ort

    Fast wie bei den modernen firmen wie helsana oder zürich oder neu swissre

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nino am 08.10.2017 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Geldverschwendung

    Offenbar hat die ETH ein Problem ihr Geld los zu werden. Da kommt man halt auf den grössten und nutzlosesten Mist. Ein Luxusproblem in Zürich. Oder wurde die ETH von den Banken gekauft am Paradeplatz? Finanziert der Steuerzahler so mit der Ausbildung der Studenten Bankprojekte?

  • MasterMind am 08.10.2017 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zukünftige Schaumschläger

    Auch bei uns in der Firma gibt es solche lustigen, mehrtägigen Meetings in schönen Hotels, wo wir auf Kommando, für eine Situation, eine "kreative" Lösung erarbeiten müssen. Ich kann euch sagen, das geht zu 99% in die Hose. Trotzdem werden nachher gegenseitig kräftig die Schultern geklopft und die hervorragende Arbeit gelobt ;-)

    • teambuilding yo am 08.10.2017 14:48 Report Diesen Beitrag melden

      @mastermind

      Doch dafür habt ihr danach ein bomben- und felsenfestes Team, das durch dick und dünn einfach alle Situationen bewältigen kann. Ein Hoch auf die Firma, ein Hoch auf die Mitarbeiter, ein Hoch aufs Managment und ein Hoch auf all die lässigen Herausforderungen, die ihr zusammen, als Team, dann bewältigen dürft und eure Karriere und ungeahnte Höhen treibt. Das ist lässiger als montärer Lohn.

    einklappen einklappen
  • Röby K. am 08.10.2017 12:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die auflössung der ETH

    Da erkent man unsere Inteligenz unser Zukunft ! Für schachsinn hat es immer Geld ! Sie könnten bei einer armen Schweizer Famielie auf dem Boden im Gang schlafen und sich an deren Altag Aktiv teilnehmen. Da würde der Sinn und der Wert etwas bringen. Nicht immer nur mit Spass einen Test machen der niemandem etwas bringt ausser kosten.

    • el estudiante am 08.10.2017 14:01 Report Diesen Beitrag melden

      Studentenwohnung olé

      Wer sagt denn, dass Studenten reich sind? Denken Sie wir wohnen alle in Attika-Wohnungen mit Sicht auf den See während dem Studium oder wie stellen Sie sich das vor?

    einklappen einklappen
  • Wassilij am 08.10.2017 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie blauäugig Studenten sind

    Habe selbst, am Aufbau der ersten vollelektronischen Börse der Welt, der SOFFEX, stark mitgewirkt. Speziell im Thema Margin. Im Glaswürfel kann nichts entscheidendes entwickelt werden.

    • Joachim Laub am 08.10.2017 10:47 Report Diesen Beitrag melden

      Perspektivenwechsel

      Für mich eine zu eingeschränkte Denkweise... An etwas mitwirken und die Idee dazu haben, sind zwei verschiedene Dinge. Ideen sind sind nicht an Orte gebunden.

    einklappen einklappen
  • M. K. am 08.10.2017 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Warum?

    Und warum in der Öffentlichkeit??? Suchen die Aufmerksamkeit oder Sponsoren?

    • Rafael Keller am 08.10.2017 16:56 Report Diesen Beitrag melden

      @M.K.

      Wir stehen in einem weltweiten Wettbewerb, da gehört auch der BildungsMARKT als Markt dazu. Publicity ist nötiger denn je (geschieht bereits, wir sprechen darüber, Minimalziel erreicht). Das urschweizerische Schaffen im stillen Kämmerlein ist zwar lobenswert - und liegt mir selber auch näher - man muss sich jedoch je länger desto mehr gegen aussen zeigen in Zukunft, wenn man überleben will!

    einklappen einklappen