Stadt Zürich

25. Oktober 2017 17:27; Akt: 26.10.2017 08:49 Print

«Dahinter stecken Leute mit politischem Motiv»

Zwei Autos brannten am Mittwochmorgen an der Neugasse komplett aus – darunter ein Lieferwagen der Implenia. Waren es erneut Linksextreme?

storybild

Der Anblick am Mittwochmorgen: Die beiden Autos sind komplett ausgebrannt. (Bild: Leser-Reporter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Passant meldete der Stadtpolizei Zürich am frühen Mittwochmorgen kurz vor 3.30 Uhr, dass auf einem Parkplatz vor der Liegenschaft Neugasse 81 ein Fahrzeug brannte. Als die Rettungskräfte eintrafen, stand ein Lieferwagen in Vollbrand, schreibt die Stadtpolizei Zürich am Mittwochmittag in einer Mitteilung.

Obwohl die Feuerwehr den Brand rasch löschen konnte, brannte das Fahrzeug komplett aus. Ein daneben parkiertes Auto wurde durch das Feuer ebenfalls vollständig zerstört. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere zehntausend Franken. Die Brandermittler können eine Brandstiftung nicht ausschliessen.

«Dahinter stecken Leute mit einem klaren politischen Motiv»

Die Kollegin eines Leser-Reporters, die auch in der unmittelbaren Nähe im Kreis 5 wohnt, wurde durch den Brand geweckt: «Sie hatte richtig Schiss.» Es komme in den vergangenen Monaten öfter vor, dass Autos gezielt beschädigt werden in dieser Gegend. «Dabei handelt sich nicht selten um Geschäftsautos – zum Beispiel das Auto meines Bruders, das mit einer Sicherheitsfirma angeschrieben ist, wurde in der Vergangenheit mehrmals beschädigt», so der Leser-Reporter. Alleine die Reifen seien vier Mal aufgeschlitzt worden. «Ich glaub, dahinter stecken Leute mit einem klaren politischen Motiv, die etwas gegen die betroffenen Firmen haben», sagt der Leser-Reporter.

Und in der Tat, dass es am Mittwochmorgen ein Lieferwagen des Bauunternehmens Implenia traf, scheint kein Zufall zu sein: Bereits in den vergangenen Monaten wurden mehrere Bagger und Lieferwagen der Firma Implenia angezündet. Anfang Juli legten Unbekannte gar ein Feuer auf der Baustelle des Polizei- und Justizzentrums (PJZ).

Bekennerschreiben im Internet

Eine ähnliche Serie von Brandstiftungen beschäftigt auch die Polizei in der Stadt Basel. Dort wird der Implenia vorgeworfen, dass sie sich am Bau des Ausschaffungsgefängnis Bässlergut bereichern.

Einträge oder gar Bekennerschreiben auf Szenen-Websites und -Foren deuten darauf hin, dass diese Brände von Personen aus dem linksextremen und anarchistischen Umfeld gelegt wurden. Zu lesen sind Aufforderungen wie: «Implenia in der ganzen Schweiz angreifen» oder «Für mehr schöne nächtliche Feuer».

Auch der Nachrichtendienst beschäftigt sich mit den Bränden

Auch der Nachrichtendienst des Bundes (NBD) setzt sich inzwischen mit den Brandstiftungen auseinander, wie der «Tages-Anzeiger» im September publik machte. «Dem NDB sind diese Serien in Basel und Zürich bekannt, und der NDB steht mit den entsprechenden Behörden in Kontakt», sagte Sprecherin Carolina Bohren. Gewalttätige Linksextreme in der Schweiz hätten ihren Protest gegen die Asyl- und Migrationspolitik der Schweiz verstärkt. Dabei wenden sie laut Bohren auch immer wieder starke Gewalt an und scheuen vor Personenschäden nicht zurück.

Bei der Stadtpolizei Zürich heisst es nach dem aktuellen Vorfall nur: «In diesem Jahr hatten wir vier ähnlich gelagerte Brandstiftungen.» Laut Sprecher Marco Bisa würde in jedem Fall eine umfassende Spurensicherung durchgeführt werden. «Wir ermitteln in alle Richtungen – diese Schreiben, die im Internet zu finden sind, werden sicher auch berücksichtigt», so Bisa. Bei Implenia bestätigt man lediglich, dass es sich bei dem Lieferwagen um ein Firmenfahrzeug handelt.

(wed)