Ungarische Prostituierte

13. September 2011 23:01; Akt: 13.09.2011 23:59 Print

«Der Zwang beginnt schon in der Heimat»

von Marco Lüssi - Bei der Fachstelle FIZ ist man verärgert, dass ein ungarischer Minister einseitig die Schweiz kritisiert, weil 16-Jährige sich hier prostituieren dürfen. Dazu würden junge Ungarinnen auch in ihrer Heimat gezwungen.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der ungarische Minister Zoltan Balog will Auffangzentren schaffen für Frauen, die in der Schweiz auf den Strich mussten. Was halten Sie davon?
Doro Winkler: Ich finde es gut, dass sich die ungarische Regierung um das Problem kümmern will. Bis jetzt gibt es in Ungarn kaum Stellen, die Opfern von Frauenhandel helfen. Allerdings haben Opfer einer in der Schweiz begangenen Straftat auch das Recht, hier unterstützt zu werden. Sie sollen nur zurück, wenn sie dies ausdrücklich wünschen. Und dass der Minister die Verantwortung für die Missstände auf dem Strassenstrich vor allem der Schweiz zuschiebt, kann man so nicht stehen lassen.

Er sagte doch nur, es sei eine Schande, dass man sich in der Schweiz ab 16 Jahren prostituieren dürfe.
Auch wir befürworten eine Erhöhung des Mindestalters auf 18 Jahre. Doch ein beträchtlicher Teil der Ungarinnen, die wir betreuen, wurde schon in der Heimat in sehr jungem Alter gezwungen, sich zu prostituieren – bevor sie in die Schweiz kamen. Das Problem besteht also nicht nur in der Schweiz. Diese Frauen leben auch in Ungarn unter sehr prekären Umständen, an deren Verbesserung die dortige Regierung arbeiten sollte.

Wie viele minderjährige Ungarinnen schaffen in Zürich an?
Ich kann nur unsere Zahlen nennen: Von den 184 Fällen von Menschenhandel, mit denen die FIZ sich im Jahr 2010 befasste, betrafen 83 Fälle Ungarinnen. Darunter befanden sich vier Minderjährige.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus Wegmann am 14.09.2011 00:17 Report Diesen Beitrag melden

    Sex als Dienstleistung

    Also wenn ich für Sex bezahle, dann ist das doch ein Vertrag. Geld gegen Sex (Dienstleistung). Sind 16 jährige Vertragsfähig?

    • Jorge am 14.09.2011 01:38 Report Diesen Beitrag melden

      Hose als Ware

      Also wenn eine 16 Jährige im H&M eine neue Hose kauft, ist das doch ein Vetrag. Geld gegen Hose. Sind 16 jährige Vertragsfähig?

    • OLIVER am 14.09.2011 03:12 Report Diesen Beitrag melden

      volljaehrig = 18

      nein! aber unsere regierung schlaeft seid langem.....

    • Fizzi am 14.09.2011 07:53 Report Diesen Beitrag melden

      Schau im OR nach.

      Da wird die Handlungsfähigkeit und Geschäftsfähigkeit aus der ein Vertragsverhältnis entsteht definiert. Gehört eigentlich zum Grundwissen über Recht und sollte man zumindest mal in der Schule gehört haben.

    • Mario am 14.09.2011 08:06 Report Diesen Beitrag melden

      Schweiz-Bashing

      Das Schweiz-Bashing ist in der Zwischenzeit bis nach Ungarn durchgedrungen. Die scheinen die Kohäsions-Millionen schon vergessen zu haben. FIZ hat recht. Bevor die an uns rummeckern, sollten die ihren eigenen Saustall aufräumen.

    • Stefan Müller am 14.09.2011 10:31 Report Diesen Beitrag melden

      sie tun es trotzdem

      Wir sind jung und brauchen das Geld.Die einzige und realistische Antwort.Gewisse Leute tun für Geld alles. Die jungen Frauen wissen ganz genau was sie hier und auch überall sonst wo erwartet wenn sie ihre Sexualität zu Geld machen.

    • Bettina am 14.09.2011 11:58 Report Diesen Beitrag melden

      Handlungsfähigkeit

      Minderjährige sind in bestimmten Bereichen beschränkt handlungs-/geschäftsfähig. Dazu zählt wohl auch die Prostitution.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren