Universität Zürich

19. Juni 2017 06:53; Akt: 19.06.2017 06:53 Print

Kindergeburtstag stört Studenten beim Lernen

Das Lernzentrum am Strickhof ist kurz vor den Prüfungen ein beliebter, weil ruhiger Lernplatz für Studierende. Es sei denn, es steigt dort ein Kindergeburtstag mit Büchsenwerfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Im Lerngarten vor dem Lernzentrum am Strickhof fand die Geburtstagsparty statt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Idyllisch. Mit Tischen, Bänken und WLAN fürs Arbeiten. So beschreibt das Lernzentrum der Universität Zürich (UZH) seinen «Lesegarten» an der Strickhofstrasse im Kreis 6. Viele Studierende nutzen den ruhigen Ort regelmässig zur Vorbereitung auf Prüfungen. So auch eine 23-jährige Medizinstudentin.

Umfrage
Für wen haben Sie mehr Verständnis, Studenten oder Kinder?
38 %
30 %
10 %
22 %
Insgesamt 3605 Teilnehmer

Doch am vergangenen Mittwochnachmittag war nicht an Lernen zu denken. Um etwa 14.30 Uhr erschien ein Paar mit Kind, beanspruchte drei Tische für sich und stellte alles für einen bevorstehenden Kindergeburtstag auf.

Dieser wurde dann auch den ganzen Nachmittag über bis gegen 18 Uhr gefeiert. Das volle Programm mit Büchsenwerfen und anderen Aktivitäten. «Die haben so viel Lärm gemacht», sagt die 23-jährige Studentin. «Am Anfang sassen noch ein paar Studenten daneben und haben gelernt, doch die wurden dann alle vertrieben.»

Selbst innerhalb des Lernzentrums sei es laut gewesen. «Das Gebäude hat keine Klimaanlage, bei hohen Temperaturen müssen wir die Fenster aufmachen», so die Studentin.

Die Universität Zürich verspricht Massnahme

Der Universität ist laut Sprecherin Nathalie Huber bekannt, dass immer wieder Aktivitäten mit Kindern stattfinden: «Der Lesegarten ist Teil des Irchelparks, der öffentlich zugänglich ist und genutzt werden darf», sagt sie. Die Kindergeburtstagsfeier sei jedoch ein Einzelfall gewesen.

Obwohl es sich um einen öffentlichen Raum handelt, will die UZH eine Massnahme ergreifen: «Die UZH wird am Lesegarten ein Schild anbringen, das um Rücksichtnahme auf lernende Studierende bittet.» Lärmempfindlicheren Studierenden empfiehlt sie, die Hauptbibliothek der Naturwissenschaften zu benutzen.

(bec)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Speed Of am 19.06.2017 07:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Einzelfall für die Uni

    aber Berichterstattung über lokale, individuelle Nanovorfälle bereits Normalität?

    einklappen einklappen
  • Ein Mann am 19.06.2017 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch ein Öffentlicher Platz?

    Kinder dürfen da nicht mehr geb. Feiern und spielen, weil Studenten sich nicht konzentrieren können? Wo führt das hin? Ich war und bin selber Teilzeitstudent, aber mir käme es nie in den Sinn dafür auch noch so ein Theater zu machen, ausserdem sehr viele davon laufen dann sowieso mit kopfhörer herum!

    einklappen einklappen
  • Franco 26 am 19.06.2017 07:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Übel

    Ausgerechnet Studenten beschweren sich über Lärm? Wo die sind ist Lärm und Chaos.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Büsi am 19.06.2017 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bibliothek

    Kinderlärm muss ich zu Hause auch akzeptieren. Die Studenten können ja in die Bibliothek das ist es sehr ruhig

    • Lexus am 19.06.2017 18:58 Report Diesen Beitrag melden

      Danke für den Tipp

      Eine glorreiche Idee, Sie müssen die Einzige sein, die darauf gekommen ist. Zu dieser Zeit ist ein freier Platz in einer Bibliothek etwa so beliebt wie Hot-Dogs umsonst bei Ikea.

    einklappen einklappen
  • Klein aber oho am 19.06.2017 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lernen vs. entspannen

    immer die bösen studenten die bei schönem wetter im lesegarten der bibliothek draussen lernen wollen. ah sorry laut 80% der kommentare fährt man da extra hin zum entspannen. wenn zu laute parties gefeiert werden kann man sich ja auch beschweren oder sogar die polizei rufen. klar ist die berichterstattung unnötig aber wenn studenten in der LERNPHASE lernen wollen sollte das glaube ich schon verständlich sein

  • Mark am 19.06.2017 15:21 Report Diesen Beitrag melden

    Kinder und Stadt? Vorteile für Eltern

    Ich verstehe nicht, warum man Kinder in der Stadt aufwachsen lässt. Gefährlich wegen des Verkehrs. Und wie man hier sieht: Man kann gar kein Kind sein. Aber leider gibt zu viele Eltern, die lieber einen kürzeren Weg in das Theater oder Kino haben statt auf das Land zu ziehen.

    • Nani am 19.06.2017 16:59 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht böse gemeint

      Stimmt schon.. Die Stadteltern die dann angeben wenn sie am Wochenende mal in "der Natur" waren. Man sieht es diesen Städtern von weitem an:-)

    einklappen einklappen
  • Maarrai am 19.06.2017 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mich freuts...

    Tja, mich freuts. Ich wohne in einem Wohnhaus in Wipkingen mit mehreren Studenten-WG's. Das halbe Jahr hindurch Party's unter der Woche bis tief in die Nacht. Wenn man was sagt, wird der Bass noch lauter aufgedreht. Wenn ihr so ein schlechtes Selbstmanagement habt, das ihr euch den Stoff nicht einteilen könnt und jetzt stresst habt. Selber Schuld. Hoffe ich auf noch so viele schreiende Kinder für euch.

  • Dr.Dr. Ruhestörung am 19.06.2017 12:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ruhe

    Schilder aufstellen? das ich nicht lache. wer kennt nicht die ausschweifenden Studentenpartys wo man sich einen Seich um andere Leute macht die vielleicht schlafen wollen weil um 4 Uhr der Wecker für die Frühschicht klingelt? Aber ja, das Wort Arbeiten kommt im Vokabular ja nicht vor.