Zürich

19. April 2016 10:40; Akt: 19.04.2016 10:40 Print

Start-up will auf Dächern grosse Urban Farm bauen

Auf einem Hochhaus in Holland haben Zürcher die grösste Urban Farm Europas gebaut. Dort produzieren sie Fisch und Gemüse. Nun planen sie Anlagen auch in Zürich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie betreiben bereits seit vier Jahren eine Dachfarm in Basel als Pilotprojekt: Roman Gaus und Andreas Graber aus Zürich, Gründer des Start-ups Urban Farmers. Nun produzieren sie seit wenigen Tagen Lebensmittel im obersten Stock und auf dem Dach der alten Philips-Fabrik in der niederländischen Stadt Den Haag. Die Anlage ist zehnmal so gross wie jene in Basel und die grösste Dachfarm Europas.

Umfrage
Lebensmittel-Produktion auf den städtischen Dächern: Was halten Sie davon?
16 %
80 %
4 %
Insgesamt 476 Teilnehmer

55 Tonnen Gemüse und 20 Tonnen Fisch sollen hier jährlich produziert werden, so Gaus zum «Tages-Anzeiger». Derzeit hauptsächlich für die lokale Gastronomie. Ab Herbst wird es einen saisonalen Gemüsekorb aber auch im Abo geben. Damit sollen 6000 Menschen in Den Haag versorgt werden.

Sihlcity als Dachgarten?

Urban Farmers plant mehrere Anlagen in der Schweiz, zwei davon auf Zürcher Dächern. Verraten werden zwar noch keine Details, laut dem «Tages-Anzeiger» ist aber eine Fisch- und Gemüsezucht auf dem Dach des Einkaufszentrums Sihlcity eine Möglichkeit.

Finanzieren sollen die Dachfarmen Immobilienunternehmen. Urban Farmers kümmert sich laut Gaus um die Ausführung und den Vertrieb der Produkte und zahlt Miete. In Holland jedoch hat die 2,7 Millionen Euro teure Anlage ein lokaler Nachhaltigkeitsfond und zum grössten Teil ein Urban Farmers nahestehender Schweizer Investor bezahlt.

Auch müssen die Konsumenten gewillt sein, für die Produkte tiefer in die Tasche zu greifen. Gemäss Gaus wird auf den Dächern besonders nachhaltig produziert, da das System keine Pestizide und Düngemittel benötigt und fast keine Schadstoffe erzeugt. Weil sie aber trotzdem in der Schweiz wohl nie eine Biozertifizierung erhalten, müssen sie ihre eigenen Vermarktungsstrategien finden.

(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Walterli am 19.04.2016 10:56 Report Diesen Beitrag melden

    Dünger

    Keine Düngemittel? Jede in Gewächshäusern gezogene Nutzpflanze benötigt Dünger. Muss kein Kunstdünger sein, klar, irgendeine Art von Dünger braucht es aber trotzdem.

    einklappen einklappen
  • Liam am 19.04.2016 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht so schnell!

    In Zürich gibt es immer irgend einen Politiker, der da noch ein paar Knüppel zwischen die Beine wirft. Ergo: Nume nöd gschprängt...

  • mm am 19.04.2016 14:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gute Idee

    Hammer Idee. Fläche sinnvoll genutzt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lars am 21.04.2016 08:09 Report Diesen Beitrag melden

    Unnütz

    Das ist etwas nettes für Grossstädte wie New York wo es das schon länger gibt. Dort sehen die Leute sonst überhaupt nicht wie Gemüse überhaupt entsteht, die glauben das wächst in der Kühltruhe im Supermarkt. Deshalb ist das dort auch begehrt. In der Schweiz weiss jeder wie das funktioniert und 10 Minuten ins nächste ÖV gestiegen und man steht mitten in der Natur. Es hat keinen Nutzen bei uns und die Abgaswerte in den Städten mit dem ganzen Feinstaub machen es sicher auch nicht gesünder. Wird sich bei uns also sicher nicht durchsetzen.

  • Roman Gaus am 20.04.2016 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Weitere Info zu UF

    Gents, Danke für die guten Diskussionsbeiträge. Ja, UF Gemüse ist gesundheitlich völlig unbedenklich, insbesondere weil wir in einem geschützten Gewächshaus operieren. Kein saurer Regen oder Schadstoffe. Der 2. Punkt mit dem Dünger aus der Fischzucht ist sicherlich eine sehr nachhaltige Nutzung über das Potential nachzudenken, wie wir möglichst biologisch produzieren können und Kreisläufe schliessen können. Es gibt keinen Abfall in der Natur. Bez. Zürich: ja, es ist sehr aufwändig hier solche Projekte zu realisieren aber die Behörden und auch unsere Zulieferer sind sehr motiviert!

  • Ovis am 20.04.2016 06:47 Report Diesen Beitrag melden

    Narungsmittel Unabhänikeit

    Das ist eine Gute Idee . Minestens so lange wie die Grossverteiler und die Agromultis das Projekt nicht in die Finger Bekommen

  • gloria derungs am 19.04.2016 19:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kann dann nicht bio sein

    aber ihr wisst schon, dass es niemals bio sein kann. eine bio verordnung lautet, dass keine grossindustrie mit kamin im umkreis von 50km geben darf. aber normales gemüse, warum nicht.

    • Ovis am 20.04.2016 06:48 Report Diesen Beitrag melden

      Gewinnoptimiert

      Warum solle es Gewinoptimiertes Bio sein ? Okologisch und Nachhaltig solle es sein.

    einklappen einklappen
  • Sebastian Huber am 19.04.2016 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Atomausstieg

    und ich dachte wir brauchen die Dächer für Solaranlagen wegen dem Atomausstieg.