Mit Gummischrot

08. Februar 2012 12:07; Akt: 08.02.2012 19:19 Print

Polizei vertreibt Zürcher Hausbesetzer

Nach mehr als drei Monaten ist ein besetztes Haus in Zürich geräumt. Die Polizei setzte dabei am Mittwochmorgen Gummischrot gegen rund zwei Dutzend Besetzer ein, nachdem diese Barrikaden errichtet hatten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zürcher Stadtpolizei hat am Mittwochmorgen das besetzte Haus in der Brandschenkestrasse im Zürcher Kreis 2 geräumt. Dabei setzte sie Gummischrot gegen 25 bis 30 Personen ein, die versuchten Barrikaden aufzustellen, um die Räumung zu verhindern.

Der Polizeieinsatz begann kurz nach 8 Uhr und war schnell wieder beendet, wie ein Sprecher der Stadtpolizei eine Meldung von Radio 24 bestätigte. Das ehemalige Gebäude der Weinhandlung Landolt wurde am 19. Oktober 2011 durch rund 50 Personen besetzt und seitdem als Wohnraum, für Ateliers, Sport, Werkstätten, Proberäume und als Kino genutzt.

Dutzende Wohnungen sollen entstehen

Die Besetzer protestierten in einem Communiqué gegen den «Abriss auf Vorrat». Auf dem Gelände sollen rund 60 Wohnungen gebaut werden. Das neue Projekt stecke jedoch noch in den Kinderschuhen.

Den Grundeigentümern ging es darum, möglichst schnell mit den notwendigen Sondierungsarbeiten auf dem Gelände zu beginnen. Dafür sei der Abbruch nötig, teilte die Agruna Immobilien Management AG mit.

Die Arbeiten seien sehr anspruchsvoll, weil ein SBB-Tunnel die Liegenschaft kreuzt und quasi zum Fundament des Gebäude-Ensembles gehöre. Insgesamt rechnet das Unternehmen, dass Vorbereitung und Abbruch acht bis zwölf Monate dauern.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roland Lutz am 08.02.2012 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetzwiedrig

    2 Punkte: 1. Sie sind illegal, also gesetzwiedrig, hört also auf mit der Kälte, diese Typen müssten eigentlich noch angeklagt werden. 2. Die Sauerei, die sie angerichtet haben spricht für sich, sie wollen nicht demonstrieren, sondern zerstören!! Wer hier noch von Kultur spricht, aht nicht mehr alle Tassen im Schrank

  • Marc Ruby am 08.02.2012 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Kapitalismus...

    ...der noch von allen Stellen Unterstützt wird.Wie wird das noch enden wenn wir dies nicht Stoppen.Ich Wohne zwar nicht in Zürich habe aber schon gehört was die Mietpreise sind.Macht nur alles kaputt..ihr werdet sehen dass die ganze Schweiz in ein ASI Land wandelt.

    einklappen einklappen
  • Kuno am 08.02.2012 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Pro Besetzung

    Häuser besetzen find ich eigentlich ganz sympathisch... solange man auch ohne Stress wieder abzieht wenn der Eigentümer das Gebäude wieder braucht. Das klappt in mehr Fällen als man glaubt, aber das steht dann halt nicht in der Zeitung...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roland Lutz am 08.02.2012 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetzwiedrig

    2 Punkte: 1. Sie sind illegal, also gesetzwiedrig, hört also auf mit der Kälte, diese Typen müssten eigentlich noch angeklagt werden. 2. Die Sauerei, die sie angerichtet haben spricht für sich, sie wollen nicht demonstrieren, sondern zerstören!! Wer hier noch von Kultur spricht, aht nicht mehr alle Tassen im Schrank

  • Besserwisser am 08.02.2012 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Schön hatten sie's ...

    ... hui, so möchte ich auch leben! Die hatten's ja richtig schön. Da verstehe ich deren Unmut über die Räumung (solcher schönen Räume) natürlich völlig.

  • Fritzli Bühler am 08.02.2012 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    Einfach unglaublich was manche Menschen vom Gesetz halten.

  • Kuno am 08.02.2012 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Pro Besetzung

    Häuser besetzen find ich eigentlich ganz sympathisch... solange man auch ohne Stress wieder abzieht wenn der Eigentümer das Gebäude wieder braucht. Das klappt in mehr Fällen als man glaubt, aber das steht dann halt nicht in der Zeitung...

  • Markus am 08.02.2012 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bild der Medien

    War auch schon dort und dann hat es sauber ausgesehen, glaubt nicht alles was euch die medien vorsetzten. Es wurde auch für künstlerische aktivitäten genutzt!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren