Nicht schuldfähig

23. August 2016 12:28; Akt: 23.08.2016 13:49 Print

Angreifer von Schlatter muss nicht ins Gefängnis

Der Hobby-Kampfsportler, der den Schweizer Komiker am Bahnhof Meilen bewusstlos schlug, ist nicht schuldfähig.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 42-jährige Mann, der im März 2015 den Komiker Beat Schlatter attackierte und schwer verletzte, ist vom Bezirksgericht Meilen schuldig gesprochen worden. Ins Gefängnis muss er aber nicht. Wegen einer psychischen Störung ist er nicht schuldfähig.

Das Gericht verhängte für den Italiener eine ambulante Therapie gegen seine schizoaffektive Störung. Dazu gehört die medikamentöse Behandlung mit einer alle vier Wochen verabreichten Depotspritze. Leben soll der Mann bis auf Weiteres in einer begleiteten Wohngruppe im Zürcher Oberland. Dort ist er bereits seit einigen Monaten.

Dem Staatsanwalt war die ambulante Therapie zu weich. Er beantragte, den Angreifer in eine psychiatrische Klinik einzuweisen. Schliesslich habe er auf eigene Faust eines der Medikamente abgesetzt und in den vergangenen Monaten auch mehrmals wieder Drogen konsumiert. Das Gericht wählte jedoch den ambulanten Weg.

«Ich war krank und wusste es nicht»

«Es tut mir wirklich leid, was geschehen ist», sagte der Beschuldigte in seinem Schlusswort. «Ich war krank und wusste es nicht.» Heute fühle er sich ungefährlich, sagte er mit einem Lachen.

Im März 2015 attackierte der Kellner unvermittelt und im Wahn am Bahnhof Meilen einen Passanten, schlug ihn bewusstlos und versetzte ihm mehrere Fusstritte gegen Kopf und Oberkörper.

Wenige Tage später stellte sich heraus, dass es sich beim Verprügelten um Beat Schlatter handelte – und dass der Komiker nicht das einzige Opfer war. Wenige Tage zuvor hatte der Hobby-Kampfsportler bereits zwei andere Passanten angegriffen.

(ij/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Büezer am 23.08.2016 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Und wieder mal

    kommt der Täterschutz vor das Opfer. Mit einem Psychotest kann man sich gut freisprechen lassen. Super Schweiz.

    einklappen einklappen
  • Cavi33 am 23.08.2016 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na sowas

    Schön in der Schweiz, du bist krank und schon bist du wieder frei. Super Sache, frage mich wie das weiterläuft mit unserem Justizsystem.

    einklappen einklappen
  • Singer Peter am 23.08.2016 12:56 Report Diesen Beitrag melden

    Strafanzeige gegen Herr Schlatter!

    Der Italiennische Kellner sollte zwingend Beat Schlatter auf Schmerzensgeld und eine sehr hohe Entschädigung Verklagen, denn Schlatter löste ja die Störung beim Italiener aus! Schlatter hätte die Gefahr erkennen müssen und ein anderen Weg wählen, so ist Schlatter Schuldig! Mit unserer Rechts Sprechung hätte der Kellner sehr gute Chancen zu Gewinnen.....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • busa am 24.08.2016 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kosten

    Was der Typ noch kosten wird?

  • Luvi am 24.08.2016 00:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witz

    Schuldunfähig, so ein Witz! Kann ja jeder Scheiss bauen..

  • webbly am 23.08.2016 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    inefizient

    gratuliere dem Richter.

  • Cartman1993 am 23.08.2016 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grundsätze unseres Rechts

    Jemand kann nicht zu einer Gefängnisstrafe verurteilt werden, wenn er nicht schuldfähig ist, auch wenn er es (emotional) verdient hätte. Diese Grundsätze sind richtig und wichtig und sollten nicht abgeschafft, nur weil es einzelne verdient hätten. Sie sind da, weil sie uns ein langfristiges und grundsätzlich friedliches Zusammenleben garantieren und nicht dafür da, dass sie bei jedem Windstoss, egal von Links oder rechts, umknicken.

    • HomerJ am 24.08.2016 10:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Cartman1993

      Und an genau dort haben wir Schwachstellen in unserem Rechtssystem! Wir müssen aufhören mit dem Täterschutz für die Personen die grobfahrlässig gehandelt haben. Leute die handgreiflich werden, morden und vergewaltigen gehören ohne wenn und aber bestraft.

    einklappen einklappen
  • Stadex am 23.08.2016 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hinter Gitter

    Es mag ja so sein dass er Krank ist, also sperrr ihn weg bis auf weiteres damit er es nicht wieder tun kann.

    • Villiger Marcelle Villiger am 23.08.2016 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Stadex

      solche leute brauche ein leben lang terapie ansonsten machen sie es immer wider

    • HomerJ am 24.08.2016 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Villiger Marcelle Villiger

      Für solche Fälle kann man auch lebenslängliche Haft aufbrummen. Dann hat niemand mehr was zu befürchten.

    einklappen einklappen