Glattpark Opfikon ZH

13. März 2017 05:38; Akt: 13.03.2017 05:38 Print

Baupfusch? Stützen für erst dreijährige Balkone

In einem erst vor drei Jahren fertiggestellten Mehrfamilienhaus mussten die Balkone mit Stahlträgern abgestützt werden. Grund dafür ist offenbar ein Baumangel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geplant von einem «renommierten» Architekturbüro, realisiert von einer «namhaften» Generalunternehmung: So wurden die Häuser im aufstrebenden Stadtteil Glattpark in Opfikon für die Erstvermietung im März 2014 angepriesen. Von «nachhaltigen» Mietwohnungen, «hochwertigem» Innenausbau und «gut besonnten» Balkonen war die Rede. Nur gerade drei Jahre später, vor zehn Tagen, mussten nun in einem der Häuser eben diese Balkone mit provisorischen Stützen gestärkt werden.

Umfrage
Was sagen Sie zum Baumangel?
53 %
24 %
23 %
Insgesamt 3210 Teilnehmer

20 Minuten weiss, dass die Bewohner per Brief über Baumängel informiert wurden. Die Balkone hätten sich abgesenkt, mit den Stützen wären sie aber wieder ohne Gefahr zu betreten. Die Hausverwaltung wollte sich auf Anfrage nicht dazu äussern. Im Gegenteil, man reagierte barsch, sagte, es gebe keine Baumängel, und legte das Telefon auf. Auch beim damals zuständigen Bauingenieurbüro war niemand für eine Auskunft erreichbar.

«Bei fachkundiger Arbeit darf so etwas nicht passieren»

Gemäss Giorgio Giani, Leiter Baumanagement des Hauseigentümerverbands Zürich, treten solche Baumängel eher selten auf. Aus seiner Sicht gibt es aber mehrere mögliche Gründe dafür: Entweder hat der Bauingenieur bei der Planung etwas falsch berechnet, oder die mangelhafte Ausführung der Arbeiten wurde vom Ingenieur und der Bauleitung nicht bemerkt oder nicht ausreichend überprüft. Giani: «Wenn alles fachkundig ausgeführt und kontrolliert wird, darf so etwas nicht passieren.»

Möglicherweise wurde zu wenig Armierung im Beton über den Stützen und Wänden eingelassen. Das vermutet eine Bauingenieurin, die aber nicht in das Projekt involviert war. Dabei handelt es sich um stützende Strukturen, die den Beton widerstandsfähiger machen. Sie sagt weiter: «Eine andere Möglichkeit wäre, dass der Boden unter dem Haus abgesackt ist, das halte ich jedoch für weniger wahrscheinlich.»

(bec)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • H.R. am 13.03.2017 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lauf der Zeit

    wundert mich bei der heute herrschenden Arbeitsvergabe von Bauaufträgen nicht. Einzig der günstigste Preis zählt bei GU's. Dass da soetwas früher oder später passiert, war nur eine Frage der Zeit.

    einklappen einklappen
  • RMG am 13.03.2017 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wird leider normal.

    Früher betrug die Bauzeit eines Hauses 2-3 mal so lange. Klar, es gibt heute auch andere Materialien, aber zum richtig austrocknen des Fundamentes bzw der Wände lässt man sich heute kaum mehr Zeit. Und das ist ein riesen Fehler!

    einklappen einklappen
  • Hene am 13.03.2017 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch in CH möglich 

    Auch in der CH wird Geld gemacht mit Pfusch, zudem gibt es Architeckten welche man auf den Mars schiessen sollte. Modern sind ja auch Sichtbeton Decken und Wände grau und aussehend wie auf der Baustelle. Aber hohe Mietzinse dafür verlangen gerechnet nach 100 oder 150% Einkommen anstatt nach den herstellungs kosten und einer "Anständigen" Rendite

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mäde13 am 14.03.2017 22:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pfusch am Bau

    Ein wunder dass dies nicht öfters vorkommt. Immer schneller und immer günstiger soll es sein. Bei minustemperaturen (ohne die erforderlichen zusatzmasnahmen), zu dumping-preisen (mit unkqualifizierten arbeitskräften) wird heute viel zu schnell gebaut ( keine zeit für austrocknung usw.). Zudem wird die leistung der bauarbeiter (von denen diese bauweise verlangt wird) in der gesellschaft viel zu wenig geschätzt und auch entlöhnt. Es wundert mich, dass bei diesem "pfusch" nicht mehr solche schlagzeilen zu lesen sind.

  • 2707 am 14.03.2017 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Baupfusch Opfikon

    Der Aushub = viel Lehm zum hinterfüllen genommen wird und nicht auf den gewachsen boden eine Betonplatte zum abstützen gemacht wurde oder zu kleine ist es kein wunder lassen die Balkone nach

  • Ralf H am 14.03.2017 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Pfusch selber erlebt

    Wollte eine Wohnung im Glattpark kaufen, während dem Bau gesehen wie ein angelernter Plättlileger pfuschte. Ich sprach ihn darauf an das es schneller geht wenn man es das erste mal richtig macht. Seine Antwort: Am datum xy muss alles fertig sein, sonst gibt es eine konventionalstrafe. Nacharbeiten kann man dann immernoch, aber meisstens seien die Kunden mit der Arbeit zufrieden. Das wars dann für mich.

  • Objektiv am 14.03.2017 04:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Öffentlich machen

    Immer herzig wenn Firmen nach Fehlern nicht bereit sind Auskunft zu geben. Schade gibt es nicht für jeden Betrieb und Dienstleistung eine Art Tripadvisor. Man sollte jeden Mangel mit Namen usw publik machen können und damit andere warnen.

    • Nochmieter am 14.03.2017 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Objektiv

      Bin voll der gleichen meinung. Der eine oder andere hier kann bestimmt genaue angaben machen. Leider muss man dann angst vor einer klage haben.

    einklappen einklappen
  • liliput am 13.03.2017 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geiz ist Geil Mentalität

    Tja immer günstiger ist IN. Diese Geiz ist Geil Mentalität ist nicht wirklich gut. Oftmals ist weniger mehr. Aber wenn es ums Geld geht Interesiert dies niemand.