Bahnhof Altstetten

18. Mai 2017 16:17; Akt: 18.05.2017 20:49 Print

35 Meter breites Street-Art-Werk für Pendler

Zwischen den Gleisen hinter dem Bahnhof Altstetten ist neu ein 35 Meter breiter Fuchs zu sehen. Das Wandgemälde wird am Donnerstag eingeweiht.

Video: Risa Chiappori/hohlzke
Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter dem Namen Tika ist die Schweizer Künstlerin Maja Hürst auf der ganzen Welt bekannt. Ihre Freiluft-Werke, sogenannte Mural, sind an Häuserfassaden in Mumbai, Buenos Aires, Kapstadt oder Atlanta zu bestaunen. Jetzt gibt es auch in der Stadt Zürich ein Wandgemälde von ihr: Ein 35 Meter breiter und 8 Meter hoher Fuchs – mitten in den Gleisfeldern beim Bahnhof Altstetten. «Es freut mich, dass ich mein Tika-Mural an so spektakulärer Lage erstellen konnte und nun so viele Menschen meinen witternden Fuchs sehen können», so Hürst.

Initiator des öffentlichen Kunstwerks ist Mätti Wüthrich von der Hohlzke-Ateliergemeinschaft in Altstetten: «Wir wollten nicht nur Baustellen sehen, wenn wir aus dem Fenster schauen und haben die leere Wand bei dem Planzer-Gebäude zwischen den Gleisen entdeckt.» Sofort habe man an Tika und ihre Mural-Gemälde gedacht.

Über 300 E-Mails, mehrere Projekt-Anträge und zwei Jahre Vorbereitungszeit später wird das Freiluft-Wandgemälde am Donnerstagabend ab 17.30 Uhr an der Hohlstrasse 612 feierlich eingeweiht. «Der ganze Aufwand hat sich gelohnt – der witternde Fuchs blickt uns im Atelier nun direkt in die Augen», so Wüthrich. Das sei beruhigend und anregend zugleich.

(wed)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pascal am 18.05.2017 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Gar nicht schlecht, gefällt mir ganz gut. Besser als die dreckige Betonmauer. Hoffentlich sprüht niemand Grafitis drauf.

  • marko 32 am 18.05.2017 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geil

    Geil

  • Gjuri am 18.05.2017 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Für die Kunst öffnen

    Sehr, sehr schön. Wäre Cool wenn die Stadt Zürich sich noch etwas für die Kunst öffnen könnte & noch ein paar hässliche Betonwände zur Verfügung stellen würde zum Verschönern. Diese zum Teil grausige Betonwüste liessen sich so sicher Kreativer gestalten & würde manches Herz erfreuen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • DeM am 19.05.2017 10:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    schön!

    Ich finde dies eine gute Idee und bin wie die andern Komentarschreiber auch der meinung es sollen noch mehr möglichkeiten geben für solle kunst. was es auch geben soll ist, dass die gemeinden die Lilanen/Knalligen Häuser Knallig lassen sollen und sich dran freuen, wie ich!

  • marko 32 am 18.05.2017 21:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geil

    Geil

  • Gjuri am 18.05.2017 21:29 Report Diesen Beitrag melden

    Für die Kunst öffnen

    Sehr, sehr schön. Wäre Cool wenn die Stadt Zürich sich noch etwas für die Kunst öffnen könnte & noch ein paar hässliche Betonwände zur Verfügung stellen würde zum Verschönern. Diese zum Teil grausige Betonwüste liessen sich so sicher Kreativer gestalten & würde manches Herz erfreuen.

  • Pascal am 18.05.2017 19:19 Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Gar nicht schlecht, gefällt mir ganz gut. Besser als die dreckige Betonmauer. Hoffentlich sprüht niemand Grafitis drauf.