Stadt Zürich

03. Juni 2018 20:14; Akt: 03.06.2018 20:14 Print

Anwohner nerven sich über das Formel-E-Rennen

Das Zürcher Formel-E-Rennen hat nicht nur Fans. Einige Anwohner zeigen sich über den nächtlichen Baulärm, Umsatzeinbussen und Absperrgitter verärgert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ausverkaufte Tickets, Beton- und Gitterabsperrungen neben den Strassen und verschwundene Verkehrsinseln – die Stadt Zürich bereitet sich auf das erste Schweizer Autorennen seit 63 Jahren vor. Am 10. Juni rasen die Formel-E-Boliden durch die Zürcher Innenstadt.

Umfrage
Werden Sie an der Formel E zuschauen?

Neben der grossen Vorfreude sorgt der E-Prix aber auch für Ärger im Quartier rund um das Mythenquai. «Hier ist seit Tagen die Hölle los», sagt Eva Germann, Pächterin des Hafen-Enge-Kiosk, zu «Tages-Anzeiger». «Mein Umsatz ist zurückgegangen, Personal und Lieferanten müssen grosse Umwege fahren.» Doch damit nicht genug: Während des Rennens muss sie den Kiosk schliessen.

Nächtlicher Baulärm und Umsatzeinbussen

Auch René Sutter von der Bootsvermietung beim Mythenquai klagt über Umsatzeinbussen. Immerhin hätten ihm die Veranstalter aber ein faires Angebot gemacht: So darf er am Renntag sein Floss für einen Boot-Taxi-Dienst zur Verfügung stellen und erhält eine angemessene Entschädigung, so Sutter zur Zeitung.

Für die Quartier-Anwohner gibt es hingegen keine Entschädigung – dafür nächtlichen Baulärm: «Gegen das Formel-E-Rennen ist die Street Parade, vor der ich jährlich aus der Stadt fliehe, ein Kindergeburtstag», sagt der 78-jährige Rolf Preisig. Auch Bettina und Andi Wunderli haben langsam genug: «Das Aufstellen der Betonblöcke mit Gittern und der Aufbau der Brücke waren alles andere als lärmarm.» Zudem hätte es kaum Informationen seitens der Veranstalter gegeben.


So wird die Strecke des Zürcher E-Prix aussehen.

Grosses Interesse an Anwohner-Besichtigung

Stephan Oehen, Mediensprecher des Veranstalters Zürich E-Prix, wehrt sich gegen die Vorwürfe: «Die Aufbauarbeiten finden zum Teil in der Nacht statt, um den Verkehr möglichst wenig zu behindern.» Und die Anwohner hätten durchaus Informationen erhalten. Neben den Flyern gab es im Januar und April eine Zusammenkunft zwischen den Veranstaltern und den Quartiervereinen Enge und Wollishofen.

Laut Oehen seien viele Anwohner auch begeistert von dem Rennen: Für die exklusive Besichtigung der Boxengasse hätten sich bereits über 200 Quartier-Anwohner angemeldet.

Verkehrseinschränkungen während der Woche

Egal ob man sich auf den E-Prix freut oder ob man sich ärgert: Während der Woche und besonders am Rennwochenende muss man mit diversen Einschränkungen im städtischen Verkehr rechnen. So ist das Mythenquai, die Marsstrasse sowie die Parkplätze Honrain, Hafendamm Mythenquai und Strandbad Mythenquai während der ganzen Woche für den Verkehr gesperrt.

Während dem Rennwochenende empfiehlt es sich mit dem Auto einen grösseren Bogen um die Innenstadt zu machen und mit dem ÖV anzureisen: Diverse Strassen wie etwa die Alfred-Escher-Strasse, der Ulmbergtunnel, die General-Wille-Strasse, der Tessinerplatz oder der General-Guisan-Quai sind ab Freitagabend komplett oder teilweise gesperrt.

Für Bootsbesitzer gilt am Samstag und Sonntag zudem ein Festmacheverbot beim Hafen Enge.


Der Schweizer Formel-E-Star Sébastien Buemi erkundete mit seinem Rennwagen bereits die Zürcher Innenstadt.


(mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas am 03.06.2018 21:10 Report Diesen Beitrag melden

    Kopfschüttel

    Da werden sogar Verkehrsinseln wieder abgeschraubt. Wie kommt eigentlich die autofeindlichste Stadt der Schweiz zur Ehre eines Autorennens?

    einklappen einklappen
  • sere am 03.06.2018 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    überall

    war ja klar. hatte heute ( sonntags) beobachtet wie jemand die polizei ruft wegen eines kindergeburtstags im garten. ich kann da nur jedem sagen schämt euch!

    einklappen einklappen
  • sagamol am 03.06.2018 22:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rundstreckenverbot

    Eine sbsolute Frechheit. Sobald in der Schweiz etwas ein Öko Image hat, herrscht Narrenfreiheit. Da wurde uns doch jahrzehntelang vorgelogen, solche Rundstreckenrennen seien zu gefährlich. Dann kommen ein paar friesierte E-Rasenmäher und schon kriegen die eine Bewilligung. Für mich ist das nichts anderes als ein grosses Volksfest für Elektroverliebte.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Urs AH am 04.06.2018 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Formula E ist eine tolle Sache!

    Das Stänkern in all den Kommentaren nützt nur für den Frust seines eigenen unspektakulären Lebens irgendwie mit Befreiungsschlag Ausdruck zu verleihen. Die Formula E ist eine tolle Sache, denn dieses Rennen hat auch die Aufgabe die Elektromobilität voran zu treiben. Wem das ganze zuviel Spektakel ist, sollte als Konsequenz jegliche Grossanlässe, ob im Sport, Volksfesten oder Openairs grundsätzlich aus Gründen der nervlichen Belastung meiden. Die Formula E elektrisiert!

  • Heinrich Rudolf am 04.06.2018 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verwöhnte Zürcher

    Typisch verwöhnte Zürcher. Keine Phantasie aber nur immer motzen. Ob Die eigentlich Wissen, dass E-Autos weder Lärm noch Abgase produzieren? Es ist einfach schade, dass solch ewig Unzufriedene in den Medien gehör finden.

  • Franz W. am 04.06.2018 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Ungleichbehandlung

    Ginge es um einen Fussballevent gleichen Ausmasses, wäre das Ganze kein Thema. Die Schweiz, das motorsportfeindlichste Land!!

  • ColdAsIce am 04.06.2018 10:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ruhig Blut

    Wie es scheint, wollen die meisten Schweizer ihr Leben in einer dunklen Kiste fristen... Ich nicht! Ist doch mal was Spannendes!! Ich persönlich kann mit dem 6i-Lüüte null anfangen, geh aber meist doch kurz hin...

  • Stefan B. am 04.06.2018 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Proll-Sport nervt!

    Warum muss so ein Anlass unbeding mitten in einer verkehrsberuhigten Grosstadt stattfinden?!? Können sich die Freunde solcher sinnlosen Energieverschwendung nicht irgendwo auf dem Land treffen, wo wenigstens keine Menschen gestört werden? Bitte kommt nicht mit "Energiesparent" da elektrisch - bitte überlegt mal, wie werden diese überflüssigen EnergieFresser aufgeladen?!