Wohnungsnot in Zürich

15. August 2016 16:14; Akt: 15.08.2016 16:14 Print

Aus leeren Büros werden Wohnungen

In Zürich machen Eigentümer aus Büros leere Wohnungen – trotzdem kann dies die Wohnungsnot nicht beheben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der Zentralstrasse 37 in Wiedikon wird künftig nicht mehr gearbeitet, sondern gewohnt. Die Zuger Firma Moser Bau Immobilien AG lässt die Räume des Gewerbehauses zu Eigentumswohnungen umbauen, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Mit dem Projekt Town Town will die Immobilienfirma dem Umstand entgegenwirken, dass in Zürich 208'000 Quadratmeter Büroflächen leerstehen, aber es gleichzeitig in der Stadt Zürich an Tausenden von Wohnungen fehlt.

Umfrage
Sollen künftig mehr leere Büroräume in Wohnungen umgenutzt werden?
92 %
6 %
2 %
Insgesamt 561 Teilnehmer

Der Ansatz scheint zukunftsträchtig. Denn: Das Missverhältnis zwischen der hohen Leerquote an Büroräumen und zu wenigen Wohnungen besteht seit über zehn Jahren. Seither haben einige Eigentümer ihre Bürohäuser zu Wohnungen umgenutzt oder Büroliegenschaften ganz abgerissen, wie beispielsweise zwischen der Brauer- und Dienerstrasse.

Diverse Hürden bei Umnutzung

Die Stadt Zürich erfasst diese Umnutzung von Büroflächen nicht statistisch, aber «wir stellen eine Trendwende fest», sagt Fabian Korn, Sprecher des städtischen Hochbaudepartements. In den 80er- und 90er-Jahren bauten Hausbesitzer ihre Wohnungen zu Büros um. Heute geschehe das Umgekehrte.

Doch ganz so einfach ist eine Umnutzung von Büroliegenschaften zu Eigentumswohnungen nicht. Es stellen sich diverse Hürden: Büros müssen sich in einer Wohn- oder Mischzone befinden, nicht in der Industrie- oder Gewerbezonen. Ausserdem sind viele Bürohäuser zu breit gebaut, um darin zu wohnen. Das Tageslicht kann so nicht bis in die Mitte des Hauses vordringen.

Mit Büros höhere Rendite erwirtschaften

Weiter sind zeitgemässe und gut erschlossene Büros in Zürich relativ gut zu vermieten. Ältere Liegenschaften werden deshalb oft durch neue Büros ersetzt. Hinzu kommt, dass man mit Büros höhere Renditen meist erwirtschaftet als mit Wohnungen.

Marcel Scherrer von Wüst & Partner glaubt aufgrund dieser Hindernisse nicht, dass Zürcher künftig zu Tausenden Büroflächen beziehen. «Die Umnutzung wird wohl nur in ausgewählten Häusern zum Tragen kommen», sagt er.

Bei der Stadt Zürich begrüsst man das. Der Stadtrat will nicht nur den Bau günstiger Wohnungen vorantreiben, sondern auch ausreichend Gewerberaum erhalten. Rita Grossweiler sagt aber, dass durch das Projekt Town Town jüngere, wohlhabendere Menschen in die Stadt kommen. Davon würde Zürich steuerlich profitieren.

(jen)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • tjt am 15.08.2016 16:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bezahlbare Wohnungen

    Der Ansatz wäre gut, doch diese Wohnungen sollten auch bezahlbar sein.

    einklappen einklappen
  • Leser am 15.08.2016 16:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgerechnet

    Das Haus wo vorher bezahlbare Büroräume für Start-Ups waren und nun bald unbezahlbare Luxus-Expat-Wohnungen drin sind wird hier als positives Beispiel genannt..

    einklappen einklappen
  • CapMen am 15.08.2016 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Wie lange hat wohl jemand studiert bevor er/sie zu dieser naheliegenden Idee gekommen ist?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bartli am 18.08.2016 18:02 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht sehr schlau und kreativ

    Town Town, wie sich das geschwollen anhört. Leiden die Namensgeber an einer Idenditätskrise oder was ist los? Passt doch gar nicht zur Schweiz, obwohl Englisch die Weltsprache ist. Etwas mehr Fantasie bitte. Und klar, natürlich wieder Eigentumswohnungen in Büros. Passt.

  • Freshback am 17.08.2016 05:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bezahlbar.

    Die Idee ist natürlich sehr gut, es muss aber unbedingt darauf geachtet werden, dass der Wohnraum auch bezahlbar ist! Sonst bringt es nichts.

  • Sepp Trub am 16.08.2016 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    Agglo

    Wer sich eine teure Wohnung nicht bezahlen kann oder will, hat in der City nix zu suchen. Fuer Euch Leute, gibt es Spreitenbach, Schwamendingen, Schlieren und Buelach.

  • Leo R. am 16.08.2016 14:31 Report Diesen Beitrag melden

    Büro bleibt Büro

    Büro lieber leer stehen lassen und warten auf eine Mieter bringt finanziell mehr Rendite als dies in eine Wohnung umzubauen.

    • Mario am 17.08.2016 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leo R.

      Falsch.. Wir ziehen aus der Stadt weil anscheinend Wohnungen bessere Renditen bringen als das Büro. Kommt uns recht, da die Stadt zu teuer ist.

    einklappen einklappen
  • Sehnsucht 67 am 16.08.2016 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bezahlbar?

    Günstiger Wohnraum? Das ich nicht lache. In Zürich stehen viele Eigentumswohnungen leer weil viel zu teuer und schlechte Lage ( siehe Landold Areal ). Wer ist den bereit für eine Wohnung satte 3 Millionen Franken zu bezahlen. Die Preise bewegen sich zwischen 900000 für eine zwei zimmer whg bis über 3 Millionen Franken. Ja genau unter bezahlbare Wohnungen verstehe ich was anderes.