Schnee bis ins Flachland

29. November 2012 14:21; Akt: 29.11.2012 16:41 Print

Autofahrer schuld an verspäteten Zügen

Im ganzen S-Bahnnetz rund um Zürich kam es am Donnerstagmorgen zu Verspätungen. Schuld war nicht etwa der Schnee, sondern die Angst der Autofahrer vor ihm.

Bildstrecke im Grossformat »
Aufgrund des Schneefalls kam es am Donnerstag auf den Schweizer Strassen zu zahlreichen Unfällen. Im Kanton Appenzell Ausserrhoden geriet ein 34-jähriger Autofahrer in einer Rechtskurve von St. Gallen in Richtung Rehetobel auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einem entgegenkommenden Auto. Verletzt wurde niemand. In Heiden AR verlor eine 31-Jährige die Kontrolle über ihr Fahrzeug und rutschte ins Bachtobel. Auch sie blieb unverletzt. Auch auf dem Schienennetz des öffentlichen Nahverkehrs sorgte der Schneefall für zahlreiche Verspätungen. In Uesslingen im Kanton Thurgau verlor einen 27-jährige Autolenkerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug. das Auto prallte frontal gegen einen Baum. Die Lenkerin zog sich unbestimmte Verletzungen zu und wurde mit dem Rettungsdienst ins Spital gebracht. Im Kanton Zug kam ein Autolenker am Kreisel Shilbrugg aufgrund mangelndem Reifenprofil von der Strasse ab und verunfallte. Nicht die Reifen sondern unangepasste Geschwindigkeit war die Ursache für diesen Unfall am Talacker in Baar. Bei beiden Unfällen im Kanton Zug blieb es bei Blechschäden. Zwischen 8.00 und 9.00 Uhr morgens ereignete sich eine Kollision auf der Strecke Schwyz Pfäffikon auf der Höhe erste Altmatt. Ein Fahrzeuglenker verlor die Kontrolle und stiess mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Beide Fahrzeuge landeten im Strassengraben. Verletzt wurde niemand, es entstand nur Blech schaden. Kurz nach 6.15 Uhr kam es auf der Hauptstrasse in Unterwiggen im Kanton Luzern zu einer seitlich frontalen Kollision zwischen zwei Personenwagen. Ein Beifahrer wurde dabei leicht verletzt und musste mit dem Rettungsdienst ins Spital Langnau gefahren werden. In Beromünster im Kanton Luzern für kurz vor sieben Uhr stiessen ein Auto und ein Linienbus aus noch ungeklärten Umständen zusammen. Der Bus rutschte daraufhin in den Graben. Verletzt wurde niemand. Die Buspassagiere konnten die Fahrt mit einem Ersatzbus fortsetzen. Bei einem frontalen Zusammenprall wurde in Sattel, im Kanton Schwyz, eine 44-jährige Autolenkerin mittelschwer verletzt. Nicht nur auf den Strassen bereitete der Schnee Probleme, sondern er sorgte auch für Stromausfälle. Doch die Leserreporter wissen sich zu helfen. In Küssnacht am Rigi hiess es deshalb am Morgen: Romatisches Duschen bei Kerzenlicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Temperaturen um null Grad und ein bis zwei Zentimeter Schnee: Der Schneesturm und das grosse Chaos blieben am Donnerstagmorgen im Flachland aus. Der erste Schnee im November hat im Zugnetz rund um Zürich dennoch zu Verspätungen von zehn Minuten und mehr geführt.

Dies liegt nicht etwa am Schnee, den man von den Schienen räumen musste oder an Weichen, die nicht mehr funktionierten, sondern ganz einfach am Faktor Mensch. Denn der erste Schnee führe dazu, dass spürbar mehr Passagiere von Auto, Velo oder Töff auf die Bahn umsteigen. «Da wir in der Region Zürich auf vielen Linien bereits an der Kapazitätsgrenze fahren, kann diese Mehrbelastung zu Verspätungen führen», sagt SBB-Mediensprecher Daniele Pallecchi.

Zug um Zug mehr Verspätung

Über den Daumen gepeilt seien an solchen Schneetagen rund 10 Prozent mehr Passagiere unterwegs. Die knapp bemessene Haltezeit pro Haltestelle verlängere sich dadurch um 10 bis 20 Sekunden. «Tröpfchenweise addiert sich dies dann zu Verspätungen von mehreren Minuten auf», so Pallecchi. Aufgrund des eng gestaffelten Morgen-Fahrplans komme es zu einem Domino-Effekt im ganzen Netz.

Besserung verspricht sich die SBB durch die Eröffnung der Durchmesserlinie zwischen dem Zürcher Hauptbahnhof und dem Bahnhof Oerlikon im Jahr 2015.

(ann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Enton3 am 02.12.2012 18:58 Report Diesen Beitrag melden

    Leuthard'sche Ideensammlung

    Wie sieht es erst aus wenn der BR alle privaten Autofahrer von der Strasse haben will? Dann brauchen wir dazu sicher keinen Schnee.

  • Thomas Knüsel am 02.12.2012 11:03 Report Diesen Beitrag melden

    alle reden von der Verlagerung

    Strasse auf die Schiene. Sobald aber ein paar wenige umsteigen kollabiert das System. Wie soll da bitte schön eine vernünftige Verlagerungspolitik umgesetzt werden? Mega peinlich ist das Ganze noch, wenn der Mediensprecher der SBB dies auch noch hochoffiziell bestätigt. Liebe SBB, nehmt mal klar Stellung zur Verlagerungspolitik und zeigt mal auf wie ihr das organisieren wollt. Ist die SBB überhaupt fähig und in der Lage Mehrkapazitäten abzuwickeln? Gem. Daniele Pallecchi gar nicht!!!

  • Alex Ramseyer am 01.12.2012 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Zugraser

    Weshalb diese milde Stigmatisierung? Das sind keine Autofahrer, das sind Raser. Jedenfalls sicher keine Menschen wie Du und ich. Und kaum hat's ein wenig Schnee rasen sie zum Bahnhof. Dort richten sie weiteres Unheil an. Auf der anderen Seite könnte man auch festhalten, dass die Autofahrer für die Milliarden CHF welche sie der SBB jedes Jahr in den Hintern schoppen (müssen) eigentlich ein grosses Anrecht auf billetfreie Fahrten haben. Die guten Menschen auch, denn die SBB kann ja bei ein wenig Mehraufkommen ihren Auftrag für alle nicht mehr erfüllen.

  • Ewald am 30.11.2012 21:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Quatsc

    Vielleicht waren es ja auch die velofahrer

  • mr. smith am 30.11.2012 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Jaja...

    Und genau dieselben Autofahrer beschweren sich dann darüber, dass sie die ÖV mitfinanzieren müssen.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren