Vertrag verlängert

07. November 2013 10:31; Akt: 07.11.2013 15:47 Print

Bauschänzli: Oktoberfest und Conelli gesichert

Das Stadtzürcher Bauschänzli bleibt bis Ende 2018 in den Händen der Fred Tschanz Gruppe. Die Stadt hat den Mietvertrag verlängert und schreibt die Insel erst per 2019 neu aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Stadtzürcher Bauschänzli wird auch weiter das Stadtzürcher Oktoberfest und den Weihnachtszirkus beheimaten. Die Stadt hat den Mietvertrag für das Gartenrestaurant mit der Fred Tschanz Gruppe bis Ende 2018 verlängert.

Der bestehende Mietvertrag der Stadt mit dem im Dezember 2012 verstorbenen Fred Tschanz wäre Ende 2015 abgelaufen, wie es in einer Mitteilung der Liegenschaftenverwaltung der Stadt Zürich vom Donnerstag heisst. Der Stadtrat stimmte einer vorzeitigen Verlängerung des Mietvertrages um drei Jahre zu.

Neue Ausschreibung per 2019

Damit kann Stéphanie Portmann, die Enkelin und Nachfolgerin von Fred Tschanz, das bisherige Konzept mit Sommerrestaurant, Oktoberfest und Weihnachtszirkus auf absehbare Zeit weiterführen. «Ich freue mich sehr darüber – nun können wir anders planen und investieren», sagt Portmann. Grosse Änderungen seien jedoch nicht vorgesehen. «Das Bauschänzli in der jetzigen Form ist ein Teil von der Kultur Zürichs.»

2017 wird die Stadt das Bauschänzli zur Neuvermietung per 1. Januar 2019 ausschreiben. «Wir werden uns auf alle Fälle wieder bewerben – es handelt sich schliesslich um unseren wichtigsten Betrieb», sagt Portmann. Die Fred Tschanz Gruppe betreibt neben dem Bauschänzli unter anderem noch das Odeon.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Noldi Schwarz am 07.11.2013 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Unter der Hand

    Erstaunlich. Da wird mit einem Pächter vorzeitig eine Vertragsverlängerung vereinbart, ohne Chance für Dritte mitzubieten. Ich hoffe nur, dass ein anderes Unternehmen dagegen Rekurs einlegt. Und die Einnahmen müssten ebenfalls offen gelegt werden. Wir sprechen hier von Einnahmen für die öffentliche Hand. Also jeder Franken zählt.

  • Barth 2000 am 07.11.2013 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Und so was Nennt sich Oktoberfest

    Ich finde es Einfach nur Traurig das sich sowas als Oktoberfest bezeichnet. Null Stimmung. Zu teuere Preise. Zu kleines Zelt, und die Musik läst zum Wünschen Übrich. Frage mich sowieso wieso die Ausländerhassenden Schweizer so einen Brauch ins Land holen. Aber naja es gibt nur ein Oktoberfest und das ist in München. Da sind Ausländer auch sehr herzlich willkommen und nicht nur zum Urlaubmachen und Geld ausgeben.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Noldi Schwarz am 07.11.2013 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Unter der Hand

    Erstaunlich. Da wird mit einem Pächter vorzeitig eine Vertragsverlängerung vereinbart, ohne Chance für Dritte mitzubieten. Ich hoffe nur, dass ein anderes Unternehmen dagegen Rekurs einlegt. Und die Einnahmen müssten ebenfalls offen gelegt werden. Wir sprechen hier von Einnahmen für die öffentliche Hand. Also jeder Franken zählt.

  • Barth 2000 am 07.11.2013 11:45 Report Diesen Beitrag melden

    Und so was Nennt sich Oktoberfest

    Ich finde es Einfach nur Traurig das sich sowas als Oktoberfest bezeichnet. Null Stimmung. Zu teuere Preise. Zu kleines Zelt, und die Musik läst zum Wünschen Übrich. Frage mich sowieso wieso die Ausländerhassenden Schweizer so einen Brauch ins Land holen. Aber naja es gibt nur ein Oktoberfest und das ist in München. Da sind Ausländer auch sehr herzlich willkommen und nicht nur zum Urlaubmachen und Geld ausgeben.