High-End-Italiener

09. April 2018 09:55; Akt: 09.04.2018 15:33 Print

Bindella eröffnet erstes Ornellaia-Lokal der Welt

An der Zürcher Bahnhofstrasse eröffnet ein neuer Edelitaliener. Dahinter stecken Gastrounternehmer Bindella und das Spitzenweingut Ornellaia.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weinkennern ist das toskanische Weingut Ornellaia bereits seit längerem ein Begriff – auch Weltstars trinken gern mal ein Glas Rotwein des «Supertoskaners», wie er in den Medien immer wieder mal betitelt wird. Am Montag, 9. April, wird nun das erste Ornellaia-Restaurant der Welt eröffnet, aber nicht etwa in Italien oder in einer der ganz grossen Metropolen dieser Welt, sondern im ehemaligen Hauptsitz der Volksbank im Zürcher Kreis 1.

Hinter dem Projekt steckt der Zürcher Gastrounternehmer Rudi Bindella, der auch die Idee für ein Ornellaia-Restaurant hatte und seit vielen Jahren der Schweizer Importeur für die italienischen Edelweine ist. «Ich habe vor eineinhalb Jahren ein langes E-Mail an den Ornellaia-CEO und langjährigen Weggefährten Giovanni Geddes da Filicaja geschrieben und ihm unsere Idee erklärt», sagt Bindella bei der Vorstellung des Lokals vor den Medien. Die Antwort sei sehr kurz, aber positiv ausgefallen.

Moderne toskanische Küche, die ihren Preis hat

Wenn es nach dem Ornellaia-CEO geht, wird das neue Restaurant in Zürich hohe Wellen schlagen. «Ornellaia steht für die höchste Qualität – das Beste vom Besten», so Giovanni Geddes da Filicaja. Dieser Anspruch ist auch bei Bindella angekommen: «Das neue Lokal ist eine grosse qualitative Prüfung für uns und ich hoffe, dass wir dieser gerecht werden.» Zudem sei das sein letztes Projekt in der operativen Führung von Bindella gewesen. Noch im April soll Sohn Rudi Bindella jr. das Zepter übernehmen.

Die Menükarte des neuen High-End-Italieners besteht aus modernen Interpretationen der toskanischen Küche. Und die Preise können sich sehen lassen: Für eine Vorspeise wie etwa weisser Spargel an Thunfischsauce zahlt man zwischen 30 und 40 Franken. Bei den Hauptspeisen starten die Preise bei den Seeteufel-Medaillons für 59 Franken und enden beim Lammrückenfilet für 78 Franken.

Verantwortlich für die Gerichte ist der junge Küchenchef Giuseppe D'Errico. Der junge Italiener war zuvor Sous-Chef in einem Restaurant, das mit drei «Michelin»-Sternen ausgezeichnet war.

(wed)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Giovanna D. am 09.04.2018 10:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preise

    Die Preise können sich sehen lassen? 30-40 Franken für zwei Spargeln (siehe Bild)? Also eine Spargel für 20 Franken - gute Marge...

    einklappen einklappen
  • Duplo am 09.04.2018 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Antipasto, Primo, Secondo, Dolce

    Italienische Küche ist immer noch am Besten, wenn man sie traditionell belässt. Sie ist simpel aber mit viel Liebe, Aufwand und Herzblut zubereitet. Die Mamma und die Nonna stehen dafür von 8 bis 12 Uhr in der Küche. Grazie.

    einklappen einklappen
  • Scrat am 09.04.2018 10:48 Report Diesen Beitrag melden

    Zu teuer - aber Zürich vermag das

    30 bis 40 Stutz für eine Vorspeise... trotz solchen Abzockerpreisen dürfte das Lokal zumindest in der Anfangszeit erfolgreich sein. Ob's auf Dauer ebenfalls funktionieren wird, sehen wir dann. Ich jedenfalls koche lieber Zuhause, anstatt solche Züri-Preise zu bezahlen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • rahel am 09.04.2018 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ungemütlich

    Naja , kuschelig wirkt es nicht auf mich! Kein Lokal für den Abend. Gemütlich sieht anders aus!

  • Mary Roos am 09.04.2018 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne Worte

    Wie bitte, was hat dieses Lokal mit Italien zu tun??? Wohl eher nur der Name. Geht doch alle mal nach Italien und dann reden wir noch einmal darüber. Es beginnt bei den Preisen und hört dann dort auf wenn man meint, dass die gewählten Speisen Toskanischer Herkunft sind. Nein bitte!

  • Gisela am 09.04.2018 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Bindella

    Dachte schon, in Zürich gibt es nur noch billigen Hamburger, Kebap und Thai Food.

  • losloco am 09.04.2018 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toskanische Küche???

    Was Thunfisch und Spargel mit der toskanischen Küche gemein hat ist mir Schleierhaft. Auch die Preise haben allgem. mit der ital. nichts aber gar nichts gemeinsam. Gekonntes Konzempt/Marketing von Bindella aber mit Italianità hat das nichts zu tun.

  • David am 09.04.2018 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Schon wieder italienisch?

    Wie wärs denn man mit was anderem als italienisch. Davon haben wir doch nun wirklich genug. Als ob Europa nur aus Italien bestehen würde.

    • Jo am 09.04.2018 11:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @David

      Besser als Kebap und Hamburger.

    • losloco am 09.04.2018 11:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @David

      Tja, ist halt neben der Asiatischen die beste die es gibt!

    einklappen einklappen