Sexuelle Nötigung

21. November 2012 16:32; Akt: 21.11.2012 21:37 Print

Carl Hirschmann muss zwölf Monate in den Knast

Das Zürcher Obergericht senkt die Strafe gegen den Millionenerben und verurteilt ihn wegen sexueller Nötigung und Sex mit Minderjährigen zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 32 Monaten – 12 davon unbedingt.

Bildstrecke im Grossformat »
Carl Hirschmann ist mit seiner Beschwerde vor dem Bundesgericht abgeblitzt. Die Lausanner Richter bestätigten das Urteil des Zürcher Obergerichts, gegen das sich Hirschmann noch im November 2012 (Bild) zur Wehr gesetzt hatte. Das Zürcher Obergericht sprach am 21. November 2012 eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 32 Monaten gegen Hirschmann aus. Das Bundesgericht stützt dieses Urteil. 12 Monate seiner Strafe muss Hirschmann definitiv absitzen. Staatsanwalt Daniel Kloiber hatte eine Strafe von 42 Monaten unbedingt gefordert. Das Medieninteresse vor dem Zürcher Obergericht war gross. Zuerst hatte der Fall das Bezirksgericht Zürich beschäftigt. Dieses verurteilte den Millionenerben am 9. September 2011 wegen mehrfacher sexueller Nötigung, Körperverletzung und Sex mit Minderjährigen zu 33 Monaten Freiheitsstrafe. Doch Hirschmann zog einen Teil der Anklagepunkte des Urteils weiter. Der 31-jährige Carl Hirschmann ist der Sohn von Carl Junior und der Enkel von Carl W. Hirschmann Senior, der vor über 40 Jahren die Firma Jet Aviation gründete. Ende 2008 wurde das Unternehmen der Hirschmanns für 2,45 Milliarden Schweizer Franken vom US-Rüstungskonzern und Flugzeugbauer General Dynamics übernommen. Für Aufmerksamkeit sorgte Hirschmann Junior erstmals 2003 mit der Behauptung, er habe eine Affäre mit Paris Hilton gehabt. 2007 eröffnete Carl Hirschmann im obersten Stock des Bally-Hauses an der Zürcher Bahnhofstrasse den Club Saint Germain. Zu seinen prominenten Party-Bekanntschaften gehören US-Schauspielerin Tara Reid ... ... oder das israelische Model Bar Refaeli. Hirschmanns Club Saint Germain empfing oft internationale Musiker wie Kid Cudi und The Game. 2009 schaffte es der Jetset-Unternehmer mit seiner Kurzbeziehung zu Whitney Toyloy in die Schlagzeilen. Anfang November 2009 wurde er in Zürich festgenommen. Am 2. Dezember 2009 befand ein Basler Strafgericht Carl Hirschmann wegen einer Schlägerei in einem Club der Körperverletzung und der Tätlichkeiten für schuldig.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Staranwalt Christoph Hohler zog alle Register, um für Millionärssohn Carl Hirschmann ein milderes Urteil zu erwirken. Das Obergericht Zürich senkt nun das Strafmass für Hirschmann auf eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 32 Monaten. 12 Monate muss er absitzen, die restlichen 20 Monate werden mit einer Probezeit von 3 Jahren zur Bewährung aufgeschoben. Strafen von bis zu 12 Monaten können in Halbgefangenschaft vollzogen werden. Das heisst, dass der Verurteilte tagsüber seiner normalen Arbeit nachgehen kann und nur für den Abend und die Nacht hinter Gitter muss. Wie der Gerichtspräsident bei der Urteilseröffnung erklärte, wolle man ihm diese Möglichkeit nicht verbauen.

Reduziert wurde die Strafe vor allem, weil Hirschmann in einem Fall der sexuellen Nötigung auf der Terrasse seines Clubs freigesprochen wurde. Freigesprochen wurde er auch von einem Teil der Vorwürfe der mehrfachen versuchten Nötigung. In der Urteilsbegründung heisst es, dass für die Strafzumessung vor allem die schwere Kindheit Hirschmanns strafmindernde Wirkung gehabt hätten, sowie das massive «Medienbashing», wie der vorsitzende Richter festhielt. «Gewisse Medienhäuser haben ihm damit indirekt einen Gefallen getan, weil ihre Berichterstattung strafmildernd wirkte», so das Gericht. Keine Strafreduktion erreichte Hirschmann mit seinem Argument, er leide an ADHS und sei nur wegen dieser neurologischen Störung mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Schuldig gesprochen wurde der 32-Jährige hingegen der sexuellen Nötigung und wegen mehrfachem Sex mit Minderjährigen. Überdies wurde er der Tätlichkeit schuldig gesprochen. Mit seinem Urteil hat das Obergericht die erstinstanzliche Strafe reduziert. Die Freiheitsstrafe setzt sich folgendermassen zusammen: 24 Monate erhält Hirschmann für die sexuelle Nötigung, fünf Monate zusätzlich für die sexuellen Handlungen mit einer Minderjährigen und weitere drei Monate für die versuchten Nötigungen.

Mit leerem Blick und händeringend

Hirschmann nahm das Urteil stehend und mit leerem Blick entgegen. Der 32-Jährige hat sich dabei in einem fort die Hände geknetet. Ausser den Zuschauern ist der ganze Gerichtssaal dazu aufgefordert worden, dem Urteil stehend beizuwohnen.

Mit seiner Beurteilung hält sich das Gericht an die Ergebnisse des amtlichen Gutachters. Im Vorfeld waren zahlreiche Gutachten und das Aussageverhalten einer jungen Frau, die Carl Hirschmann angezeigt hatte, erstellt worden. Auf diese ging das Gericht allerdings nicht ein. Ausserdem hatte Hohler im Prozess am Dienstag versucht, die zugegebene Nötigung im Club Diagonal in ein günstigeres Licht zu stellen. Diese wird vom Richter allerdings als «Fellatio der gröberen Art» bezeichnet.

Das Zürcher Bezirksgericht hatte Hirschmann im September 2011 zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 33 Monaten verurteilt, von welcher er 14 Monate absitzen muss. Die restlichen 19 Monate wurden mit einer Probezeit von zwei Jahren zur Bewährung ausgesetzt. Im Berufungsprozess am Obergericht hat Staatsanwalt Daniel Kloiber für Hirschmann eine Strafe von 42 Monaten unbedingt gefordert. Das vom Obergericht gefällte Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Ob die Oberstaatsanwaltschaft das Urteil ans Bundesgericht weiterzieht, ist noch unklar.

(ann/jam/sda)

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren