Neuheit in Zürich

22. November 2012 19:03; Akt: 22.11.2012 19:48 Print

Countdown soll Staus reduzieren

von Maja Sommerhalder - Wie lange dauerts noch, bis die Ampel auf Rot wechselt? Erstmals zeigt dies den Autofahrern in Zürich eine Countdown-Anzeige. Dank dieser soll der Verkehr am Rosengarten flüssiger rollen.

storybild

5, 4, 3, 2, 1 – dann wirds «rot» - die neue Countdown-Anzeige an der Zürcher Rosengartenstrasse. (Bild: Stadt Zürich)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Wer zu Stosszeiten auf der Rosengartenstrasse in Richtung City fährt, muss mit langen Staus rechnen. Diese sollen sich reduzieren dank der ersten Stadtzürcher Countdown-Anzeige am Lichtsignal an der Verzweigung Rosengarten-/Nordstrasse. Sie zeigt den Autofahrern an, wie lange es noch dauert, bis die Ampel auf Rot wechselt – der Countdown läuft ab 20 Sekunden.

«So sollten die Autofahrer besser aufschliessen und pro Grünphase etwa fünf bis sieben zusätzliche Fahrzeuge die Strasse hinunter fahren können», sagt Heiko Ciceri, Sprecher der städtischen Dienstabteilung Verkehr. Denn bisher seien die Autos mit zu grossen Abständen gefahren. «Dies verursachte unnötige Wartezeiten.» Angst, dass geringere Abstände, zu mehr Auffahrunfällen führen könnten, hat Ciceri nicht: «Wenn die Lenker wissen, wie viel Zeit sie bis zur Rotphase haben, fahren sie flüssiger und sicherer.» Dadurch würden unerwünschte Bremsmanöver verhindert und Unfälle reduziert.

In den nächsten drei Monaten wird getestet, ob sich die 15000 Franken teure Anlage in der Praxis bewährt. Erst dann wird über den definitiven Betrieb entschieden.

Reto Cavegn, Geschäftsführer der TCS Sektion Zürich, ist jedenfalls schon mal begeistert: «Es kommt nicht alle Tage vor, dass die Stadt etwas Positives für die Autofahrer macht.»
maja Sommerhalder

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Harry Brumm am 23.11.2012 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    Rotlicht-Terror

    Viele Staus entstehen auch weil es schlicht zu viele Rotlichter hat, weil diese unverhältnismässig lange rot und nur sehr kurz grün gestellt sind und weil jeder Busfahrer auch noch die Ampel umstellen kann. Wer auch mal im Ausland unterwegs ist weiss, diesen Rotlicht-Terror für Autofahrer gibt es in dieser Konsequenz nur in der Schweiz. Ein Countdown ist einfach nur blöd und löst kein einziges Problem ausser das er von den richtigen Problemen ablenkt, im Sinne von "Wir tun doch was...". Bedenklich ist, dass sogar der TCS auf den puren Aktionismus reinfällt.

  • Rosi am 23.11.2012 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    Bringt nichts

    Es hat schlicht und einfach zu viel Verkehr auf dem Rosengaten, da nützt diese Countdown-Anzeige auch nichts. Die Strasse muss (wie ursprünglich) zweispurig befahrbar sein.

  • Mike am 23.11.2012 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig Anfahren

    Macht lieber mehr Kontrollen, wer nicht blinkt und nicht normal anfahren kann Büssen... Die meisten Autofahrer sin in den rush hour am schlafen...

  • Roger H. am 23.11.2012 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Sarnierung

    Man muss nur den alten Zustand wieder herstellen,der versprochen wurde,nach der Hardbrücken sarnierung!!!!!

  • motorer am 23.11.2012 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    wie lange noch rot

    das umgekehrte wäre mir viel lieber , würde eher zum abstellen des motores bei rot animieren....

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren