Am Flughafen Zürich

13. November 2012 23:02; Akt: 14.11.2012 00:50 Print

Die grösste Notrufzentrale der Schweiz

von Roman Hodel - Die schweizweit grösste Notrufzentrale auf dem Areal des Flughafens Zürich ist in Betrieb. Im Extremfall können bis zu 1900 Anrufe pro Stunde verarbeitet werden.

storybild

Blick in die neue Einsatzleitzentrale am Flughafen Zürich. (Bild: Schutz & Rettung)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Wer in den Kantonen Zürich, Schaffhausen und Schwyz den Sanitätsnotruf 144 oder den Feuerwehrnotruf 118 wählt, wird seit Dienstag immer mit der neuen Einsatzleitzentrale auf dem Areal des Flughafens Zürich verbunden. Es ist die grösste der Schweiz mit 33 Arbeitsplätzen – 14 davon nur bei hohem Notrufaufkommen.

Im Extremfall können bis zu 1900 Anrufe pro Stunde verarbeitet werden - jährlich sind es rund eine halbe Million Fälle, die bearbeitet werden. Damit ersetzt Schutz & Rettung Zürich die bestehenden Zentralen am Flughafen und jene in der City.

«In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Schnittstellenproblemen, etwa wenn ein Anrufer aus der Stadt am Flughafen landete – dies fällt mit nur noch einer Zentrale weg», sagt Tabea Rüdin, Sprecherin von Schutz & Rettung Zürich. «Ein weiteres Problem war die unterschiedliche technische Infrastruktur der beiden Zentralen.»

Schichtbetrieb rund um die Uhr

Am neuen Ort ist nun alles auf dem neusten Stand – auch die Energieversorgung. So kann man auch bei einem Stromausfall weiterarbeiten. Rüdin: «Trotzdem behalten wir die ehemalige Zentrale in der City für Ausnahmesituationen, etwa wenn die neue tatsächlich ausfallen sollte, und zu Ausbildungszwecken.»

Die insgesamt 50 Angestellten arbeiten im Schichtbetrieb rund um die Uhr. Es sind alles Fachleute, darunter viele Rettungssanitäter und auch ehemalige Berufsfeuerwehrleute. «Sie leisten beispielsweise Reanimation am Telefon bis die Einsatzkräfte vor Ort sind», sagt Rüdin. Das Telefongespräch läuft immer gleich ab: Nachdem die Mitarbeiter den Notfall- oder Brandort erfahren, disponieren sie sofort einen Rettungs- wagen respektive die Feuerwehr.

20-Millionen-Franken-Projekt

Die neue Einsatzleitzentrale deckt ein Gebiet ab, in dem 1,6 Millionen Menschen leben. Hinter dem Projekt stehen die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich, die kantonale Gebäudeversicherung und das Stadtzürcher Polizeidepartement. Sie tragen die Kosten von rund 20 Millionen Franken gemeinsam. Betrieben wird sie von Schutz & Rettung Zürich.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rettungssanitäter am 14.11.2012 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    allgemeine Weiterbildung

    Nochmals zur allgemeinen Info: Es gibt 6 Notrufnummern: 144, 117, 118, 112 ( europäische Notrufnummer ) 1414 ( REGA ) und 145 ( TOX ) 1 Anruf genügt: Koordination folgt. Meldeschema ist gut, wenn man weiss, muss aber nicht auswenig gelehrnt werden, an der Leitstelle sind Fachpersonen, die immer nachfragen, anweisungen geben und auch zurückrufen, wenn aufgelegt wird.

    • Tango53 am 15.11.2012 05:25 Report Diesen Beitrag melden

      Rettungsdienst und Polizei?

      In der Schweiz sollte man eigentlich nur diese Nummern kennen: 117, 118, 144. Alle anderen Nummern können, müssen aber nicht auswendig gewusst werden. Ein Anruf genügt: Koordination folgt. Naja, "Rettungsanitäter" ich habe leider da schon einiges anders erlebt in der Schweiz. Alleine auf den ländlichen Gegnenden ist das mit der Rettung und der Polizei mit unter je nach Kanton sehr schwierig! Ein effektives Rettungsmanagement gibt es auf Grund der unzureichenden Infrastruktur von Rettungsdiensten und Polizei nähmlich nicht! In Grossstädten mag es aber noch gehen.

    • 3malSchlau am 15.11.2012 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nene

      Es gibt im Wallis auch noch 1415 Air Glacier

    einklappen einklappen
  • impatientpatient am 14.11.2012 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Toll, aber...

    Vernünftig, dass man in solch wichtige Infrastrukturen investiert. Aber: Das Problem liegt ja ganz woanders. Es gibt ein Chaos bei der Aufteilung der Gebiete: Wer ist zuständig, welche Ambulanz muss ausrücken etc.

  • Wolfgang am 14.11.2012 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    911 oder 112

    Wann ednlich kommt auch in der Schweiz die einheitliche Rufnummer? Wie in Europa, wie in den USA

    • Tango53 am 15.11.2012 05:20 Report Diesen Beitrag melden

      112 ist die internationale Notrufnummer!

      Also die Frage ist schnell beantwortet! Auch in den meisten europäischen Ländern gibt es unterschiedliche Notrufnummern für die Polizei und Feuerwehr / Rettungsdienste! 112 ist der internationale Notruf, der nicht in jedem Land überall funktioniert! Nur die USA hat eine einheitliche Rufnummer 911

    • Peter Bischof am 15.11.2012 07:32 Report Diesen Beitrag melden

      Notruf 112

      Hallo Wolfgang. Die Nummer 112 läuft schon seit mehreren Jahren und funktioniert bestens.

    • Schmidi am 15.11.2012 10:15 Report Diesen Beitrag melden

      112 ist längst in Betrieb!!

      112 ist in der Schweiz seit Jahren in Betrieb.....sie wird von der Polizei bedient.

    einklappen einklappen
  • Mike Egger am 14.11.2012 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Kanton St. Gallen

    Im Kanton St. Gallen gibt es seit Jahren nur noch eine Notrufzentrale für alle Notrufe. Wer die Nummer 144 wählt wird direkt mit einem Rettungssanitäter verbunden. Alle anderen Nummern (117, 118, 112, 122, 911, etc.) werden durch die Kantonspolizei entgegen genommen und durch diese direkt die benötigten Einsatzkräfte alarmiert. Grosser Vorteil: alle Sitzen unter einem Dach, arbeiten mit dem gleichen Notrufsystem und bei der Alarmierung der einzelnen Organisationen kann eine Menge Zeit eingesparrt werden.

    • Tango53 am 15.11.2012 05:27 Report Diesen Beitrag melden

      911 als Notruf in der Schweiz?

      Ich wusste gar nicht das die Schweiz über die US-amerikanische Notrufnummer 911 verfügt. Naja, tolle Sache oder gibt es die hier doch nicht? Hmmmm

    einklappen einklappen
  • Antonia am 14.11.2012 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Stapo Zürich hat auch eine gute

    Die Notrufzentrale der Stadtpolizei Zürich ist auch gut. Die können auch Nummern zurückverfolgen, denn es nützt nichts, wenn jemand anruft und schreit: ischä Unfall! sofortä cho!, wenn dann keiner weiss, wo das sein soll und der Anrufer auflegt.

    • Mike am 14.11.2012 12:54 Report Diesen Beitrag melden

      Nummern zurückverfolgen

      Jeder Notrufzentrale wird die Nummer des Anrufers angezeigt, auch wenn dieser die Nummer unterdrückt hat. In der Schweiz ist es per Gesetz nicht erlaubt, den Standort eines Mobiltelefons ohne richterlichen Beschluss zu ermitteln. Daher ist es Heute auch wichtig, dass als erstes der Standort des Unfalls/Vorfalls genannt wird und erst anschliessend Name, was passiert ist und weitere Informationen. Wenn die Notrufzentale den Standort hat, kann sie zumindest Mal eine Streife an diesen schicken um nachzusehen.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren