Verspätungen

11. Januar 2018 13:06; Akt: 11.01.2018 15:46 Print

Der 31er-Bus soll wieder pünktlich verkehren

Die Stadtzürcher Buslinie 31 verkehrt seit Dezember bis Witikon. Es kam teilweise zu grossen Verspätungen. Ab 19. Februar werden zwei zusätzliche Busse eingesetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 bekam das Quartier Witikon eine direkte Verbindung ins Stadtzentrum. Die Freude darüber war bei den Witikern gross. Bald aber machte sich Enttäuschung breit, weil die Busse auf dieser Strecke chronisch verspätet waren. «Auf den Bus ist kein Verlass mehr wie früher», sagt 20-Minuten-Leserin Barbara H., die die neue Buslinie täglich benutzt. «Mein Sohn kam am Mittwoch wegen der neuen Buslinie ganze 40 Minuten zu spät zur Schule.»

Die Zürcher Verkehrsbetriebe (VBZ) teilen nun mit, dass sie nach eingehender Analyse verschiedene Massnahmen ergreifen, um die überdurchschnittlichen Verspätungen zu verringern. Ab dem 19. Februar 2018 sollen auf der Buslinie 31 zusätzliche Fahrzeuge eingesetzt und so die Zuverlässigkeit verbessert werden. Diese Massnahme sei ursprünglich erst auf den Baustellenbeginn Witikonerstrasse im Spätsommer 2018 geplant gewesen und werde jetzt vorgezogen.

Zwei zusätzliche Fahrzeuge werden eingesetzt

Geplant ist, dass die Buslinie mit maximal zwei zusätzlichen Fahrzeugen betrieben wird. Hans Konrad Bareiss, Leiter Markt VBZ, sieht darin zwei Vorteile: «Zum einen können die Rückfahrten pünktlich beginnen, weil die Busfahrer beim Wenden an der Endhaltestelle eine grössere Zeitreserve haben. Zum anderen können bei bestimmten Haltestellen eine zusätzliche Minute eingerechnet werden.»

Diese sogenannten Pufferzeiten helfen, die Verspätungen abzufedern. Ist ein Bus ohne Verspätung unterwegs, muss er während der zusätzlichen Minute an der dafür geeigneten Haltestelle warten. Hat der Bus Verspätung, entfällt diese Wartezeit und der Bus gewinnt eine Minute. «Aus diesem Grund werden sich einige Abfahrtszeiten minim ändern», so Bareiss. Das neue Regime soll bis vorerst Mitte 2019 gelten.

«Erst Busspur bringt Entspannung»

«Wir sind zuversichtlich, dass die Buslinie 31 durch diese Massnahmen wieder stabiler verkehren kann», sagt Bareiss. Weiterhin problematisch sei, wenn der Bus in einen Verkehrsstau gerate. Erst die projektierten Busspuren würden eine Entspannung auf der Linie bieten. «In den ersten Januartagen verkehrten die 31er-Busse aber meist sehr pünktlich», so Bareiss. Das habe die kontinuierliche Analyse der Fahrzeiten ergeben.

Nach den grossen Verspätungen um die Weihnachtszeit, hat die VBZ einige Sofortmassnahmen wie die Optimierung der Ampelsteuerung am Klusplatz ergriffen. Ebenso stand am Hegibachplatz bei Bedarf in der Hauptverkehrszeit am Abend ein zusätzlicher Bus bereit, der bei grösseren Verspätungen zum Einsatz kam.

(tam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Natalie am 11.01.2018 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    War ja klar...

    und nicht anders zu erwarten. Vor ein paar Jahren hat die VBZ die Linien 33 und 72 ab Albisriederplatz getauscht, weil der 33er eine viel zu lange Linie hatte und ständig verspätet war. Und jetzt wird der 31er (der ja vorher auch schon eine sehr lange Strecke hatte) noch verlängert? Sehr unlogisch...

    einklappen einklappen
  • Dani Hofer am 11.01.2018 13:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    2 Buslinien

    Der 31er soll am Central wenden und von Central bis Witikon eine eigene Buslinie verkehren. Damit wären beide Linien pünktlicher und Witikon hätte dennoch seinen ersehnten direkten Anschluss ans Zentrum. Problem gelöst..

    einklappen einklappen
  • Mario am 11.01.2018 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Neues System gefragt.

    Unter anderem die VBZ hat beim Bund beantragt, dass im Stossverkehr die Fahrzeuge nicht mehr nach festem Fahrplan verkehren müssten, sondern den Abstand einhalten sollten. Weil sich alle Passagiere in den vordesten Bus drängen, wird die Verspätung immer grösser. Dann folgt ein sogenanntes Rennen. Drei Busse hintereinander.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alfred Rub am 12.01.2018 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Dr. iur.

    Solange 31 beim Hardplatz in den Stau kommen kann, nützen zusätzliche Busse nichts.

    • marko 32 am 12.01.2018 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Alfred Rub

      Krass

    einklappen einklappen
  • Sven am 12.01.2018 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Super Idee

    Dann kommen anstatt 3 Bussen unmittelbar hintereinander halt 5.

  • Paul am 12.01.2018 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lachhaft

    Geht einen Bus früher, dann seit ihr Pünktlich! Wahrscheinlich lässt Ihr dann Euern Frust auch noch am Chauffeur aus! Immer das Gejammer ist nicht mehr zu ertragen.

    • marko 32 am 12.01.2018 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Paul

      Leider

    einklappen einklappen
  • Nationless am 11.01.2018 22:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Häuser entlang Zeltweg schleifen

    Die Verspätungen ereignen sich weil der Bus mit dem MIV stiefmütterlich im Stau gelassen wird. Der grösste Stau entsteht am Zeltweg und Pfauen. Der Zeltweg müsste daher zu einer vier-sechspurigen Stadtavenue mit Busspur ausgebaut werden indem das Denkmalschutz mit Vorgärten entlang dieser Achse geschleift werden soll. Das Falsche ist, dass eben dagegen die alte Bausubstanz unter Denkmalschutz gestellt wird, so wie bei Westtangente, damit man an teuere Tunnels denkt um diese Strasse dann aufzuwerten.

  • Benji am 11.01.2018 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bus 31

    Wenn Wenn Wenn??? Leute hört mit dem Gejammer auf!!! Wir haben alles, alles im Überfluss! Was muss passieren das wir endlich mal zufrieden sind?