Zürich sagt Nein

12. Dezember 2012 21:05; Akt: 12.12.2012 21:06 Print

Deutscher darf Parkbusse nicht im Knast absitzen

von Deborah Sutter - Parkbusse zahlen oder einen Tag Knast: Ein Deutscher wollte Letzteres und kam extra wieder nach Zürich – vergeblich. Ins Gefängnis darf nur, wer kein Geld hat.

storybild

Der 44-jährige Rainer Störk mit dem "Corpus Delicti" gestern vor dem Zürcher Stadtrichteramt. (Bild: SUT)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

17 Minuten Parkzeit überziehen kann einen teuer zu stehen kommen: Dem Deutschen Rainer Störk (44) flatterte deswegen letzte Woche ein Strafbefehl ins Haus. «Die ursprüngliche Busse von 40 Franken habe ich dummerweise verschlampt», erklärt er. Laut Strafbefehl muss er nun 160 Franken bezahlen – tut er dies nicht, tritt an deren Stelle eine Ersatzfreiheitsstrafe von einem Tag.

«Ich sehe nicht ein, weshalb ich plötzlich ein Vielfaches der Busse berappen soll», so Störk. Deshalb sei er aus Deutschland extra nochmals nach Zürich gereist, um 24 Stunden im Knast zu verbringen. Mit seinem Necessaire unter dem Arm machte er sich gestern auf dem Weg zum Stadtrichteramt Zürich.

Kein Wunschkonzert

Doch das Amt machte seinem Plan einen Strich durch die Rechnung: «Das geht nicht, sie können die Strafe nicht absitzen», hiess es. Strafrechtsprofessor Daniel Jositsch erklärt warum: «Man kann bei einem Strafbefehl nicht wählen zwischen Busse und Haft – diese kommt erst zum Zug, wenn eine Betreibung erfolglos ist, also der Betrag nicht bezahlt werden kann.»

Störk weigert sich derweil weiterhin, die Busse zu bezahlen: «Ich habe Einsprache erhoben – es kann doch nicht sein, dass ich nicht einmal eine Erinnerung bekomme, sondern gleich 160 Franken bezahlen muss.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • d.m. am 13.12.2012 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    Soll ruhig bezahlen!

    Jeder kennt die Regeln, wer sie nicht einhält muss bezahlen. hätte er die erste busse bezahlt wärs deutlich günstiger gewesen. Man muss jedoch beachte was für ein Aufwand betrieben werden muss um die Adresse in Deutschland ausfindig zu machen. Insofern finde ich die Busse als berechtigt.

  • Hans Meier am 13.12.2012 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    Sauerei

    Fich finde diesen Typen toll. Es ist doch einfach eine Sauerei wie man mit diesen Bussen gemelkt wird. Wegen 17 Minuten überzug 40 Franken, danach 160 ohne Mahnung, typisch. Mein Respekt an den Herrn.

  • Anastasia Brunner am 13.12.2012 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Armani im Knast

    Wieso nicht Armani im Knast, dann hat er eine tolle Geschichte für die Kumpels und vieleicht macht es ja Spass und dann kommen der rest Deutsche ihre Steuerschulden im Schweizer Knast absitzen .

  • Phillippe Hasslinger am 13.12.2012 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Schweinerei

    120.- Mahngebühr? Ich wurde von meiner Gemeinde verzeigt weil ich 60.- Mahngebühr wollte! Es wurde einfach als nicht gerechtfertigte kosten abgetan.

  • Fred am 13.12.2012 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht böckelen, bezahlen und fertig

    Willkommen in der Schweiz, lieber Herr Störk. Andere Länder, andere Sitten. In der Schweiz gibt es nicht, wie in Deutschland üblich, ein Verwarngeld von 10 Euro :) Es wäre doch tatsächlich Männlich, zum eigenen Fehler und den entstandenen Kosten zu stehen, oder nicht? Dass die Zusatzkosten auf Grund dessen, wie Sie es sagten "ich habe es Verschlammt" entstanden, kann ja nicht das Problem des Staates sein. Das hat aber nichts mit Ihrer Nationalität zu tun. Auch Schweizer, welche das Gefühl haben, sie müssen sich einer Busse entziehen, werden mit Gebühren "belohnt". Ist so, weil ist so.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren