Barfuss unterwegs

16. Januar 2011 10:32; Akt: 16.01.2011 13:49 Print

Drei Einbrecher aus Gefängnis ausgebrochen

Die drei sassen wegen Vermögensdelikten im Bezirksgefängnis Baden. Sie seilten sich mit Leintüchern aus dem dritten Stock ab.

storybild

Aus dem Dachgeschoss dieses Gebäudes, das nebst dem Bezirksgefängnis auch die Kantonspolizei beherbergt, sind die drei Insassen getürmt. (Bild: Kanton Aargau)

Fehler gesehen?

Ein Vollzugsangestellter stellte den Ausbruch am Sonntagmorgen um 7.10 Uhr fest, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilte. Die Polizei ersucht die Bevölkerung dringend um Mithilfe bei der Fahndung nach den drei Flüchtigen. Diese seien möglicherweise ohne Schuhwerk geflüchtet und barfuss unterwegs.

Die drei sassen wegen Einbruchsdiebstählen und Sachbeschädigungen in Untersuchungshaft, wie Roland Hengartner vom Amt für Justizvollzug des Kantons Aargau auf Anfrage sagte. «Für die Bevölkerung dürfte von ihnen kaum Gefahr ausgehen, es handelt sich nicht um Gewaltverbrecher», betonte er.

Die Häftlinge seien zusammen in einer Dreierzelle im dritten Stock des Gebäudes einquartiert gewesen. Sie hätten einen abgebrochenen Fensterriegel als Schraubenzieher benutzt, um ein Metallteil eines Tablars abzuschrauben. Mit dem Metallteil hätten sie dann mit massiver Gewalt eine Verbindungstüre zum Lukarnengang aufgebrochen.

Vom Gang aus seien sie aus einem Fenster gestiegen und hätten sich mit zusammengeknüpften Leintüchern abgeseilt. Vom Fenster bis zum Boden seien es 18 Meter, sagte Hengartner. Eine Messung habe ergeben, dass die Leintücher 14,5 Meter lang waren. «Die letzten dreieinhalb Meter müssen sie also gesprungen sein.»

(ann/sda)