Feuerwerk

02. Januar 2018 21:22; Akt: 02.01.2018 21:22 Print

Droht dem Zürcher Silvesterzauber das Aus?

Die Silvesterparty rund um das Zürcher Seebecken erfreut sich grosser Beliebtheit. Die Organisatoren haben aber finanzielle Sorgen.

Der Zürcher Silvesterzauber vom vergangenen Sonntag im Video.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 200’000 Besucher haben sich in der Silvesternacht rund um das Zürcher Seebecken versammelt, um das Feuerwerk - den Zürcher Silvesterzauber - zu bewundern. Wie «TeleZüri» am Dienstagabend berichtet, hat man bei den Organisatoren des Feuerwerks aber grosse Zukunftssorgen. «Wir haben ein strukturelles Defizit von fast 20’000 Franken», sagt Ueli Heer vom Verein Silvesterzauber Zürich. So sei es schwierig den Anlass jedes Jahr wieder auf die Beine zu stellen.

Rund 250’000 Franken kostet die Silvesterparty rund ums Seebecken – davon werden 120’000 Franken mit Sponsoring-Geldern gedeckt. Die restlichen 130’000 Franken können die Organisatoren trotz Einnahmen bei der Gastronomie nicht selber decken. «Alleine die Sicherheit kostet fast 30’000 Franken», sagt Heer. Man wolle den Silvesterzauber aber nicht einfach so aufgeben und versuche weitere Sponsoren zu gewinnen.

(20M)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mesh am 02.01.2018 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ganz einfach !

    200000 Zuschauer - jeder bezahlt 3.- (Kinder gratis) und das Feuerwerk wird von denen bezahlt, die es sehen möchten. Man kann nicht immer nur profitieren !

    einklappen einklappen
  • Herr Masugez am 02.01.2018 21:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    wenn alle, die ihr ach so überflüssiges und nerviges privatfeuerwerk nicht machen und dass verschwendete geld denen geben würden, hätten die kein problem.

    einklappen einklappen
  • Al Z. am 02.01.2018 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na ja

    Dieses Feuerwerk wird überbewertet! Wenn es sich nicht trägt, muss es eben kleiner geplant werden. Weniger Geld ausgeben, dann reicht es auch. Sicherlich ein schönes Ereignis, es lässt sich auch ohne leben. Vom Lärm für die Tierwelt und von der Luftverschmutzung her, wäre es vermutlich auch sinnvoller. Ansonsten regen sich die Leute bei jedem Räuchlein aus einem Auspuff auf!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eckzahn am 03.01.2018 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abschaffen halt

    Wenn etwas nicht rentiert, so kann man es getrost abschaffen. Wenn etwas mehr schadet als nützt, sowieso. War lange ein Fan von Feuerwerken à la Zürifäscht. Doch was landesweit resp. weltweit von Privaten zusätzlich hochgeballert wird, ist übertrieben und bringt das Fass zum Überlaufen. Die Feinstaubwerte sind alarmierend und müssen zum Plausch nicht weiter erhöht werden.

  • Peter am 03.01.2018 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine neuen Steuern....

    Jede umsignalisierung auf 30er zone kostet mehr als das defizit und macht erst noch mehr freude - es braucht keine neuen steuern sondern nur sinnvolle lles Einsetzen der aktuell verfügbaren Mittel. Es wäre ein kleines Dankeschön an die Steuerzahler. Alle.

  • Ninon am 03.01.2018 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Importiert

    Als ich ein Kind und Teenager war, war Feuerwerk nur am 1. August erlaubt. Unter dem Jahr konnte man gar keine Knallkörper kaufen. Meine deutsche Stiefmutter verstand nicht, dass es an Silvester nicht erlaubt war. Viele Jahre später schlich sich dieser Brauch erst ein. Und heute knallt es mittlerweile bereits an vielen Hochzeiten und Geburtstagen. Die Schweizer fallen immer von einem Extrem ins andere

    • Peter Notfallpfleger am 03.01.2018 14:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ninon - Stoppt diese Unnötigkeit

      Du meinst mit Schweizer, die Menschen in unserem Land? Was du schreibst, stimmt! Das war sogar hier in Davos so! Viele Jahre rutschte man ohne Feuerwerk, Gestank und Lärmbelästigung für die Tiere! Dann plötzlich der Boom deutscher Gäste vor 2 Jahrzehnten und Kurverein/Hotels mussten nun dem ausländischen Trend nachgeben und auch Feuerwerke zünden! Derweil sich als Folge davon eine dicke, stinkige Wolke von Rauch im Talboden breit macht - bis am anderen Morgen! Und Normalos zahlen dafür Steuern und Abgaben wegen zuviel CO-Emissionen etc.

    einklappen einklappen
  • Chrielse am 03.01.2018 11:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für einen Tag...

    ...in Jahr kann mann doch die Luftverschmutzung u.s.w. vergessen, es gibt doch noch 364 Tage wo wir damit gepiesackt werden. Ironie aus

    • S.P. am 03.01.2018 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chrielse

      Hören Sie doch bitte mit dieser faulen ausrede auf. Das fängt etwa 2 tage vorher an und hört an teils orten nach erst 2 tagen auf. Dazu kommt noch der 1.August, da dasselbe spiel...

    • Nationless am 03.01.2018 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chrielse

      Dann veranstaltet doch in der autofeindlichsten Stadt, also in Zürich eine Auto Demo aus einem Autokorso mit anschliessendem Rodeo mit nicht zugelassenen Schrottautos. Das macht Spass. Die halbe Stadt ist eh gesperrt für den Massenauflauf mit Massenbesäufnis. Also kann man auch besoffen rumgurken.

    • Chrielse am 03.01.2018 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @S.P.

      Es ist immer von Vorteil wenn mann die Ironie und den Sarkasmus versteht. Für Sie im Klartext: DER GANZE FEUERWEHRKZAUBER IST SOWAS VON ÜBERFLÜSSIG UND BELASTET DIE UMWELT IN DER WIR LEBEN NUR. War das für Sie verständlich?

    einklappen einklappen
  • N.Ursing am 03.01.2018 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Idee.

    Wenn jeder 1 CHF Silvestersteuer zahlt,sollte doch auch dieses Jahr ein Feuerwerk drin sein+Spende für den Umwelt-und Naturschutz.Die Aufräumarbeiten erledigen die Zuschauer selbst als Erste Gute Tat im Jahr.