Tierschützer als Täter?

14. März 2018 11:45; Akt: 14.03.2018 13:33 Print

Farbanschlag auf Knies Fleisch-Restaurant

Tierschützer kritisieren, dass der Ex-Vegetarier Gregory Knie ein Fleisch-Restaurant in Zürich eröffnet hat. Nun wurde ein Farbanschlag auf das Lokal verübt.

An der Türe von Butchers Table sind die Schmierereien noch immer zu sehen.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Eingang von Butchers Table sind am Mittwochmorgen noch immer die Schmierereien zu sehen. Der ehemalige Vegetarier Gregory Knie hat die Metzgerei und des Fleischrestaurant erst diese Woche eröffnet, was vom Vegetarier-Verband Swissveg kritisiert wurde.

In der Nacht auf Dienstag wurde ein Anschlag mit Farbklecksen auf die Hausfassade des Lokals verübt, wie die Stadtpolizei Zürich auf Anfrage bestätigt. Nach der Täterschaft werde ermittelt. Im Internet hat sich die radikale Tierschutzorganisation mit dem Kürzel ALF (Animal Liberation Front) dazu bekannt.

«Vandalenakte sind ein Zeichen unserer Zeit»

«Mit dieser Aktion wollen wir ihm pünktlich zur Eröffnung zeigen, was wir von seinem Projekt halten», schreiben sie. Gregory Knie gibt an, dass in seinem Restaurant die ganze Tierleiche verwertet wird: «Dabei sollte ihm als ehemaliger Vegetarier doch klar sein, dass dieser Fakt für das ermordete Tier keinen Unterschied macht.» Offensichtlich habe er seine ethischen Prinzipien durch Profitgier ersetzt.

Laut Philipp Oehler, Geschäftsführer und Mitinhaber von Butchers Table, sind Vandalenakte dieser Art «Zeichen unserer Zeit»: «Sie erschweren allerdings einen konstruktiven Dialog über sinnvollen Tierschutz und verantwortbaren Fleischkonsum.» Das Restaurant habe aber wie geplant eröffnet, der Betrieb laufe regulär.

Zu 20 Minuten sagte Gregory Knie kurz vor der Eröffnung, dass er mit der Kritik leben könne und es kein Widerspruch sei, als ehemaliger Vegetarier Fleisch zu servieren: «Wir wollen, dass die Menschen weniger, aber bewusster Fleisch essen.»

Farbanschlag auf Salt

In der Nacht auf Dienstag haben Unbekannte auch zwei Salt-Filialen beim Zürcher Hauptbahnhof besprayt, wie ein Sprecher bestätigt. Wer dahinter steckt, ist nicht bekannt.

Farbanschlag auf den Hauptbahnhof

(som)