Mitten in der Nacht

03. Juni 2017 18:15; Akt: 03.06.2017 18:18 Print

GC- und FCZ-Fans prügeln sich mit Eisenstangen

Zwei grosse Gruppen militante GC- und FCZ-Fans gingen in der Nähe des Dynamo-Jugendhauses aufeinander los. Ein 25-Jähriger wurde verletzt. Die Polizei setzte Gummischrot ein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 100 vermummte GC-Fans waren in der Nacht auf Samstag kurz nach 3 Uhr in Zürich vom Hauptbahnhof zum Neumühlequai unterwegs und brannten dabei pyrotechnische Gegenstände ab Sie waren zuvor nach dem Fussballspiel GC gegen Sion mit einem Extrazug zurück nach Zürich gekommen, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte.

Die Fans suchten in der Nähe des Jugendkulturhauses Dynamo die Konfrontation mit einer anderen grösseren Gruppierung, gemäss Mitteilung handelte es sich dabei vermutlich um FCZ-Fans. Die beiden Gruppen gingen mit Eisenstangen und Fäusten aufeinander los.

Die Polizei setzte Gummischrot und Reizstoff ein, um die Fans zu trennen und die Situation zu beruhigen. Gemäss bisherigen Erkenntnissen wurde ein 25-Jähriger mittelschwer am Kopf verletzt. Bis jetzt seien keine weiteren Meldungen über verletzte Personen eingegangen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christian Zerenberger am 03.06.2017 18:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alle Kosten und eine saftige Busse...

    sollen sie zahlen, inklusive der Behandlung ihrer Verletzungen und aller Einsatzkosten. Es kann doch nicht sein, dass die Allgemeinheit für die Handlungen dieser kognitiv suboptimierten Individuen aufkommen muss. Die Bussen sollten zudem empfindlich hoch ausfallen!

    einklappen einklappen
  • Sigbi am 03.06.2017 18:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dann macht doch mal was!!!

    Dauernd müssen wir solche Nachrichten lesen! Kein Wunder! Bei so einem schwachen Gesetzt würde ich auch noch voller Freude mitmachen! Verhaftet die alle gebt ihnen 4 Jahre, und lässt die alle Verletzungen und Sachschäden selber bezahlen! Schon würde kaum noch jemand etwas tun! Aber nein wir sind so doof! Einen Tag später sind die wieder auf freiem Fuss und bezahlt hat der Staat! --> Also WIR BÜRGER!!!

    einklappen einklappen
  • slam dunk am 03.06.2017 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keine fans

    ich bin zwar basketballer und halte nicht viel von fussball, aber sogar mir ist bewusst, dass man in diesem fall nicht von "fans" schreiben kann!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Klaus K am 04.06.2017 20:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haue

    Einkessln mit den Polizeikräften , warten bis keiner mehr steht und dann Personalien aufnehmen und verhaften und öffentlich anprangern und bloss stellen . Die jeweiligen Arbeitgeber informieren welch primitive typen angestellt sind bei Ihnen und mal kräftig zahlen lassen jeder Busse und Strafe ab 50000.- dann wirds vielleicht mal besser .

  • Zürcher Einwihner am 04.06.2017 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfahige Politiker ...

    Wie lange wollen Politiker an diesem Thema noch diskutieren ?? Ohne Worte ...

    • Unpolitischer. am 05.06.2017 14:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ein Wihiner.

      Anklagen muss man bestimmte Mengen von Alkohol. Die Politiker sind nicht schuld , wenn die Leute so viel saufen,dass ihr Gehirn nicht mehr funktioniert . Eventuell könnte man die Fans nach einem Match ins Röhrchen blasen lassen und je nach Alkoholpegel ausnüchtern.

    einklappen einklappen
  • Ernst Baumann am 04.06.2017 18:38 Report Diesen Beitrag melden

    Was ist denn ein Fan

    So lange die Vereine solche "Fans" dulden werden immer weniger Zuschauer deren Spiele besuchen und jede Abstimmung über einen Stadion Neubau in einer Niederlage enden. Weshalb begreifen das die Verantwortlichen nicht?

  • pazifist am 04.06.2017 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    braucht die Liga den FCZ

    ist doch schön, ist der fcz zurück. letzte Saison war sehr, sehr ruhig. 17/18 weht für de Polizei wohl wieder ein anderer wind.....

  • Cestmoa am 04.06.2017 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kriminelle, keine Fans..

    Wären es Mitglieder der Bandidos, Hells oder sonst eines Clubs, würden die clubverantwortlichen sich wohl vor Gericht zu verantworten haben.. ok, es sich NDR keine Möglichkeit tglieder der Sportclubs, schaden diesen mit diesen Aktionen aber gewaltig. Wie wäre es: alle diese "Fans" in ein Stadion einschließen und nach 5 Tagen schauen wir mal, ob noch jemand lebt. Vielleicht hätten dann echte Sportfans mal etwas Ruhe und könnten auch mal wiede mit den Kindern an einen Match gehen..

    • Z.H. am 04.06.2017 17:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Cestmoa

      Dieser Kommentar ist wieder mal völlig an den Haaren herbeigezogen. Oder können sie mir sagen wo da gestern jemand im Fussballstadion in Gefahr gewesen sein sollte um Mitternacht ? Ich lerne gerne neu dazu

    • Roland Müller am 04.06.2017 17:35 Report Diesen Beitrag melden

      Dynamo

      Haben Sie den Bericht wirklich gelesen. Das Ganze fand in der Nähe des Jugendkulturzentrum Dynamo statt und nicht in einem Fussballstadion.

    • Heinrich 030 am 04.06.2017 20:36 Report Diesen Beitrag melden

      Sind wir am verblöden ?

      Sie haben vollkommen recht Cestmoa, aber wie sie sehen reicht der Intellekt der Nachschreiber wieder mal nicht aus Das Problem zu erkennen. GC und FCZ sagt ihnen gar nichts. Dafuer sehenwir an allen Hauswaenden FZC Sprayereien. Auch kein Schluss auf FCZ Vandalen ?

    einklappen einklappen