Zürich

03. Mai 2010 21:35; Akt: 03.05.2010 19:44 Print

Gran Café setzt auf Italianità

Das Gran Café am Limmatquai öffnet am Donnerstag nach vier Monaten Umbau wieder die Türen.

storybild
Fehler gesehen?

Es heisst nun Gran Café Motta, setzt auf Cappuccino und Antipasti und trägt die Handschrift der Zürcher Architektin Tilla Theus: «Wir haben den Altbau neu interpretiert.» So erhielt der Raum seine einstige Höhe von 4,5 Metern zurück. Dabei kamen Stukkaturen und Parkett aus dem 19. Jahrhundert zum Vorschein. Theus: «Eine schöne Überraschung.» Kombiniert sind die nostalgischen Elemente mit modernen Silber-Aluwänden und Leuchtern. «Wir wollen neu nachmittags und abends jüngere Gäste anziehen, die sich hier zum Apéro treffen», so Beat Grau, CEO der Cafébetreiberin Autogrill Schweiz.

(rom)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alfred am 03.06.2010 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    NICHT empfehlenswert!

    Waren am 1. Tag dort. Es hatte mehr Kellner als Kunden. Auf den Kaffee wartete man 20 Minuten. In dieser Woche waren wir wieder dort, nur um den gleichen schuesslichen Service vorzufinden. Wir gehen definitiv nicht mehr hin!

  • Sabine aus Zürich am 03.05.2010 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Scheusslich

    Habe mal durchs Fenster reingeschaut. Einfach nur scheusslich dieses Motta! Schade, der alte Charme hat dieses Café nun definitiv nicht mehr! Und wieder ist ein hübsches Zürcher Lokal zugunsten einer Kette verschwunden. Billiger Kitsch.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alfred am 03.06.2010 18:51 Report Diesen Beitrag melden

    NICHT empfehlenswert!

    Waren am 1. Tag dort. Es hatte mehr Kellner als Kunden. Auf den Kaffee wartete man 20 Minuten. In dieser Woche waren wir wieder dort, nur um den gleichen schuesslichen Service vorzufinden. Wir gehen definitiv nicht mehr hin!

  • Sabine aus Zürich am 03.05.2010 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Scheusslich

    Habe mal durchs Fenster reingeschaut. Einfach nur scheusslich dieses Motta! Schade, der alte Charme hat dieses Café nun definitiv nicht mehr! Und wieder ist ein hübsches Zürcher Lokal zugunsten einer Kette verschwunden. Billiger Kitsch.