Stadt Zürich

23. Februar 2018 11:14; Akt: 23.02.2018 11:15 Print

Gummischrot-Einsatz bei Anti-Türkei-Demo

In der Nacht auf Freitag ist vor dem türkischen Konsulat in Zürich spontan demonstriert worden. Die Polizei setzte Gummischrot ein.

Zwischen 50 und 60 Pesonen haben in der Nacht auf Freitag vor dem türkischen Konsulat in Zürich demonstriert.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen 50 bis 60 Personen hatten sich am Donnerstag gegen Mitternacht beim Hauptbahnhof Zürich besammelt und sich an die Weinbergstrasse zum türkischen Konsulat begeben, um gegen die Angriffe des türkischen Militärs in der syrischen Stadt Afrin zu protestieren. Als einige Teilnehmer der unbewilligten Kundgebung eine Abschrankung der Polizei durchbrechen wollten, setzten die Einsatzkräfte Gummischrot ein.

Mit Ausnahme des kurzen Gummischrot-Einsatzes sei die unbewilligte Demo friedlich verlaufen, teilte die Stadtpolizei Zürich am Freitag mit. Die Kundgebung beim Konsulat habe sich gegen 0.30 Uhr wieder aufgelöst. Aufgrund des Polizeieinsatzes war der Trambetrieb der Linie 7 zwischen Central und Schaffhauserplatz für rund eine Viertelstunde unterbrochen.

Vor der Demo in Zürich hatte ein spontanes Bündnis verschiedener «linker kurdischer, türkischer und Schweizer Gruppen aus Winterthur» eine Kundgebung in der Winterthurer Altstadt durchgeführt. Die bewilligte Aktion, die um 18.30 Uhr startete, stand unter dem Motto «Überall ist Afrin - überall ist Widerstand».

(sda)