Knatsch um Atlantis

15. November 2012 22:03; Akt: 15.11.2012 22:03 Print

Hotel Atlantis: Studenten dürfen weiterhin bleiben

von Deborah Sutter - Die Freude unter den Studenten ist gross: Sie dürfen weiterhin im Hotel Atlantis wohnen – bis die Bagger auffahren, um das 70er-Jahre-Gebäude erneut in ein Luxushotel zu verwandeln.

storybild

Die Studentin Stefanie Wirt hat gut lachen: Sie darf weiterhin im Atlantis wohnen. (Bild: SUT)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Knatsch um das ehemalige Fünf-Sterne-Hotel Atlantis hat der Betreiber des Studentenwohnheims, Werner Hofmann, einen Sieg erringen können: Die rund 150 Studenten dürfen nun doch länger bleiben als ursprünglich geplant. Die Firma Neue Hotel Atlantis AG wollte bereits im Januar 2013 damit beginnen, das Gebäude aus den siebziger Jahren zu einem Luxushotel umzubauen. «Wir müssen nun erst raus, wenn die Baufreigabe erteilt worden ist – und das kann bei einem Projekt wie diesem noch lange gehen», informierte Hoffmann gestern die Studis. Sei die Baubewilligung aber da, müssten die Zimmer innert 20 Tagen geräumt werden. «Dieses Versprechen habe ich gegeben – nun zähle ich auf euch.»

Grosse Erleichterung bei den Studenten

Für die Studenten ist die Nachricht eine grosse Erleichterung: «Phasenweise war ich ziemlich verunsichert», sagt Stefanie Wirt (24). Nun aber wolle sie es darauf ankommen lassen und bis zum letzten Tag bleiben. Auch Numa Manhart (21) freut sich: «Ich suche bereits eine andere Wohnung, was in der Stadt Zürich echt schwierig ist. Hätte ich am 1. Januar ausziehen müssen, ich hätte nicht gewusst, wohin.» Hofmann selbst ist optimistisch: «Ich denke, dass wir auch noch Weihnachten 2013 hier verbringen werden.»

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz Gerber am 16.11.2012 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Gehts noch 2 Jahre....

    Das riecht nach absichtlicher Verschiebung der Baubewilligung! Skandalös ist doch mehr als fadenscheinig dass dies so lange gehen sollte. Die Mieten sollten rauf oder die Studis wieder heim zu Mama.Ist doch reine Bequemlichkeit. Eine Bahnreise von 1 Stunden ist wohl nicht zumutbar. Arme Studis was macht ihr später in eurem Leben. (ex Studi)

  • Guschti am 16.11.2012 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Klar dürfen sie bleiben...

    und damit die rot/grüne Regierung auch bleiben kann, macht man es immer mehr Studierenden möglich, hier in Zürich nebst immer mehr Studienplätzen eben auch hier wohnen und wählen zu können.

    einklappen einklappen
  • Hubert Fröhlich am 16.11.2012 05:04 Report Diesen Beitrag melden

    Alle brauchen was zum Leben.

    Herr Hofmann und Baudirektor Kägi: Genau das wird auch im Fall mit der Binz erwartet!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hans Gassmann am 17.11.2012 18:01 Report Diesen Beitrag melden

    Jammern auf hohem Niveau

    Ich möchte auch keine Luxuswohnungen. Auf der anderen Seite werden die Studenten schon genug unterstützt. Die Stipendien der Studenten werden massgeblich vom Steuerzahler finanziert und viele Studenten müssen kein Militärdienst leisten. Das Gejammer mit den teuren Wohnungen für Studenten finde ich so nicht ganz fair. Umgekehrt muss ein Handwerker ja auch selber seine Ausbildung zum diplomierten Meister bezahlen. Und warum muss man in der teuren Stadt wohnen?? Viele Studenten wollten auch die PFZ, auf Kosten von anderen. So als ob man nicht schon vor 30 Jahren im Ausland studieren konnte.

  • H.G. am 16.11.2012 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Für einen raschen Umbau der Ruine

    80% der Bewohner wohnen in Zugnähe der Uni. Was soll das Ganze überhaupt. Ist eben schönen wegen der partys usw. i.Zürich zu wohnen. Vater zahlt. Die Stadt soll endlich d. Bewilligung geben damit gebaut werden kann. Im Moment ist es ein Schandfleck und der Lärm am Wochenende beinahme nicht auszuhalten. Besoffene, gröllende Studis. Das kanns nicht sein. (Anwohner i.Quartier un Leherer an der Uni)

  • Guschti am 16.11.2012 09:55 Report Diesen Beitrag melden

    Klar dürfen sie bleiben...

    und damit die rot/grüne Regierung auch bleiben kann, macht man es immer mehr Studierenden möglich, hier in Zürich nebst immer mehr Studienplätzen eben auch hier wohnen und wählen zu können.

    • @vollpfosten am 16.11.2012 10:14 Report Diesen Beitrag melden

      Kleine Unterrichtsstunde

      Studentenaufenthalt führt nicht zur Verlegung des zivilrechtlichen Aufenthalts und somit sind sie immer nocht das Wahlberechtigt, wo ihre Eltern wohnen.

    • Guschti am 17.11.2012 15:41 Report Diesen Beitrag melden

      @vollpfosten

      Man kann sich auch da anmelden wo man die meiste Zeit wohnt... Ps. Und wann wird man volljährig? Wenn man zu Hause auszieht?

    einklappen einklappen
  • Heinz Gerber am 16.11.2012 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Gehts noch 2 Jahre....

    Das riecht nach absichtlicher Verschiebung der Baubewilligung! Skandalös ist doch mehr als fadenscheinig dass dies so lange gehen sollte. Die Mieten sollten rauf oder die Studis wieder heim zu Mama.Ist doch reine Bequemlichkeit. Eine Bahnreise von 1 Stunden ist wohl nicht zumutbar. Arme Studis was macht ihr später in eurem Leben. (ex Studi)

  • Jörg,16,11,12 am 16.11.2012 07:57 Report Diesen Beitrag melden

    Hotel Atlantis

    Das kann eh noch Jahre gehen,bis die Bauen.Siehe Luzern ,Hotel Gütsch,

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren