Gegner werden aktiv

14. Februar 2018 16:30; Akt: 14.02.2018 16:30 Print

Volk soll über den Schiffs-Fünfliber abstimmen

Politiker werden gegen den Schiffsfünfliber aktiv. Sie lancieren eine Volksinitiative, die den Zuschlag abschaffen will.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das überparteiliche Komitee der Schiffsfünfliber-Initiative findet deutliche Worte, wenn es um den momentanen Zustand der Schifffahrt auf Zürichsee und Limmat geht: «Ein Desaster», sagte der Zürcher EVP-Kantonsrat Tobias Mani am Mittwoch vor den Medien.

Umfrage
Gehört der Schiffsfünfliber abgeschafft?

Seit der Einführung des Zuschlages im Dezember 2016 habe die Zahl der Passagiere um ein Drittel abgenommen, das sind 1400 Personen weniger pro Tag. Vor allem Rentner, GA-Besitzer und Seeanwohner verzichten wegen der zusätzlichen Kosten auf die Fahrt über den See.

Mehreinnahmen von 2,4 Millionen Franken

«Die Schiffe fahren halbleer herum.» Vom Passagierrückgang betroffen sind auch der Kanton St.Gallen und der Kanton Schwyz, wo die Zürichsee-Schiffe ebenfalls halbleer anlegen.

Zwar gibt es wegen des 5-Franken-Zuschlages zum ordentlichen ZVV-Ticket Mehreinnahmen von 2,4 Millionen Franken, weil die verbleibenden Passagiere mehr zahlen. Für das Komitee ist dies aber zu wenig — vor allem angesichts des grossen Ärgers, den die «blödsinnige Sparmassnahme» auslöste.

6000 Unterschriften benötigt

Welches Unternehmen könne schon in Kauf nehmen, mit einer einzigen Massnahme ein Drittel ihrer Kundschaft zu vergraulen, fragte Thomas Forrer (Grüne). Mit der Schiffsfünfliber-Initiative wolle man diesen Fehler der Zürcher Regierung rückgängig machen.

Der Initiativtext wird am Freitag im Amtsblatt publiziert. Dann hat das Komitee ein halbes Jahr Zeit, die nötigen 6000 Unterschriften zu sammeln. Dies dürfte gemäss Komitee kein Problem werden.

12 Millionen Franken Defizit jährlich

Neben dem Hauptanliegen — der Abschaffung des Schiffsfünflibers — will die Initiative auch künftige Sparübungen verhindern. Würde die Initiative vom Volk angenommen, dürfte die Schifffahrt nicht aus dem Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) ausgelagert werden. Zudem würde die Initiative einen Abbau der Verbindungen verbieten.

Der umstrittene Schiffsfünfliber ist Teil des kantonalen Sparprogramms «Lü16». Ziel war es, das jährliche Defizit der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) zu senken. 12 Millionen Franken Defizit fährt die ZSG jedes Jahr ein.

Tarifsystem als Grund für Abschaffung

Vor dem 5-Franken-Zuschlag war der Zürichsee der günstigste See im Land. Dies lag daran, dass die Kursschiffe in den ZVV und dessen Tarifsystem integriert sind und dieses auf Pendler ausgerichtet ist.

Für das Initiativkomitee ist das Tarifsystem aber genau der Grund, weshalb der Schiffszuschlag abgeschafft gehört. Auf unrentablen Postautostrecken führe man schliesslich auch keinen Zuschlag ein.

«Es gilt, abzuwarten»

Auf Anfrage von 20 Minuten sagt ZVV-Sprecher Thomas Kellenberger, dass sie die Initiativ-Pläne zur Kenntnis nehmen würden. «Wir werden sehen, wie sich das entwickelt. Heute ist es noch zu früh, etwas über die Chancen dieser Initiative zu sagen.»

Da die Parteien in der kantonsrätlichen Verkehrskommission beschlossen haben, dass der Schiffszuschlag für mindestens zwei Jahre bleibt, sei der ZVV gespannt, wie dieser Entscheid mit einer möglichen Initiative zusammenspielen werde. «Aber auch da gilt es abzuwarten», sagt Kellenberger.

(jen/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Adi im Kanton SZ am 14.02.2018 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo...

    ......, endlich passiert etwas. Es wurde höchste Zeit. Mir ist unvertsändlich, wieso ein solche Atraktion an einem so schönen See, der auch uns Schwyzern gehört, rentieren muss? Da werden Subventionen für Theater, Festspiele, Sportanlässe gesprochen - aber eine so tolles Freizeit- und Fremdenverkehrsangebot muss plötzlich Gewinn abwerfen? Nicht nur unsere ausländischen Gäste schütteln ob soviel Unverstand den Kopf.

  • Herr Max Bünzlig Live im Ochsen am 14.02.2018 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    wir Büetzer können den Fünfliber sehr gut selber gebrauchen, der Konsum auf dem Boot ist schon genug teuer

  • Michel, der Thuner am 14.02.2018 17:20 Report Diesen Beitrag melden

    Berner Oberländer Seen !

    leute, weicht auf den Thunersee und Brienzersee aus, diese sind ohnehin viel schöner !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • buhru am 18.02.2018 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wasserzuschlag

    für Touristikstrecken ab 1 Stunde Fahrzeit, darüber könnte man verhandeln, aber sich nicht für Kurzstrecken und Überfahrten.

  • sämu am 18.02.2018 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    No Zürichsee...

    Für unser Vereinsausflu der dreimalim Jahr ist, wird der Zürichsee ausgelassen. - Schade...!!!

  • Eduard J. Belser am 16.02.2018 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Versenken und besser Wählen

    Hoffentlich versenkt das «Volch» diese unsägliche Politikerschnappsidee mit dem Schiffsfünfliber und zieht auch noch bei den nächsten Wahlen die richtigen Schlüsse.

  • Trucker am 15.02.2018 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsame Blüten treibt diese Politik

    Ziel dieser Aktion ist es doch, dass nicht mehr Kreti und Pleti die Kursschiffe auf dem Zürichsee nutzen. Mehr Ruhe auf den Schiffen und einige Passagiere, denen die 5.- egal sind. Schade eigentlich, denn Schiffe sollen genutzt und ausgelastet sein, es ist immer noch ein öffentliches Verkehrsmittel. Gerade auch darum ist es unverständlich, weshalb beim ZVV die Schiffe zusätzlich kosten sollen. Was ist das Nächste? Bergzuschlag für die Seilbahn Adliswil- Felsenegg?

  • Barcelona am 15.02.2018 07:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gleich ins Volle greifen

    Was kostet eine Volksinitiative? Wozu dieser Fünfliber? Das ist eigentlich nur eine Verteuerung des Fahrpreises. Wenn sie schon aufschlagen müssen, wäre es klüger nach und nach mit kleineren Aufschlägen zu tun. Das erinnert mich an die Vignette. Wenn man nur 10 Franken mehr dafür verlangt hätte, wäre das Volk einverstanden gewesen, auch wenn nach ein paar Jahren noch einmal ein kleiner Aufschlag erfolgt wäre